Mac­beth in San­s­pa­reil

Felsentheater Sanspareil
Felsentheater Sanspareil

Die Som­mer­spie­le der Stu­dio­büh­ne Bay­reuth haben die­ses Jahr Shake­speares blu­tig­stes Dra­ma für das Fel­sen­thea­ter San­s­pa­reil aus­ge­wählt. Die Pre­miè­re ist am 19. Juli um 20.00 Uhr, Regie führt Bir­git Franz. Die Rol­le des Mac­beth wird von Sigurd Sund­by gespielt.

Wir fol­gen dem Kriegs­hel­den Mac­beth durch ein wil­des Sze­na­rio von Kriegs­schlach­ten, Gei­ster­stim­men, Mor­den, Schlaf­lo­sig­keit und Wahn­zu­stän­den. Mac­beths Macht­phan­ta­sien wer­den durch spuk­haf­te Weis­sa­gun­gen und dem Ehr­geiz sei­ner Frau ange­sta­chelt. Er mor­det mit ihrer Hil­fe sei­nen nichts­ah­nen­den Gast, den schla­fen­den König Dun­can, um selbst König zu wer­den. Doch damit beginnt gleich­zei­tig sein eige­ner Unter­gang. Getrie­ben von Zwei­feln und Äng­sten beginnt Mac­beth all jene zu fürch­ten und zu ver­nich­ten, die ihm gefähr­lich wer­den könn­ten. Und das wer­den immer mehr. Die Tra­gö­die von Macht, Herr­schaft, Ver­rat und Mord im ein­zig­ar­ti­gen Ambi­en­te des Fel­sen­thea­ters.

„Ich hab da was im Kopf, das mei­ne Hän­de lenkt
Und das getan sein muss, bevor man es bedenkt.“

Eine Geschich­te von Macht, Herr­schaft, Ver­rat und Mord.

„Mac­beth“ ist die kür­ze­ste aber auch die blu­tig­ste aller Shake­speare-Tra­gö­di­en. Es ist die Geschich­te des schot­ti­schen Kriegs­hel­den Mac­beth. Ihm fol­gen wir durch ein wil­des Sze­na­rio von Kriegs­schlach­ten, Gei­ster­stim­men, Mor­den, Schlaf­lo­sig­keit und Wahn­zu­stän­den. Mac­beths Macht­phan­ta­sien wer­den durch spuk­haf­te Weis­sa­gun­gen und dem Ehr­geiz sei­ner Frau ange­sta­chelt. Er mor­det mit ihrer Hil­fe sei­nen nichts­ah­nen­den Gast, den schla­fen­den König Dun­can, um selbst König zu wer­den. Doch damit beginnt gleich­zei­tig sein eige­ner Unter­gang. Getrie­ben von Zwei­feln und Äng­sten beginnt Mac­beth all jene zu fürch­ten und zu ver­nich­ten, die ihm gefähr­lich wer­den könn­ten. Und das wer­den immer mehr.
Den Tyran­nen kann am Schluss nur einer besie­gen „den kein Weib gebar“…

Die Spiel­fas­sung basiert auf der Über­set­zung von Fried­rich Schil­ler und wur­de eigens für das ein­zig­ar­ti­ge Sze­na­rio des Fel­sen­thea­ters San­s­pa­reil neu bear­bei­tet.

Mac­beth

Tra­gö­die von Wil­liam Shake­speare

  • über­setzt von Fried­rich Schil­ler
  • Büh­nen­fas­sung von Bir­git Franz
  • Fel­sen­thea­ter San­s­pa­reil
  • Spiel­dau­er 1 Stun­de 45 Minu­ten. Kei­ne Pau­se.
  • Wei­te­re Auf­füh­run­gen:
    • 24., 26., 28. Juli
    • 1., 3., 4., 8., 9., 11. August 2018
    • (jeweils um 20.00 Uhr)
  • Regie/​Bühne: Bir­git Franz
  • Kostü­me: Mari­an­ne Hei­de
  • Musik/​Licht: Ronald Kropf
  • Mas­ke: Lore Maß­ler
  • Es spie­len: Frank Ambro­si­us, Tizi­an Gla­ser, Tim Haen­sell, Clau­dia Iber­le, Tobi­as Kem­nit­zer, Syl­via Lau­ter­bach, Alex­an­dra Leschin­sky, Sigurd Sund­by

Schreibe einen Kommentar