Schul­haus Ker­s­bach: Scha­dens­be­sei­ti­gung ver­zö­gert sich

Das Hoch­bau­amt der Stadt Forch­heim teilt mit, dass die von einem Was­ser­scha­den betrof­fe­nen Räum­lich­kei­ten im Schul­haus Ker­s­bach lei­der nicht zum Schul­jah­res­be­ginn 2018/19 bezugs­fer­tig werden.

Die Stadt Forch­heim als Sach­auf­wands­trä­ger hat Ker­stin Fried­rich, Rek­to­rin der Mar­tin- Grund­schu­le Forch­heim, gebe­ten, die Eltern­schaft in einem Eltern­brief zu informieren.

Die Schuld­fra­ge des Was­ser­scha­dens konn­te erst kürz­lich außer­ge­richt­lich geklärt wer­den. Danach erfolg­te die Auf­trags­er­tei­lung an die Hand­wer­ker. „Auf­grund der Hoch­kon­junk­tur im Bau haben aber lei­der man­che Mate­ria­li­en sehr lan­ge Lie­fer­zei­ten“, wie Pro­jekt­lei­te­rin Sig­run Wag­ner erläu­tert: „die Stadt Forch­heim ist bemüht, die Räu­me so schnell wie mög­lich bezugs­fer­tig zu stellen.“

Die Außen­an­la­gen des Schul­hau­ses Ker­s­bach wer­den in Kür­ze wei­ter­ge­führt und spä­te­stens bis Ende Novem­ber 2018 fertiggestellt.

Schreibe einen Kommentar