Wohn-Kon­zept „Tiny-Hou­se“ in Bamberg?

Bam­ber­ger SPD-Frak­ti­on schlägt neue Wohn­form zur Über­prü­fung vor

Die SPD-Stadt­rats­frak­ti­on beauf­tragt die Stadt­ver­wal­tung Bam­berg mit der Prü­fung des Wohn-Kon­zep­tes „Tiny-Hou­se“ für Bamberg.

„Gera­de in Städ­ten mit Wohn­raum­knapp­heit und der damit ver­bun­de­nen Wohn­raum­ver­teue­rung kann das Woh­nen und Leben in Mini­häu­sern eine preis­wer­te, nach­hal­ti­ge und gleich­zei­tig auch behag­li­che Alter­na­ti­ve für Inter­es­sier­te dar­stel­len“, erklärt Felix Hol­land, Stadt­rat der SPD. Die­se Wohn­form oder die­ser Lebens­stil ist in Deutsch­land noch nicht sehr ver­brei­tet, gewinnt aber zuneh­mend an Beliebt­heit und immer mehr Men­schen inter­es­sie­ren sich für die­se Form des Woh­nens mit ver­klei­ner­ter Wohn­flä­che. Die SPD Stadt­rats­frak­ti­on beauf­tragt des­halb die Stadt Bam­berg mit der Prü­fung, ob solch ein Wohn-Kon­zept in Bam­berg umsetz­bar wäre und wel­che Stand­or­te hier­für in Fra­ge kämen.

Das Leben auf klei­nem Raum ist in vie­ler Hin­sicht preis­wer­ter als kon­ven­tio­nel­le Wohn­for­men, bei­spiels­wei­se in einem gro­ßen Ein- oder Mehr­fa­mi­li­en­haus. Auf weni­ger Raum bau­en bedeu­tet mei­stens auch preis­wer­ter bau­en. Zudem brau­chen Mini­häu­ser kein Fun­da­ment. Tiny-Häu­ser kön­nen sich daher auch jene lei­sten, die kein Bud­get für den Bau und das Mate­ri­al eines gro­ßen Hau­ses auf­brin­gen kön­nen oder möch­ten. „Natür­lich las­sen sich das Pro­blem des man­geln­den Wohn­rau­mes und der gestie­ge­nen Immo­bi­li­en­prei­se in und um Bam­berg dadurch nicht lösen“, betont Heinz Kunt­ke, SPD Stadt­rat. „Aber wir sind der Mei­nung, dass die Mög­lich­kei­ten die­ses Wohn­kon­zep­tes für Bam­berg über­prüft wer­den soll­ten, um neue Wege zu gehen und die Chan­ce für mehr Wohn­raum in Bam­berg zu schaf­fen.“ Vie­le Tiny-Häu­ser haben häu­fig für die Strom- und Warm­was­ser­ge­win­nung Solar­zel­len auf dem Dach und sind als Nied­rig­ener­gie­häu­ser kon­zi­piert, des­halb kann die­se Wohn­form auch einen Bei­trag zum Errei­chen der kom­mu­na­len Kli­ma­zie­le sein.

Schreibe einen Kommentar