Halb­zeit beim Insek­ten­som­mer: Hain­schweb­flie­ge schwebt auf Platz Eins

Natur­freun­de haben eine Stun­de lang Sechs­bei­ner beob­ach­tet und gemeldet

Die Hain­schweb­flie­ge führt die baye­ri­sche Liste der am häu­fig­sten gemel­de­ten Insek­ten bei der Mit­mach­ak­ti­on „Insek­ten­som­mer“ von LBV und sei­nem bun­des­wei­ten Part­ner NABU an. Auf den wei­te­ren Plät­zen fol­gen Stein­hum­mel, Asia­ti­scher Mari­en­kä­fer, Leder­wan­ze und Gemei­ne Flor­flie­ge. Das ist der Stand zur Halb­zeit der ersten gro­ßen deutsch­land­wei­ten Insek­ten­zäh­lung von NABU und LBV. Mit Span­nung wer­den die Ergeb­nis­se der zwei­ten Zähl­wo­che vom 03. Bis 12. August erwar­tet, wenn auch die aus­ge­wach­se­nen Heu­schrecken zirpen.

Obwohl beim Insek­ten­som­mer von der Wie­se bis zum Fluss über­all beob­ach­tet wer­den kann, ent­schie­den sich zwei Drit­tel der Teil­neh­mer für den eige­nen Gar­ten als Beob­ach­tungs­ort. „Es sieht ganz so aus, dass Natur­freun­de beson­ders Spaß dar­an haben, ihr nähe­res Wohn­um­feld oder einen belieb­ten Auf­ent­halts­ort zu erkun­den um die Insek­ten­welt zu ent­decken“, sagt Dr. Nor­bert Schäf­fer, LBV-Vor­sit­zen­der. Mit dem „Insek­ten­som­mer“ wol­len LBV und NABU auf die enor­me Bedeu­tung von Insek­ten auf­merk­sam machen. „Die­se Tier­grup­pe ist stark gefähr­det jedoch am wenig­sten erforscht. Aber, jeder kann mit­hel­fen, Daten zur Arten­viel­falt und Häu­fig­keit der Insek­ten zu sam­meln. Ein Anfang ist die Mit­mach­ak­ti­on, mit der wir einen Über­blick bekom­men wol­len, wo Insek­ten zu fin­den sind“, so Schäf­fer wei­ter. In Deutsch­land gibt es etwa 33.000 Insek­ten­ar­ten. Über die mei­sten lie­gen noch kei­ne Daten vor.

Knapp 3.000 Mel­dun­gen von 5.800 Teil­neh­mern deutsch­land­weit sind bis­lang bei NABU und LBV ein­ge­gan­gen. Aus Bay­ern kamen rund 350 Mel­dun­gen mit vie­len ver­schie­de­nen Insek­ten­ar­ten. War­um Hain­schweb­flie­ge und Stein­hum­mel vor­ne lie­gen, kann unter­schied­li­che Grün­de haben. „Die inten­si­ve Suche nach Insek­ten zwi­schen den Blät­tern liegt nicht jedem. Vie­le schau­en eher wie bei den Vogel­be­ob­ach­tun­gen was gera­de so über die Wie­se fliegt oder an Blu­men summt“, erklärt Dr. Andre­as von Lind­ei­ner, LBV-Arten­schutz­re­fe­rent. Dabei ist die Hain­schweb­flie­ge an ihrer gelb-schwar­zen Fär­bung als Nach­ah­mung einer wehr­haf­ten Wes­pe und ihrer Fähig­keit wie ein Hub­schrau­ber in der Luft ste­hen und in alle Rich­tun­gen flie­gen zu kön­nen leicht zu erken­nen. Auch die Stein­hum­mel ist durch ihre Grö­ße gut zu ent­decken und durch ihr Aus­se­hen auch leicht zu bestim­men. Im Gegen­satz zu Schmet­ter­lin­gen fliegt die Hum­mel gezielt und bestän­dig Blü­ten an, wodurch sie ein­fach zu beob­ach­ten und zu zäh­len ist.

Vie­le Natur­freun­de sind bei den Insek­ten­be­ob­ach­tun­gen auch zurück­hal­ten­der, da sie nichts Fal­sches mel­den wol­len, weil sie das Insekt nicht ken­nen oder es nicht genau bestim­men kön­nen. Dabei ist es auch ohne wei­te­res mög­lich, zum Bei­spiel nur „Bie­ne“ oder „Schmet­ter­ling“ auf dem Mel­de­for­mu­lar anzu­ge­ben. „Mit der Akti­on „Insek­ten­som­mer“ soll das Inter­es­se über Insek­ten geweckt wer­den. Denn wer sich ein­mal damit beschäf­tigt, will viel­leicht im näch­sten Schritt mehr über die­se fas­zi­nie­ren­den Tie­re erfah­ren und zu ihrem Schutz bei­tra­gen“, so von Lindeiner.

Dass inner­halb der Bevöl­ke­rung ein gro­ßer Bedarf und Wis­sens­durst zum The­ma Insek­ten besteht, zeigt das gro­ße Inter­es­se an der NABU-App „Insek­ten­welt“. Die­se wur­de inner­halb von 14 Tagen 30.000 Mal her­un­ter­ge­la­den. Sie ist wei­ter­hin kosten­frei unter www​.NABU​.de/​a​pps erhält­lich und bie­tet aus­führ­li­che Insek­ten­por­träts der 122 bekann­te­sten Arten, die in Deutsch­land vorkommen.

Die Daten der Zähl­ak­ti­on „Insek­ten­som­mer“ wer­den in Zusam­men­ar­beit mit der Platt­form www​.natur​gucker​.de erfasst. Nach der ersten Etap­pe im Zeit­raum 1. bis 10. Juni, sind Natur­fans nun vom 3. bis zum 12. August erneut auf­ge­ru­fen, in ihrer Umge­bung Insek­ten zu beob­ach­ten und unter www​.lbv​.de/​i​n​s​e​k​t​e​n​s​o​m​m​e​r​.de online oder per App „Insek­ten­welt“ zu melden.

Schreibe einen Kommentar