MdB Andreas Schwarz auf Sommertour: Erste Station Reckendorf

Alle Jahre wieder … – schon eine liebe Gewohnheit ist die Sommertour für Andreas Schwarz geworden. Während der parlamentarischen Sommerpause von Mitte Juli bis Anfang September ist der SPD-Bundestagsabgeordnete in seinem Wahlkreis Bamberg und Forchheim in Unternehmen und Einrichtungen unterwegs, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen, was die Menschen bewegt, wo der Schuh drückt und wofür er sich in Berlin einsetzen muss.

„Dabei ist es mir wichtig, nicht nur mal kurz ‚reinzuschauen‘“, betont Schwarz. „Ich will dabei einen objektiven Einblick in die Einrichtungen und Unternehmen der Region erhalten. Ich bin schließlich gewählt worden, um im Bundestag die Interessen der Menschen in meinem Wahlkreis zu vertreten“, so Schwarz. Erste Station der Sommertour 2018 war die Schlossbrauerei Reckendorf.

Rückbesinnung für modernen Fortschritt

Gerade neu eröffnet hat Dominik Eichhorn sein neues Sudhaus in der Schlossbrauerei Reckendorf, auf das er sehr stolz ist. „Für mein neues Sudhaus mit Anbau habe ich ca. eine Million Euro investiert. Es hat ein ganz neues Filtrationsverfahren, das alte Gärtechniken wieder aufgreift. Damit kommen mehr Inhaltsstoffe durch und die Gärung verläuft intensiver und schneller“, erklärt der Braumeister und Inhaber.

Die Schlossbrauerei zu führen, stand für Eichhorn nicht von vornherein fest: Als gelernter Verfahrenstechniker arbeitete er zunächst in Japan, wo er seine heutige Frau Shizuko kennenlernte. Erst danach lernte er Braumeister und übernahm die Schlossbrauerei von seiner Mutter.

Pro Jahr braut die Schlossbrauerei Reckendorf 33 000 Hektoliter Bier, vom Hellen bis zum Weizenbock. Am besten fahre er mit regionaler Vermarktung, erläutert Dominik Eichhorn. „Zu unseren Kunden gehören etwa 90 Gastronomen im 50 km-Umkreis, private Getränkemärkte und der Lebensmitteleinzelhandel. Discounter beliefern wir nicht.“ Mit Eröffnung des neuen Sudhauses bietet Dominik Eichhorn, der auch geprüfter Biersommelier ist, Brauereiführungen mit Verkostungen auf Anfrage.

Heute beschäftigt der Betriebsinhaber 23 Mitarbeiter, darunter Bürokräfte, Braumeister, Fahrer und Abfüller. „Ich bin stolz auf meine gute Truppe und bemühe mich, sie alle zu halten. Es ist heute schwierig, gute Arbeitskräfte zu bekommen, vor allem hier bei uns auf dem Land“, so Eichhorn. Eine Belastung für das mittelständische Unternehmen seien die immer höheren Auflagen und die Bürokratie, gibt Dominik Eichhorn dem Bundestagsabgeordneten noch mit auf den Weg.

Weitere Anlaufpunkte für Andreas Schwarz bei seiner Sommertour werden unter anderem der Heinershof in Stolzenroth, die Imkerin und Schulbiene Ilona Munique, das Klinikum Forchheim sowie das Textilunternehmen Weber & Ott in Forchheim sein.

Schreibe einen Kommentar