Baye­ri­scher Ver­dienst­or­den für Moni­ka Vieth aus Hal­lern­dorf

Monika Vieth, Ministerpräsident Dr. Markus Söder

Moni­ka Vieth, Mini­ster­prä­si­dent Dr. Mar­kus Söder. Bild­quel­le: Baye­ri­sche Staats­kanz­lei, Foto­gra­fin Elea­na Hage­rich

Am 27.Juni 2018 wur­de der Lei­te­rin der AS Forch­heim, Moni­ka Vieth, vom Mini­ster­prä­si­den­ten Dr. Mar­kus Söder der Baye­ri­sche Ver­dienst­or­den ver­lie­hen. Aus­zug aus der Lau­da­tio: Frau Moni­ka Vieth enga­giert sich seit über zwei Jahr­zehn­ten in her­aus­ra­gen­der Wei­se in viel­fäl­ti­gen Berei­chen des öffent­li­chen Lebens für das Gemein­wohl. Im Beson­de­ren ist ihr vor­bild­li­ches ehren­amt­li­ches Wir­ken im Bereich der Opfer­hil­fe im WEI­SSEN RING e. V. zu wür­di­gen. Durch ihr bei­spiel­ge­ben­des Enga­ge­ment und ihren enor­men Ein­satz hat sie sich her­vor­ra­gen­de Ver­dienst um den Frei­staat Bay­ern und sei­ne Bür­ge­rin­nen und Bür­ger erwor­ben. Als Dank und Aner­ken­nung wird sie mit dem Baye­ri­sche Ver­dienst­or­den aus­ge­zeich­net.

Wür­di­gung

Frau Vieth hat zusam­men mit einer Mit­strei­te­rin vor nahe­zu 25 Jah­ren die Außen­stel­le Forch­heim des Wei­ßen Rings e. V. gegrün­det und lei­tet sie seit­her in vor­bild­li­cher Wei­se. Die bun­des­wei­te Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on küm­mert sich um Kri­mi­na­li­täts­op­fer und ihre Fami­li­en und setzt sich öffent­lich für die Inter­es­sen der Betrof­fe­nen ein. Seit ihrem Ein­tritt in den Ruhe­stand war es Frau Vieth mög­lich, ihr bis­her bestehen­des ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment beträcht­lich aus­zu­wei­ten und zu inten­si­vie­ren. Mit Frau Vieth hat der Ver­ein eine maß­geb­li­che Berei­che­rung bei der Bewäl­ti­gung der Auf­ga­ben­stel­lun­gen erfah­ren. Beson­ders setzt sie sich für Opfer von sexu­el­lem Miss­brauch ein. Frau Vieth enga­giert sich in jeder frei­en Minu­te für den Wei­ßen Ring und hält sowohl auf regio­na­ler als auch auf über­re­gio­na­ler Ebe­ne Vor­trä­ge bei ein­schlä­gi­gen Insti­tu­tio­nen. Sie lei­stet dabei nicht nur Prä­ven­ti­ons- und Infor­ma­ti­ons­ar­beit, son­dern wirbt auch um Spen­den für den Wei­ßen Ring. Frau Vieth hat in ihrer Tätig­keit als Lei­te­rin der Außen­stel­le Forch­heim des Wei­ßen Rings ent­schei­dend dazu bei­getra­gen, dass bis­lang über 800 Opfern von Gewalt und Kri­mi­na­li­tät gehol­fen wer­den konn­te. Wei­ter­hin wur­de unter der Füh­rung von Frau Vieth im Jahr 2001 die Selbst­hil­fe­grup­pe „Leucht­turm“, eine Anlauf­stel­le für Müt­ter von sexu­ell miss­brauch­ten und bedroh­ten Kin­dern, gegrün­det. Frau Moni­ka Vieth enga­giert sich seit über zwei Jahr­zehn­ten in her­aus­ra­gen­der Wei­se in viel­fäl­ti­gen Berei­chen des öffent­li­chen Lebens für das Gemein­wohl. Im Beson­de­ren ist ihr vor­bild­li­ches ehren­amt­li­ches Wir­ken im Bereich der Opfer­hil­fe im Wei­ßen Ring e. V. zu wür­di­gen. Mit ihrer gan­zen Kraft und zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zeit setzt sie sich seit jeher für Arme, Schwa­che und Benach­tei­lig­te ein. Durch ihr bei­spiel­ge­ben­des Enga­ge­ment und ihren enor­men Ein­satz hat sie sich her­vor­ra­gen­de Ver­dien­ste um den Frei­staat Bay­ern und sei­ne Bür­ge­rin­nen und Bür­ger erwor­ben. Als Dank und Aner­ken­nung wird sie mit dem Baye­ri­schen Ver­dienst­or­den aus­ge­zeich­net.