Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.07.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Igen­s­dorf. Wäh­rend der ver­gan­ge­nen Woche warf ein unbe­kann­ter Täter in Stöck­ach ein Fen­ster an der Kir­che ein. Dabei ging die Ver­gla­sung von sechs waben­för­mi­gen Facet­ten zu Bruch. Der Sach­scha­den beträgt 300 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, entgegen.

Unfall­fluch­ten

Kir­cheh­ren­bach. Zwi­schen Sams­tag­vor­mit­tag und Sonn­tag­abend beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer im Lang­gra­ben gegen­über einer Wie­se den Maschen­draht­zaun eines Gar­tens. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um den Scha­den von 200 Euro zu küm­mern. Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Leu­ten­bach. Ein Pkw-Fah­rer befuhr am Sonn­tag­mit­tag die Kreis­stra­ße von Kas­berg in Rich­tung Ober­eh­ren­bach. Aus Unacht­sam­keit kam er in einer Links­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn ab, prall­te mit sei­nem Smart gegen die Leit­plan­ke und wur­de dann auf die gegen­über­lie­gen­de Stra­ßen­sei­te geschleu­dert. Dort stieß er gegen ein Ver­kehrs­zei­chen und gegen einen gepark­ten Klein­trans­por­ter. Der 33-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher und sein 20-jäh­ri­ger Bei­fah­rer wur­den schwer ver­letzt mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus Forch­heim ver­bracht. Der Gesamtsach­scha­den beträgt 8500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HEROLDS­BACH. Leich­te Schürf­wun­den zog sich eine 24-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin am Sonn­tag­mit­tag am Küh­berg in Oes­dorf zu. Zuvor wur­de sie immer wie­der von ihrem hin­ter ihr schräg ver­setzt fah­ren­dem Vater leicht ange­scho­ben wor­den, um den Anstieg zu schaf­fen. Ein dahin­ter­fah­ren­der 60-Jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer woll­te bei­de über­ho­len, als sie plötz­lich mit den Fahr­rä­dern nach links zogen. Der Pkw-Fah­rer hup­te des­we­gen, wodurch sich die Rad­le­rin jedoch erschrak und stürz­te. Am Fahr­rad selbst ent­stand dadurch gerin­ger Schaden.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­nach­mit­tag hat­te ein 16-jäh­ri­ger Schü­ler sein schwarz-rot-wei­ßes Fahr­rad der Mar­ke Bulls am Fahr­rad­ab­stell­platz des Bahn­hofs mit einem Spi­ral­schloss an einer Eisen­stan­ge gesi­chert. Als er dort­hin zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass es von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter ent­wen­det wor­den war.

FORCH­HEIM. Bereits am Frei­tag­mor­gen ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ein sil­ber­nes Damen­rad in der Haupt­stra­ße. Die­ses war mit einem gewöhn­li­chen Schloss versperrt.

Hin­wei­se zu den Dieb­stäh­len erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer: 09191/7090–0.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Am Sonn­tag­mor­gen konn­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge einen durch sei­ne unsi­che­re Fahr­wei­se auf­fal­len­den Rad­fah­rer in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße beob­ach­ten. Nach­dem Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim den 53-Jäh­ri­gen kon­trol­lier­ten, konn­ten sie deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,4 Pro­mil­le. Der Rad­fah­rer wur­de sodann zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht und wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müssen.

FORCH­HEIM. Einen Scha­den von etwa 2.000,– Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Georg-Kaf­fer-Stra­ße in Reuth. Er besprüh­te meh­re­re Gegen­stän­de auf einem Grund­stück. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ruck­sack an der Unte­ren Brücke entwendet

Bam­berg: Ein Unbe­kann­ter ent­wen­de­te den Ruck­sack eines 20-Jäh­ri­gen, wel­chen die­ser in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag für kur­ze Zeit unbe­auf­sich­tigt an der Bank an der unte­ren Brücke ste­hen ließ. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Hand­ta­schen­dieb­stahl in der Sand­stra­ße – Nachtragsmeldung

Bam­berg: Am 01.07.2018, zwi­schen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr kam es in der Obe­ren Sand­stra­ße zu einem Dieb­stahl einer Hand­ta­sche aus einem Fahrradkorb.

Durch zügi­ge und ziel­ge­rich­te­te Ermitt­lun­gen konn­ten die bei­den Täter bereits am Sonn­tag gegen 08:00 Uhr ermit­telt und fest­ge­nom­men wer­den. Die Geschä­dig­te erhielt einen gro­ßen Teil der ent­wen­de­ten Gegen­stän­de wieder.

Haus­tür beschädigt

Bam­berg: Ein Unbe­kann­ter beschä­dig­te in der Zeit vom 29.06.2018 auf den 30.06.2018 die Haus­ein­gangs­tür eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Luit­pold­stra­ße und ver­ur­sach­te einen Scha­den von ca. 200,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Auto­schei­be in der Feld­kir­chen­stra­ße beschädigt

Bam­berg: Am Sonn­tag den 01.07.2018, in der Zeit von 07:15 Uhr bis 17:45 Uhr beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter die Auto­schei­be eines in der Feld­kir­chen­stra­ße abge­stell­ten schwar­zen Pkw Seat. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 200,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Betrun­ke­ner Randalierer

Bam­berg: Am 02.07.2018, gegen 05:00 Uhr zog ein stark betrun­ke­ner 19 Jah­re alter Bam­ber­ger durch die Mem­mels­dor­fer Stra­ße und die Maga­zin­stra­ße in Bam­berg. Hier­bei warf er meh­re­re Müll­ton­nen und Fahr­rä­der um. Nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand ent­stand hier ein Sach­scha­den von ca. 20,- Euro. Zur Abwen­dung wei­te­rer Gefah­ren wur­de der unein­sich­ti­ge Mann in Gewahr­sam genom­men und ausgenüchtert.

Auto in der Jäger­stra­ße beschädigt

Bam­berg: In der Zeit vom 24.06.2018 auf den 30.06.2018 beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer mit sei­nem Fahr­zeug in der Jäger­stra­ße in Bam­berg den dort abge­stell­ten schwar­zen BMW eines Anwoh­ners. Um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1.000,- Euro küm­mer­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher nicht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Kreu­zungs­un­fall Margaretendamm/​Regensburger Ring

Bam­berg: Am 01.07.2018, gegen 12:00 Uhr fuhr ein Ver­kehrs­teil­neh­mer mit sei­nen Pkw VW Golf, vom Mar­ga­re­ten­damm kom­mend in den Regens­bur­ger Ring ein. Zu die­sem Zeit­punkt war die Licht­zei­chen­an­la­ge im Bereich der Kreu­zung nicht in Betrieb. Die Ver­kehrs­re­ge­lung durch Ver­kehrs­zei­chen miss­ach­te­te der VW Golf Fah­rer hier und stieß im Bereich der Kreu­zung mit einem vor­fahrts­be­rech­tig­ten Fah­rer eines Peu­geot zusam­men. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 10.000,- Euro.

Leicht ver­letz­ter Kleinkraftradfahrer

Bam­berg: Am 01.07.2018, gegen 10:10 Uhr befuhr eine Bam­ber­ge­rin mit ihrem Klein­kraft­rad die Gaustadter Haupt­stra­ße in Rich­tung Bisch­berg. Beim Abbie­ge­vor­gang in die Dr.- Mar­ti­net-Stra­ße tou­chier­te sie den Bord­stein mit ihrem Fahr­zeug und kam allein­be­tei­ligt zu Fall. Die Fahr­zeug­füh­re­rin wur­de durch den Sturz leicht ver­letzt und kam mit dem BRK ins Kli­ni­kum Bam­berg. Am Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den von ca. 200,- Euro.

Betrü­ge­ri­scher Bett­ler unterwegs

Bam­berg. Bereits am Sams­tag kam es zu einem kurio­sen Betrugs­de­likt in der Bam­ber­ger Innen­stadt. Eine Grup­pe von 5 bis 6 Per­so­nen gab hier­bei an, Taub­stumm zu sein und für Taub­stum­me wie sie Geld zu sam­meln. Dies hat­te die Per­so­nen­grup­pe auf einer Klad­de deut­lich sicht­bar aufgeschrieben.

Als der Geschä­dig­te dar­auf­hin 10,- Euro in die Spen­den­box geben woll­te, ent­geg­ne­te ihm der „Taub­stum­me“, dass er min­de­stens 20,- Euro spen­den sol­le. Der Geschä­dig­te ent­schied sich dar­auf­hin zur Anzeigenerstattung.

In die­sem Zusam­men­hang wird sei­tens der Poli­zei auf das betrü­ge­ri­sche Bet­teln in den Innen­städ­ten hin­ge­wie­sen. Hier­bei han­delt es sich zum einen um vor­ge­ge­be­ne kör­per­li­che Schä­den, wie auch Not­si­tua­tio­nen in den Hei­mat­län­dern auf­grund von Natur­ka­ta­stro­phen oder ähnlichem.

In die­sem Zusam­men­hang ist es bes­ser, sich vor­her über die even­tu­el­le Zwangs­la­ge zu erkun­di­gen und erst dann, den wirk­lich not­dürf­ti­gen Geld zu übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Die­sel­spur wur­de Motor­rad­fah­rer zum Verhängnis

HEI­LI­GEN­STADT. Eine Die­sel­spur auf der Kreis­stra­ße in Rich­tung Teuchatz wur­de am Sonn­tag­mit­tag einem Motor­rad­fah­rer zum Ver­häng­nis. Im Ver­lauf einer engen Kur­ve stürz­te der 44-jäh­ri­ge Yama­ha-Fah­rer und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Motor­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro; zudem ent­stand Scha­den an einem Leit­pfo­sten sowie an der Stra­ßen­be­fe­sti­gung in Höhe von etwa 200 Euro.

Der Ver­ur­sa­cher der Die­sel­spur konn­te noch nicht aus­fin­dig gemacht wer­den. Um die Besei­ti­gung der Ölspur sowie um ent­spre­chen­de Beschil­de­rung der Gefah­ren­stel­le küm­mer­te sich der Kreisbauhof.

Motor­rad­fah­rer übersehen

TEUCHATZ. Mit Ver­let­zun­gen muss­te am Sonn­tag­mit­tag ein 57-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Ein 25-jäh­ri­ger Auto­fah­rer miss­ach­te­te die Vor­fahrt des Zwei­rad­fah­rers und erfass­te das Kraft­rad, so dass der 57-jäh­ri­ge Fah­rer in den Gra­ben geschleu­dert wur­de. Das Motor­rad blieb unter dem Pkw, Audi A 5, lie­gen und muss­te auf­grund der star­ken Schä­den abge­schleppt werden.

Alko­ho­li­siert am Steuer

TÜT­SCHEN­GE­REUTH. Mit 0,4 Pro­mil­le setz­te sich am Sonn­tag, gegen 0.45 Uhr, ein 20-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw, VW, und fuhr kurz vor dem Orts­en­de von Tüt­schen­ge­reuth gegen einen ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw, VW Polo (Scha­den ca. 5.000 Euro). Durch die Wucht des Auf­pralls schau­kel­te sich der VW Golf kur­zei­tig auf, so dass das Fahr­zeug kurz­zei­tig auf zwei Rei­fen fuhr und erst ca. 50 Meter wei­ter zum Ste­hen kam. Der 20-Jäh­ri­ge erlitt beim Unfall leich­te Ver­let­zun­gen und muss­te zur Behand­lung ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den. Zudem wur­de eine Blut­ent­nah­me ver­an­lasst. Der nicht mehr fahr­be­rei­te und total beschä­dig­te VW Golf muss­te abge­schleppt werden.

Grü­nen Focus ange­fah­ren und geflüchtet

MEE­DE­NS­DORF. Scha­den von etwa 500 Euro rich­te­te am Sonn­tag, zwi­schen 18 und 19 Uhr, ein Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem am Brun­nen­platz gepark­ten Pkw an. Der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer stieß gegen die rech­te Sei­te des grü­nen Ford Focus. Ohne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen und die Poli­zei zu ver­stän­di­gen flüch­te­te der Schadensverursacher.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Pferd und Rei­te­rin stürzten

HET­ZEN­TÄN­NIG. Arm- und Bein­ver­let­zun­gen erlitt am spä­ten Sonn­tag­nach­mit­tag eine 26-jäh­ri­ge Frau. Auf einem geschot­ter­ten Flur­weg rutsch­te ihr Pferd aus und stürz­te samt Rei­te­rin. Zur Behand­lung muss­te die Ver­letz­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert werden.

Zeu­gen beob­ach­te­ten Schlangenlinien-Fahrer

RAT­TELS­DORF. Auf­merk­sa­me Zeu­gen beob­ach­te­ten am Sonn­tag­nach­mit­tag einen Auto­fah­rer, der auf der Kreis­stra­ße in star­ken Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war und teil­wei­se auf der Land­stra­ße über län­ge­re Abschnit­te auf die Gegen­fahr­bahn geriet. Die zwi­schen­zeit­lich ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe konn­te den Fah­rer an sei­ner Wohn­an­schrift antref­fen und star­ken Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft muss­te der 50-Jäh­ri­ge anschlie­ßend zur Blut­ent­nah­me; sein Füh­rer­schein wur­de zudem sofort sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar