Forchheimer Hilfe-Aktion für Tanz- und Trommlergruppe in Uganda: Bereits 3000 Euro gesammelt

Waschtag im Sosolya Center. Für die Kinder ist hier gut gesorgt. Foto: Melanie Rövekamp

Waschtag im Sosolya Center. Für die Kinder ist hier gut gesorgt. Foto: Melanie Rövekamp

„Hopp, geh’ zu: 1 Euro für Uganda!“ Mit diesem Slogan wird an diesem Wochenende bei den Afrika-Kulturtagen in Forchheim für die Rettung der Sosolya Undugu Family Academy geworben. Das Zuhause der Tanz- und Trommlergruppe im Slum von Kabalagala der Hauptstadt Kampala soll durch den Kauf gerettet werden (Siehe Afrika-Kulturtage Forchheim: Trommeln für Uganda).

„Wenn jeder Forchheimer nur einen Euro gibt, dann kommen die notwendigen 32 000 Euro für den Ankauf des Grundstückes mitsamt Gebäuden zusammen“, sagen Melanie Rövekamp und Megafon-Mitglied Robert Hübschmann, die diese Aktion gestartet haben. Bis jetzt sind dank Spenden von Nachbarn, Freunden, Geschäftsleuten und Aktionen wie die Jam-Session auf dem Schaufel-Keller rund 3000 Euro eingegangen.

Eindrucksvolle Momente im Leben der Afrikaner zeigen die Bilder, die am Stand der Sosolya Undugu Family verkauft werden. Repro: Mike Wuttke

Eindrucksvolle Momente im Leben der Afrikaner zeigen die Bilder, die am Stand der Sosolya Undugu Family verkauft werden. Repro: Mike Wuttke

Zugunsten des Projekts können am Stand der Sosolya Undugu Family im Burggraben der Kaiserpfalz (Nähe Bühne) afrikanisches Kunsthandwerk, Taschen, Körbe, Flip Flops, Trommeln und die Bilder eines Künstlers gekauft werden. Während der Afrikatage werden auch Workshops im Trommeln angeboten, dabei kann man die jungen Musiker auch persönlich kennenlernen.

Schreibe einen Kommentar