Kunst­vol­les Jubi­lä­ums­fest in der Ton­gru­be in Unter­stür­mig

Am 10. Juni fei­er­te die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be ihr 20-jäh­ri­ges Bestehen

Bei Brat­wurst, Kuchen und küh­len Geträn­ken tra­fen sich am 10. Juni ca. 700 Besu­cher unter strah­len­dem Son­nen­schein, um den 20. Geburts­tag der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be zu fei­ern. 1998 einig­ten sich die Markt­ge­mein­de Eggols­heim, die Fir­ma Lia­por und der Bund Natur­schutz, Kreis­grup­pe Forch­heim dar­auf, dass die ehe­ma­li­ge Lia­por-Ton­ab­bau­gru­be zu einem Natur­schutz­ge­biet mit Umwelt­bil­dungs­stät­te wer­den soll­te. Mitt­ler­wei­le besu­chen über 15.000 gro­ße und klei­ne Gäste im Jahr die umwelt­päd­ago­gi­schen Ver­an­stal­tun­gen der Lias-Gru­be, und ler­nen inmit­ten der Streu­obst­wie­se oder mit Kescher am Teich über Nach­hal­tig­keit und die Natur unse­rer Regi­on.

Zum Auf­takt der Fei­er gaben Dr. Chri­stoph Gop­pel, Baye­ri­sches Staats­mi­ni­ste­ri­um für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz, Rosi Kraus, stell­ver­tre­ten­de Land­rä­tin des Land­krei­ses Forch­heim und Claus Schwarz­mann, 1. Bür­ger­mei­ster des Markts Eggols­heim und 1. Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be e.V., in ihren Reden die Geschich­te der Ent­ste­hung der Lias-Gru­be wie­der. Dabei beton­ten sie die Wich­tig­keit der Umwelt­bil­dung und der Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung für unse­re Umwelt und für eine trag­fä­hi­ge Zukunft.

Unter dem Mot­to „Wei­ter­nut­zen statt Weg­schmei­ßen“ konn­ten Kin­der auf dem Kin­der­floh­markt unter den Streu­obst­bäu­men ihre alten Spiel­sa­chen und Kla­mot­ten anbie­ten – und auch das ein oder ande­re Fund­stück selbst kau­fen. Gleich­zei­tig fan­den ver­schie­de­ne Kunst­ak­tio­nen im Rah­men der aller­er­sten Oframen­ta statt, eine Mit­mach­ak­ti­on der bay­ern­wei­ten Kam­pa­gne von Umwelt​bil​dung​.Bay​ern zum The­ma Kunst­Werk­Zu­kunft. Hier­bei mach­ten Ober­fran­kens Umwelt­sta­tio­nen und Umwelt­bild­ner gemein­sam auf nach­hal­ti­ge Kunst und Lebens­sti­le auf­merk­sam. Gro­ße und klei­ne Kunst­be­gei­ster­te konn­ten bei ver­schie­de­nen Aktio­nen unter­schied­li­che Kunst­for­men mit Natur- und Recy­cling­ma­te­ria­li­en anschau­en und auch selbst Hand anle­gen. So bastel­ten Besu­cher beim Stand des LBV Lin­den­hof aus Bay­reuth bun­te Holz­hüh­ner als Gar­ten­de­ko­ra­ti­on, mit dem Fluss­pa­ra­dies Fran­ken aus Bam­berg wur­den bemal­te Kie­sel­stei­ne zu klei­nen Fluss­mon­stern und mit Künst­le­rin Rosa Brun­ner mei­ßel­ten die Kin­der flei­ßig Muster und For­men in Sand­stein­blöcke hin­ein. Am Stand der Jugend­grup­pe des Lan­des­ver­ban­des Obst- und Gar­ten­bau­ver­ein Ober­fran­ken form­ten Teil­neh­mer aus PET-Fla­schen kunst­vol­le Blu­men und ande­re Objek­te. Mit der Umwelt­sta­ti­on Weis­main aus dem Land­kreis Lich­ten­fels wur­den klei­ne Wer­ke aus Wei­den­zwei­gen gefloch­ten, und alle durf­ten gemein­sam an einer gro­ßen Wei­den­flecht­wand arbei­ten. Mit Künst­le­rin Michae­la Schwarz­mann bastel­ten Jung und Alt Per­len oder geo­me­tri­sche For­men aus altem Papier und durf­ten sich dann nach geta­ner Arbeit in einer Hän­ge­mat­te aus Papp­rol­len aus­ru­hen. Beim Schweiß­stand von Künst­ler Tho­mas Dade durf­ten Kin­der mit an der Ent­ste­hung eines Kunst­wer­kes aus Alt­me­tall schwei­ßen.

Die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be selbst kre­ierte mit den Kin­dern zwei lebens­gro­ße Figu­ren aus Lehm und stell­te Traum­fän­ger aus Natur­ma­te­ria­li­en her.

Wei­ter­hin gab es pas­send zu den Jah­res­the­men der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be „Bewe­gung“ und „Schät­ze Fran­kens“ eine Ral­lye zur Erkun­dung der Lias-Gru­be zu Fuß, sowie Peda­los, Stel­zen und eine Slack­li­ne als Bewe­gungs­an­ge­bo­te für Groß und Klein. Der ADFC Forch­heim orga­ni­sier­te eine Fahr­rad­tour von Forch­heim in die Lias-Gru­be und bot vor Ort Elek­tro­moun­tain­bikes und Mini-Radls für die Klein­sten zum Aus­pro­bie­ren an. Auch das Kli­ma­ma­nage­ment des Land­krei­ses Forch­heim und die Alli­anz Reg­nitz-Aisch waren dabei und stell­ten Elek­tro­au­tos zum Aus­pro­bie­ren zur Ver­fü­gung. Außer­dem gab’s noch beim Stand des aktu­el­len Pro­jekt­part­ners Wild­park Hund­s­haup­ten ein Rate­spiel zu ein­hei­mi­schen und neu­ein­ge­wan­der­ten Tier­ar­ten, und die Natur­schutz­ver­bän­de des Land­krei­ses – Bund Natur­schutz und Lan­des­bund für Vogel­schutz – infor­mier­ten zum Arten­schutz.

Die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be möch­te ein ganz herz­li­ches Dan­ke­schön an alle Hel­fer sagen, aber vor allem an die enga­gier­ten Mit­glie­der, Vor­stän­de und Besu­cher, die an dem Tag, aber eben­so auch in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren den För­der­ver­ein mit Ihrem Enga­ge­ment unter­stützt haben.