Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.07.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­de­lik­te

Igen­s­dorf. Am Sonn­tag­mor­gen gg. 03 Uhr wur­de ein 20-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nen 3 Beglei­tern in einem Vw Polo einer Ver­kehrs­kon­trol­le unterzogen.

Hier­bei stell­ten die Beam­ten sowohl alko­hol­be­ding­te, sowie dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest. Ein Alko­hol­test bestä­tig­te dies und ergab einen Wert von über 1,1 Pro­mil­le. Eben­so bestä­tig­te ein posi­ti­ver Dro­gen­schnell­test den Anfangs­ver­dacht der Beam­ten. Aus die­sem Grund wur­de im Anschluß eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und der Füh­rer­schein des Fahr­an­fän­gers sichergestellt.

Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr wur­de eingeleitet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Igen­s­dorf. Am Sams­tag­vor­mit­tag kam es in der Bay­reu­ther Str./ Ein­mün­dung Brunn­feld­weg zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Eine 36-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus dem Land­kreis Fürth über­sah beim Links Abbie­gen einen ent­ge­gen kom­men­den 54-jäh­ri­gen Motor­rad­fah­rer aus Nürn­berg und es kam zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß. Der Motor­rad­fah­rer wur­de hier­bei leicht ver­letzt und wur­de in ein Kran­ken­haus nach Nürn­berg ver­bracht. An den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Wie­sent­tal. Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag kam eine wei­te­re 27-jäh­ri­ge Motor­rad­fah­re­rin aus Forch­heim allein­be­tei­ligt zu Sturz, als sie auf der Staats­stra­ße von Göß­manns­berg Rich­tung Ober­fel­len­dorf in einer Rechts­kur­ve nach links von der Fahr­bahn abkam. Die Frau wur­de nach not­ärzt­li­cher Erst­ver­sor­gung auf­grund schwe­rer Bein­ver­let­zun­gen mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kli­ni­kum Bay­reuth ver­bracht. An ihrem Motor­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 2500 Euro.

Eber­mann­stadt. Einen nicht min­der unnö­ti­gen Ver­kehrs­un­fall ver­ur­sach­te ein 23-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer aus Bam­berg im Bereich des Planetenweges/​Stern­war­te, als er sich am Nach­mit­tag „auf Abwe­gen befand“. Hier­bei kam der Stu­dent mit sei­ner BMW-Endu­ro­ma­schi­ne auf einem abschüs­si­gen Schot­ter­weg abseits des Haupt­we­ges allein­be­tei­ligt zu Sturz. Zunächst alar­mier­te er noch mit sei­nem Mobil­te­le­fon die Ret­tungs­leit­stel­le, als ihn die Ret­tungs­kräf­te aller­dings dann nicht auf­fin­den konn­ten, war er auf­grund sei­nes lee­ren Han­dy­ak­kus nicht mehr zu errei­chen und auch nicht mehr zu orten. Daher muss­te eine auf­wän­di­ge und per­so­nal­in­ten­si­ve Suche ein­ge­lei­tet wer­den. Hier­bei waren neben einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei auch die Feu­er­weh­ren aus Dro­sen­dorf und Drü­gen­dorf, ein Poli­zei­hub­schrau­ber, die Berg­wacht, sowie der Ret­tungs­dienst mit 9 Fahr­zeu­gen im Ein­satz. Glück­li­cher­wei­se konn­ten Wan­de­rer den ver­un­fall­ten Stu­den­ten schließ­lich noch in der Anfangs­pha­se der Such­maß­nah­men auf­fin­den, als er sich bereits wie­der zum Haupt­weg geschleppt hat­te. Er wur­de schließ­lich mit einer Knie­ver­let­zung ins Kran­ken­haus Forch­heim ver­bracht. Der Sach­scha­den am Motor­rad war nur geringfügig.

Sach­be­schä­di­gung

Eber­mann­stadt. Zwi­schen Frei­tag­nacht und Sams­tag­vor­mit­tag wur­de ein Stand­rohr eines pri­va­ten Weg­wei­sers in der Mühl­bach­stra­ße in Nie­der­mirsberg durch bis­lang unbe­kann­te Täter mut­wil­lig umge­knickt und beschädigt.

Der Geschä­dig­te setzt eine Geld­prä­mie in Höhe von 100 Euro für sach­dien­li­che Hin­wei­se aus, die zur Ergrei­fung des Täters führen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HAU­SEN. LKR. FORCH­HEIM. Ein 32-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer park­te am Sams­tag­mit­tag auf dem Pila­tus Cam­pus vor­wärts aus einer Park­lücke aus. Hier­bei über­sah er den Mitsu­bi­shi eines 69-Jäh­ri­gen. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Es ent­stan­den etwa 2.500,– EUR Sach­scha­den. Die 65-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin im Mitsu­bi­shi wur­de leicht ver­letzt. Eine sofor­ti­ge ärzt­li­che Behand­lung war nicht erforderlich.

FORCH­HEIM-REUTH. Ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­ne­te sich am Sams­tag­nach­mit­tag auf der B470 am Orts­aus­gang Rich­tung Eber­mann­stadt. Ein 61-jäh­ri­ger Chrys­ler-Fah­rer fuhr aus einem Park­platz einer Gast­stät­te auf die B470 ein und woll­te nach links in Rich­tung Eber­mann­stadt wei­ter­fah­ren. Hier­bei über­sah er einen von links kom­men­den 22-jäh­ri­gen Motor­rad­fah­rer. Die­ser konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern und prall­te in die hin­te­re lin­ke Fahr­zeug­sei­te des Chrys­ler. Durch den hef­ti­gen Auf­prall wur­de der 22-Jäh­ri­ge schwer ver­letzt. Er wur­de mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kli­ni­kum ver­bracht. Auch der 61-jäh­ri­ge Auto­fah­rer wur­de leicht ver­letzt. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 13.000,– EUR. Zur Klä­rung des Unfall­her­gan­ges und der Unfall­ur­sa­che wur­de ein Gut­ach­ter an die Unfall­stel­le hin­zu­ge­zo­gen. Die betei­lig­ten Fahr­zeu­ge wur­den sicher­ge­stellt und durch einen Abschlepp­dienst von der Unfall­stel­le gebor­gen. Neben dem Ret­tungs­hub­schrau­ber waren meh­re­re Ret­tungs­dienst-Besat­zun­gen und ein Not­arzt im Ein­satz. Die Feu­er­weh­ren aus Forch­heim-Reuth und Wei­lers­bach waren zur Ver­kehrs­len­kung ein­ge­setzt, die B470 war an der Unfall­stel­le wäh­rend der Unfall­auf­nah­me voll gesperrt.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM-BURK. 500,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer auf dem Park­platz einer Gast­stät­te im „Hof­äcker“ an. Dort stand in der Zeit von Frei­tag, 16.00 Uhr bis Sams­tag, 07.45 Uhr, ein blau­er Ford Mon­deo, der offen­sicht­lich ange­fah­ren wur­de. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne sich um den Scha­den zu kümmern.

FORCH­HEIM. In der Zeit von Frei­tag, 17.00 Uhr, bis Sams­tag, 13.00 Uhr, wur­de vor einem Anwe­sen in der Tor­stra­ße ein schwar­zer Audi A4 ange­fah­ren. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 200,– EUR. Der Ver­ur­sa­cher flüch­te­te von der Unfall­stel­le. Auf­grund des Scha­dens­bil­des könn­te es sich um einen Fahr­rad­fah­rer gehan­delt haben.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Ein neu­wer­ti­ges Her­ren­rad der Mar­ke „Kel­lys Bicy­cles“ vom Typ „Desi­re 50“ in schwarz-grau wur­de am Sams­tag, in der Zeit von 14.00 bis 20.00 Uhr vom Fahr­rad­ab­stell­platz am Bahn­hof ent­wen­det. Das Rad hat einen Wert von ca. 830,– EUR. Es war mit einem Schloss am Rad­stän­der ver­sperrt. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht?

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. Zwei 50 und 46 Jah­re alte Auto­fah­rer gerie­ten am Sams­tag­abend in Streit. Die Ursa­che dürf­te in dem Umstand lie­gen, dass bei­de auf einer beeng­ten Stra­ße im Begeg­nungs­ver­kehr nicht anein­an­der vor­bei fah­ren konn­ten. Nach­dem offen­sicht­lich Belei­di­gun­gen gefal­len waren, stie­gen bei­de aus und es kam zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung. Ernst­haft ver­letzt wur­de kei­ner der bei­den. Anzei­gen wegen Belei­di­gung und Kör­per­ver­let­zung sind die Folge.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. LKR. FORCH­HEIM. Zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung kam es am frü­hen Sonn­tag­mor­gen zwi­schen zwei 20- und 22-jäh­ri­gen jun­gen Män­nern an der Stra­ße „Zu den Heu­wie­sen“. Der 22-Jäh­ri­ge wur­de hier­bei leicht ver­letzt. Im Lau­fe des Streits soll auch eine Bier­bank gewor­fen wor­den sein. Ermitt­lun­gen wegen Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­ten, Belei­di­gung und Bedro­hung wur­den aufgenommen.

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. LKR. FORCH­HEIM. In der Nacht zum Sonn­tag, gegen 00.30 Uhr, befand sich eine 57-Jäh­ri­ge zu Fuß auf dem Nach­hau­se­weg. Sie nutz­te einen „Tram­pel­pfad“ in der Nähe des Fal­ter­we­ges. Hier­bei wur­de sie von einem bis­lang Unbe­kann­ten von hin­ten geschubst. Durch den anschlie­ßen­den Sturz erlitt sie leich­te Ver­let­zun­gen. Ermitt­lun­gen wegen Kör­per­ver­let­zung wur­den auf­ge­nom­men. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Bam­berg. Eine Hand­ta­sche wur­de am Sonn­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, in der Sand­stra­ße ent­wen­det. Die Geschä­dig­te hat­te ihre Tasche offen im Fahr­rad­korb trans­por­tiert, dies hat­te ein Unbe­kann­ter zur Tat genutzt. Der Gesamt­wert wur­de von der Eigen­tü­me­rin mit 350,- Euro angegeben.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Bam­berg. In der Bres­lau­stra­ße wur­de von Frei­tag auf Sams­tag ein Renault zer­kratzt. Der Täter ver­ur­sach­te Scha­den von 500,- Euro.

Bam­berg. Bei der Beschä­di­gung von zwei gepark­ten Pkws wur­de am Sonn­tag, gegen 03.00 Uhr, ein 24-jäh­ri­ger beob­ach­tet. Der jun­ge Mann hat­te von zwei in der Luit­pold­stra­ße abge­stell­ten Autos die Außen­spie­gel abge­bro­chen und so 500,- Euro Sach­scha­den ver­ur­sacht. Zeu­gen hat­ten die Poli­zei ver­stän­digt, die den Sach­be­schä­di­ger dann fest­neh­men konn­te. Der Täter war erheb­lich ange­trun­ken, er muß­te die rest­li­che Nacht in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le verbringen.

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Ein Kia wur­de am Frei­tag, zwi­schen 16 und 19 Uhr, in der Veit-Stoß-Stra­ße ange­fah­ren. Obwohl Scha­den in Höhe von 500,- Euro ent­stan­den war, flüch­tet der Unfallverursacher.

In der Rot­ho­fer Stra­ße wur­de ein Ford beschä­digt. Auch hier flüch­te­te der Ver­ur­sa­cher, der hin­ter­las­se­ne Scha­den wird auf 800,- Euro geschätzt. Der Unfall ereig­ne­te sich in der Nacht von Frei­tag auf Samstag.

Son­sti­ges

Bam­berg. Nach einem Unfall am Sams­tag­abend in der Pödel­dor­fer Stra­ße kam es zu einer Aus­ein­an­der­set­zung. Ein 41-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Land­kreis Erlan­gen hat­te um 22.15 Uhr zunächst einen Fuß­gän­ger ange­fah­ren und leicht ver­letzt. Ver­wand­te des Fuß­gän­gers, die in einer nahen Gast­stät­te fei­er­ten, misch­ten sich ein und grif­fen den Auto­fah­rer an, zudem beschä­dig­ten sie sein Auto. Erst die ein­tref­fen­de Poli­zei konn­te die Par­tei­en tren­nen. Der Auto­fah­rer wur­de leicht ver­letzt, der Sach­scha­den am Pkw wird auf 100,- Euro geschätzt. Die bei­den Angrei­fer müs­sen sich nun wegen Gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten, wobei ein 42-jäh­ri­ger noch zusätz­lich wegen Wider­stand gegen Poli­zei­be­am­te ange­zeigt wird, da er sich gegen poli­zei­li­che Maß­nah­men widersetzte.

Bam­berg. Einen Faust­schlag ins Gesicht bekam am Sonn­tag, gegen 00.15 Uhr, ein 27-jäh­ri­ger. Er war mit einem Unbe­kann­ten in der Obe­ren König­stra­ße in Streit gera­ten und war von die­sem geschla­gen wor­den. Eine Fahn­dung ver­lief negativ.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Beim Links­ab­bie­gen kam es zum Unfall

FRENS­DORF. Der Fah­rer eines Trak­tors mit Anhän­ger woll­te am Sams­tag­mor­gen auf der Strecke zwi­schen Vor­ra und Wei­her nach links in einen Feld­weg abbie­gen. Hier­bei über­sah er offen­sicht­lich einen Pkw, der ihn in die­sem Augen­blick über­ho­len woll­te. Es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß zwi­schen den bei­den Fahr­zeu­gen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 3.000,– Euro.

Mit Motor­rad drei Autos beschädigt

HALL­STADT. Am Sams­tag, gegen 15:00 Uhr, fuhr ein 41jähriger mit sei­nem Motor­rad auf dem Ber­li­ner Ring nach Hall­stadt. Beim Wech­sel vom lin­ken auf den rech­ten Fahr­strei­fen kam er ins Schlin­gern und fuhr hier­bei gegen drei Autos. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei die­sem spek­ta­ku­lä­ren Unfall nie­mand ver­letzt. Es ent­stand ledig­lich Sach­scha­den an allen Fahrzeugen.

Unfall zwi­schen Auto und Motorrad

HALL­STADT. Gro­ßes Glück hat­te am Sams­tag­abend ein 17jähriger Motor­rad­fah­rer. Er woll­te in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße nach links aus einer Hof­ein­fahrt aus­fah­ren. Da er dabei offen­sicht­lich den von links kom­men­den Auto­fah­rer über­sah kam es zum Zusam­men­stoß. Die Unfall­be­tei­lig­ten wur­den nicht ver­letzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1500,– Euro.

Sturz vom Fahrrad

ALTEN­DORF. Ein 63jähriger Rad­fah­rer stürz­te am Sams­tag­abend, gegen 19:10 Uhr, von sei­nem Fahr­rad. Hier­bei erlitt er leich­te Ver­let­zun­gen. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­te die Poli­zei­strei­fe Alko­hol­ge­ruch fest, wes­halb der Rad­fah­rer neben der ärzt­li­chen Behand­lung sei­ner Ver­let­zun­gen auch eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen muss­te. Ihn erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr. Zeu­gen, wel­che Anga­ben zum Sturz des Rad­fah­rers in der Schul­stra­ße machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu setzen.

Betrun­ken einen Ver­kehrs­un­fall verursacht

TÜT­SCHEN­GE­REUTH. In der Nacht zum Sonn­tag fuhr der 20jährige Fah­rer eines VW Golf auf einen gepark­ten Pkw auf. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de hier­bei leicht am Bein ver­letzt. Bei der Unfall­auf­nah­me wur­de bei dem Golf­fah­rer Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Neben der Scha­dens­ab­wick­lung bezüg­lich des Ver­kehrs­un­fal­les muss sich der Auto­fah­rer nun auch Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich einer Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung stel­len. Eine Blut­ent­nah­me wur­de ver­an­lasst, die Autos muss­ten abge­schleppt werden.

Mög­li­cher Ein­bruchs­ver­such in ein Wochenendhaus

LAUF. In den ver­gan­ge­nen zwei Wochen kam es zu Beschä­di­gun­gen an der Ein­gangs­tür eines Wochen­end­hau­ses in der Stra­ße Am Son­nen­hang. Mög­li­cher­wei­se wur­de ver­sucht, in das Häus­chen ein­zu­drin­gen. Sach­dien­li­che Hin­wei­se auf den oder die mög­li­chen Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Schlä­ge­rei­en bei Veranstaltungen

TRUN­STADT. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen kam es im Rah­men der Trun­stadter Kirch­weih zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen. Die­se Aus­ein­an­der­set­zung wur­de mit Fäu­sten aus­ge­tra­gen, wobei eine Per­son leicht an der Lip­pe ver­letzt wur­de. Alle Betei­lig­ten waren stark alko­ho­li­siert. Sei­tens der Poli­zei Bam­berg-Land wur­den Ermitt­lun­gen wegen ver­schie­de­ner Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te aufgenommen.

STE­GAU­RACH. Im Ver­lauf der Kirch­weih gerie­ten auch hier meh­re­re Per­so­nen in Streit und schlu­gen sich gegen­sei­tig, Die Schlä­ge waren so hef­tig, dass dabei eine Per­son leicht­ver­letzt und zudem ver­schie­de­ne Klei­dungs­stücke beschä­digt wur­den. Auch hier wur­den poli­zei­li­che Ermitt­lun­gen gegen die alko­ho­li­sier­ten Schlä­ger aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Zwei Alko­hol­sün­der aus dem Ver­kehr gezogen

BAY­REUTH. Am Sams­tag­vor­mit­tag wur­de ein 32-järi­ger Bay­reu­ther mit sei­nem VW Pas­sat in der Bran­den­bur­ger Stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei fiel den Beam­ten Alko­hol­ge­ruch auf und ein Test ergab einen Wert von 0.8 Pro­mil­le. Da die Alko­hol­gren­ze bei 0.5 Pro­mil­le liegt erwar­tet den Mann nun ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro und ein Monat Fahrverbot.

Wei­ter fiel am frü­hen Sonn­tag­mor­gen einer Strei­fe der Poli­zei Bay­reuth-Stadt in der Innen­stadt ein Rad­fah­rer auf, wel­cher star­ke Schlan­gen­li­ni­en fuhr und fast von sei­nem Rad fiel. Der Grund für die unsi­che­re Fahr­wei­se wur­de durch die Poli­zi­sten gleich aus­ge­macht, da der Fah­rer deut­li­che Aus­fall­erschei­nun­gen zeig­te. Ein Alko­hol­test brach­te ein Ergeb­nis von 2 Pro­mil­le ans Licht . Das Fahr­rad wur­de durch die Beam­ten abge­sperrt und der 24-jäh­ri­ge Bay­reu­ther muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen las­sen. Ihn erwar­tet eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr. Wei­ter wird die Füh­rer­schein­stel­le von dem Vor­fall unterrichtet.

Schreibe einen Kommentar