Ministerpräsident Söder zeichnet die „100 besten Heimatwirtschaften“ aus – 10 davon aus Oberfranken

Söder: „Unsere typisch bayerischen Wirtshäuser und Gaststätten sind ein lebendiges Symbol bayerischer Lebensart.“

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Heimatminister Albert Füracker und die Präsidentin des DEHOGA Bayern e. V., Angela Inselkammer, prämieren die 100 besten Heimatwirtschaften: Hotel und Landgasthof Altes Kurhaus in Trabelsdorf. Links im Bild: Landrat Johann Kalb. Foto: STMFLH

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Heimatminister Albert Füracker und die Präsidentin des DEHOGA Bayern e. V., Angela Inselkammer, prämieren die 100 besten Heimatwirtschaften: Hotel und Landgasthof Altes Kurhaus in Trabelsdorf. Links im Bild: Landrat Johann Kalb. Foto: STMFLH

In einem feierlichen Akt im Hofbräuhaus München, erhielten gestern 100 Gastronomen aus ganz Bayern den Preis „100 beste Heimatwirtschaften“ aus den Händen von Ministerpräsident Dr. Markus Söder. „Unsere typisch bayerischen Wirtshäuser und Gaststätten sind ein lebendiges Symbol bayerischer Lebensart. Heimatwirtschaften prägen mit ihrer Geschichte, Tradition und sozialen Bedeutung den ländlichen Raum in Bayern. Sie sind zentraler Bestandteil unseres Heimatgefühls und tragen in besonderer Weise zum Erhalt der Dorfgemeinschaft und der Weitergabe von Brauchtum und Tradition bei“, so Söder in seiner Festrede. „Heimatwirtschaften sind als Stützen der Heimat Institutionen bayerischer Lebensart, Motor der regionalen Wirtschaft, Begegnungsstätte für Jung und Alt und Plattform für aktives Gemeinwesen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der bayerischen Identität und Attraktivität“, ergänzte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Der Wettbewerb wurde vom Heimatministerium gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern initiiert. Die Suche nach den „100 besten Heimatwirtschaften“ blieb auch nach Söders Ernennung vom Bayerischen Heimatminister zum Ministerpräsidenten in seiner Obhut. Ein Beleg für die Wertschätzung, die Söder der Branche entgegenbringt.

„Ich bin wahnsinnig stolz auf Sie alle, die Sie zu den 100 besten Heimatwirtschaften Bayerns zählen. Sie haben sich gegen ihre zahlreichen Konkurrenten durchgesetzt und aufgezeigt, wie wichtig ihr Betrieb für die Dorfgemeinschaft ist“, betonte Inselkammer in ihrem Grußwort und ergänzte, dass sie nicht nur die Leistung der Sieger des Wettbewerbs anerkenne, sondern von allen Bewerbern, da jede einzelne Heimatwirtschaft enorm wichtig für Bayern sei. Die hohe soziokulturelle Bedeutung des Gastgewerbes für die Ortsgemeinschaft trage entscheidend zur Lebensqualität der Bevölkerung bei.

Das Gastgewerbe ist insbesondere für den ländlichen Raum Wirtschaftskraft und Jobmotor in den Regionen sowie Arbeitgeber und Ausbilder für viele tausend Menschen im Freistaat. Mittlerweile lernt jeder 10. Auszubildende und arbeitet jeder 20. Erwerbstätige Bayerns in einem gastgewerblichen Betrieb.

Am Ende ihres Grußwortes dankt Inselkammer Ministerpräsidenten Söder und Heimatminister Füracker für die Initiierung und Finanzierung der Kampagne „Zukunft für das bayerische Gastgewerbe“ sowie der 30 Mio. Euro Förderung im Rahmen des zeitnah startenden Heimatwirtschaftenprogramms. „Neben den bayerischen Initiativen, müssen aber auch die politischen Rahmenbedingungen stimmen. Wir brauchen dringend die Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, ein Umfeld in dem wieder mehr selbstverantwortlich gehandelt werden kann sowie einen fairen Wettbewerb durch gleiche Steuern für Essen“, so Inselkammer abschließend.

Die Jury, die über die Prämierung entschied, setzte sich aus dem Heimatminister, der Präsidentin des DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, und der Vorsitzenden des Fachbereichs Gastronomie des DEHOGA Bayern, Monika Poschenrieder, zusammensetzt. Bewerben konnten sich alle Heimatwirtschaften mit regelmäßigen Öffnungszeiten einer bayerischen Gemeinde im ländlichen Raum. Mehrere hundert Gaststätten aus ganz Bayern beteiligten sich an dem Wettbewerb. Die „100 besten Heimatwirtschaften“ erhalten ein Preisgeld von 1.000 Euro, das Gütezeichen „100 beste Heimatwirtschaften“ sowie eine Urkunde. Außerdem werden alle Preisträger auf den Internetseiten des Heimatministeriums unter www.heimat.bayern/heimatwirtschaften sowie des DEHOGA Bayerns unter www.dehoga-bayern.de veröffentlicht.

Preisträger in Oberfranken

  • Altes Kurhaus Hotel & Landgasthof, Lisberg
  • Sonnenbräu Mürsbach, Rattelsdorf
  • Gastwirtschaft Veigl, Speichersdorf
  • Landhotel Steiner GmbH & Co.KG, Großheirath
  • Schäferstuben Ahorn, Ahorn
  • Adelskammer, Bad Steben
  • Gasthaus Löhner, Leupoldsgrün
  • Gasthof Raitschin, Regnitzlosau
  • Landhotel Gasthof Schnupp, Neudrossenfeld
  • Dorfwirtshaus Vordorf, Tröstau

Schreibe einen Kommentar