Blech­blä­ser­en­sem­ble “Ter­zo Brass” in Lindenhardt

„Von Ros­si­ni zu Gershwin“

Blechbläserensemble "Terzo Brass"

Blech­blä­ser­en­sem­ble “Ter­zo Brass”

Am Sonn­tag, 15. Juli steht um 20 Uhr in der St. Michae­lis­kir­che in Lin­den­hardt Musik „von Ros­si­ni zu Gershwin“ auf dem Pro­gramm. Eröff­net wird das Kon­zert von „Ter­zo Brass“ mit dem bekann­ten und belieb­ten „Trum­pet Volun­ta­ry“ von Jere­miah Clar­ke, der im 18. Jahr­hun­dert als Chor­lei­ter und Orga­nist an der St. Paul’s Cathe­dral in Lon­don wirk­te. Mit Tän­zen aus der Renais­sance von Gio­van­ne Gastol­di, Micha­el Prä­to­ri­us und Wil­liam Byrd wen­det sich das Ensem­ble auch Musik aus dem 16. Jahr­hun­dert zu. Natür­lich ste­hen auch Wer­ke von Johann Seba­sti­an Bach auf dem Pro­gramm. Ein beson­de­res Hör­erleb­nis ver­spricht die Ouver­tü­re zur Oper „Wil­helm Tell“ zu von Gio­a­chi­no Ros­si­ni zu wer­den. Ist sie doch ursprüng­lich für gro­ßes Orche­ster geschrie­ben und erklingt in Lin­den­hardt in einer Fas­sung für fünf Blech­blä­ser. Ein wei­te­res beson­de­res Werk ist das Quin­tett Nr. 1 von Vic­tor Ewald, der eigent­lich Pro­fes­sor für Zivil­in­ge­nieur­we­sen war, jedoch am Kon­ser­va­to­ri­um in St. Peters­burg stu­diert hat­te und als Kom­po­nist in Russ­land Prei­se gewann. Für sei­ne bei­den Lieb­lings­in­stru­men­te Vio­lon­cel­lo und Tuba schrieb er eini­ge Quar­tet­te und Quin­tet­te. Roland Weiss an der Orgel der St. Michae­lis­kir­che steu­ert Wer­ke von drei bedeu­ten­den Kom­po­ni­sten der Roman­tik bei: Edward Elgar (Intro­duk­ti­on), Joseph Rhein­ber­ger (Can­ti­le­ne) und Sig­frid Karg-Elert (zwei Cho­ral­vor­spie­le). Auch Jazz und Swing wer­den nicht zu kurz kom­men. Neben alten Volks­lie­dern in Bear­bei­tun­gen von Richard Roblee ste­hen „Four Hits for five“ von Geor­ge Gershwin und „Whiter shade of Pale“ von Irving Ber­lin auf dem Pro­gramm, das mit der Sät­zen aus der „Was­ser­mu­sik“ von Georg Fried­rich Hän­del schließt.

Hän­del hat­te die­se „Was­ser­mu­sik“ für eine Lust­fahrt des eng­li­schen Königs Georg I. am 17. Juli 1717 auf der Them­se kom­po­niert. Das Orche­ster fuhr auf eige­nen Boo­ten hin­ter der könig­li­chen Bar­ke her. Georg I. zeig­te sich von der Musik der­art ange­tan, dass er das Werk und ein­zel­ne Stücke dar­aus mehr­fach wie­der­ho­len ließ.

Das Blech­blä­ser­quin­tett Ter­zo Brass spielt seit 2 Jah­ren zusam­men und hat sich im Zusam­men­hang mit der Lan­des­gar­ten­schau­er­öff­nung in Bay­reuth 2016 gegrün­det. Ter­zo Brass spielt in der Beset­zung Micha­el Lind­ner und Rene Bau­er, Trom­pe­te, Eck­hard Bosch, Wald­horn, Klaus Ham­mer, Posau­ne, Karl Huf­na­gel, Baß­po­sau­ne. Das Ensem­ble hat sich auf den bei­den Trom­pe­ten­po­si­tio­nen im Ver­gleich zum letz­ten Jahr ver­än­dert. Es spie­len jetzt der aus Hin­ter­ge­reuth stam­men­de Musi­ker Micha­el Lind­ner, auch Lei­ter des Hum­mel­gau­er Jugend­blas­or­che­sters sowie der Wai­schen­fel­der Blas­mu­sik, und der aus Mehl­mei­sel stam­men­de Trom­pe­ter Rene Bau­er, Instru­ment­alleh­rer in Wun­sie­del und Markt­red­witz. Wei­ter­hin wir­ken der in Ober­waiz woh­nen­de Wald­hor­nist Eck­hard Bosch, Fach­be­reichs­lei­ter Musik am Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne Gym­na­si­um in Bay­reuth, der in Wei­den­berg woh­nen­de Posau­nist Klaus Ham­mer, Lei­ter der Musik­schu­le Hollfeld, und der als Pfar­rer an der Bay­reu­ther Chri­stus­kir­che arbei­ten­de begei­ster­te Hob­by­po­sau­nist Karl Huf­na­gel an der Baß­po­sau­ne mit. Soll­te Deutsch­land im WM-End­spiel ste­hen, war geplant, das gesam­te Pro­gramm auf Vuvu­zelas geblasen.

Am dar­auf fol­gen­den Sonn­tag, 22. Juli, ist um 20 Uhr in der St. Bar­tho­lo­mä­us­kir­che Peg­nitz das welt­weit bekann­te Ensem­ble „Voces8“ zu hören, das inter­na­tio­nal zu den besten A‑Ca­pel­la-For­ma­tio­nen zählt.

Infor­ma­tio­nen zur gesam­ten Rei­he, aber auch den ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen sind erhält­lich bei „Peg­nit­zer Som­mer Kon­zer­te“, Rosen­gas­se 41, 91257 Peg­nitz, Tele­fon 09241/2965, bei den Frem­den­ver­kehrs­äm­tern der Regi­on und in den Kir­chen der Veranstaltungsorte.

Platz­re­ser­vie­run­gen und Kar­ten­vor­be­stel­lun­gen nimmt das evang.-luth. Pfarr­amt Peg­nitz unter der Tele­fon­num­mer 09241–6086, Fax: 09241–2927 sowie das Kan­to­rat Peg­nitz unter der Ruf­num­mer 09241–2926, E‑Mail: kantorei.pegnitz@t‑online.de entgegen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auch im Inter­net unter www​.peg​nit​zer​som​mer​kon​zer​te​.de sowie unter www​.soli​deo​.de der Sei­te der evan­ge­li­schen Kir­chen­mu­sik in Bay­ern und auf der Sei­te www​.peg​nitz​-evan​ge​lisch​.de der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Pegnitz.

Schreibe einen Kommentar