Bay­erns Selb­stän­di­ge tagen erfolg­reich in Bamberg

Ver­bands­ta­gung 2018: „BDS Bay­ern ist die Hei­mat für den Mittelstand!“

BDS-Präsidentin Gabriele Sehorz

BDS-Prä­si­den­tin Gabrie­le Sehorz

„Lie­be Freun­de, spre­chen wir es laut aus und las­sen Sie uns gemein­sam stolz auf unse­ren BDS Bay­ern sein, denn es ist Ihr Ver­band – Sie sind Teil des Ver­ban­des. Der BDS Bay­ern ist die Hei­mat für den Mit­tel­stand!“, rief Prä­si­den­tin Gabrie­le Sehorz unter gro­ßem Applaus ihren Mit­glie­dern zu.

Zwei inten­si­ve und arbeits­rei­che Tage mit rich­tungs­wei­sen­den Ent­schei­dun­gen lie­gen hin­ter dem Bund der Selb­stän­di­gen – Gewer­be­ver­band Bay­ern e. V. Die Ver­bands­ta­gung fand in die­sem Jahr im Kon­gress­ho­tel in Bam­berg statt.

Begon­nen hat die Tagung am Frei­tag mit der Sit­zung des Lan­des­aus­schus­ses. Die­ser bil­det das wich­ti­ge Bin­de­glied zwi­schen dem Prä­si­di­um des BDS Bay­ern und den 9 Bezirks­ver­bän­den mit den ange­schlos­se­nen über 300 Orts­ver­bän­den bay­ern­weit. Um künf­tig noch bes­ser mit­ein­an­der und auch für­ein­an­der arbei­ten zu kön­nen, wur­de erst­mals ein Lan­des­aus­schuss­spre­cher bestellt. Das Gre­mi­um ent­schied sich ein­stim­mig für den Mai­sa­cher Bau­in­ge­nieur Chri­stoph Auer. Neben ver­bands­in­ter­nen Punk­ten wur­den auch die wei­te­ren poli­ti­schen Akti­vi­tä­ten des tra­di­ti­ons­rei­chen Gewer­be­ver­ban­des dis­ku­tiert. Man war sich einig: der BDS Bay­ern wird sich wei­ter im Sin­ne des baye­ri­schen Mit­tel­stan­des gegen die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung weh­ren. „Wir wer­den uns wei­ter gegen die­ses Büro­kra­tie­mon­ster stel­len und uns mit einer Kam­pa­gne dafür ein­set­zen, dass jetzt schnell dem Abmahn­miss­brauch ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wird!“, so Sehorz.

Empfang auf Schloss Geyerswörth

Emp­fang auf Schloss Geyerswörth

Am Nach­mit­tag zeig­te sich die aus­tra­gen­de Stadt Bam­berg – die 1993 von der UNESCO zum Welt­kul­tur­er­be erklärt wur­de – den Teil­neh­mern ganz von ihrer besten Sei­te. Im Schloss Gey­ers­wörth wur­den Bay­erns Selb­stän­di­ge von Bür­ger­mei­ster Wolf­gang Metz­ner emp­fan­gen. Auch er freu­te sich, den BDS in sei­ner ober­frän­ki­schen Stadt begrü­ßen zu kön­nen und beton­te die Wich­tig­keit des baye­ri­schen Mit­tel­stan­des: „Ohne den Mit­tel­stand könn­ten auch wir unse­re Stadt nicht wei­ter nach vor­ne brin­gen!“ Im Anschluss lud Metz­ner die Teil­neh­mer noch auf ein Glas frän­ki­schen Wein ein und wünsch­te dem BDS noch einen guten Ver­lauf der Tagung und ver­si­cher­te: „Sie sind jeder­zeit wie­der herz­lich in Bam­berg willkommen.“

Festabend in Bamberg

Fest­abend in Bamberg

Am Abend fand der tra­di­tio­nel­le Fest­abend statt. Die­ser war ganz dem gast­ge­ben­den BDS Orts­vor­sit­zen­den und Inha­ber der Bam­ber­ger Trach­ten-Stu­be, Egbert Dil­ler gewid­met. Dil­ler, der jüngst sei­nen 80sten Geburts­tag fei­ern konn­te, ist seit 45 Jah­ren Mit­glied im Bund der Selb­stän­di­gen. Seit dem ersten Tag sei­ner Mit­glied­schaft lebt und ver­kör­pert er auf ganz beson­de­re Wei­se die Wer­te des BDS Bay­ern. Aus die­sem Grund war es der BDS-Prä­si­den­tin Sehorz eine gro­ße Ehre und Freu­de zugleich, Dil­ler die BDS Ehren­na­del in Gold zu ver­lei­hen. Die Lau­da­tio auf den Jubi­lar hielt der ober­frän­ki­sche Bezirks­vor­sit­zen­de Robert Raimund.

Generalversammlung im Bamberger Kongresshotel

Gene­ral­ver­samm­lung im Bam­ber­ger Kongresshotel

Der Sams­tag stand ganz im Zei­chen der Gene­ral­ver­samm­lung. Aus ganz Bay­ern ström­ten die Dele­gier­ten ins Bam­ber­ger Kon­gress­ho­tel. Begrü­ßen konn­te Sehorz, neben dem Ehren­prä­si­den­ten des BDS Bay­ern, Pro­fes­sor Dr. Wicken­häu­ser und der Ehren­vor­sit­zen­den der Ober­pfalz, Eli­sa­beth Berg­schnei­der, auch Lilia­na Gat­te­rer, Prä­si­den­tin des Bund der Selb­stän­di­gen Deutsch­land und zahl­rei­che BDS Ver­tre­ter aus Rhein­land­pfalz und dem Saarland.

„Wir arbei­ten hart und uner­müd­lich dar­an, die Dienst­lei­stun­gen unse­res Ver­ban­des wei­ter aus­zu­bau­en und neue Poten­zia­le zu erschlie­ßen“, ver­si­cher­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer Micha­el For­ster den Dele­gier­ten. Dabei stell­te er in sei­nem Bericht auch das aktu­el­le Ange­bot des BDS Bay­ern her­vor, „Wissen.Service.Netzwerk – Das sind die drei gro­ßen Säu­len des BDS Bay­ern. Wir wol­len für unse­re Orts­ver­bän­de ein Rund­um-sorg­los-Paket schnü­ren. Unser attrak­ti­ves Ange­bot für die bestehen­den und künf­ti­gen Mit­glie­der wer­den wir wei­ter ausbauen!“

Auch der Schatz­mei­ster des BDS Bay­ern, Georg Büche­le, konn­te in sei­nem Rechen­schafts­be­richt ein posi­ti­ves Ergeb­nis ver­mel­den. Dies wur­de auch durch den Rech­nungs­prü­fer Man­fred Kro­ha umfäng­lich bestä­tigt. Die logi­sche Fol­ge: Das Prä­si­di­um wur­de mit 100 Pro­zent der Stim­men entlastet.

Neben diver­sen Sat­zungs­än­de­run­gen und Ent­schei­dun­gen stan­den auf der Tages­ord­nung auch Nach­wah­len im Prä­si­di­um, da unter ande­rem das lang­jäh­ri­ge BDS Mit­glied Wolf­gang Fuhr­mann, sei­ne Mit­glied­schaft im Prä­si­di­um zurück­gab. „Die Tätig­keit als Prä­si­di­ums­mit­glied ist von her­aus­ra­gen­der Bedeu­tung für unse­ren Ver­band, lei­der las­sen mir mei­ne unter­neh­me­ri­schen Ver­pflich­tun­gen dafür nicht mehr die nöti­ge Zeit. Aber ich blei­be dem BDS treu!“, so der Inha­ber einer Drucke­rei. Die Prä­si­den­tin und das Prä­si­di­um bedau­er­ten die­sen Schritt und dank­ten Fuhr­mann mit einem Prä­sent­korb für sei­ne Arbeit. Bei der anschlie­ßen­den Nach­wahl setz­ten sich die Unter­neh­mer Josef Seba­sti­an Por­ten­län­ger aus Haim­hausen und der Regens­bur­ger Chri­sti­an Volk­mer durch.

Eine letz­te Ent­schei­dung muss­te noch getrof­fen wer­den, näm­lich der Ort der Ver­bands­ta­gung 2019. Den Zuschlag erhiel­ten die BDS Orts­ver­bän­de von Lands­berg und Ammer­see Nordwest.

Prä­si­den­tin Sehorz, die in Bam­berg auch ihr erstes Jahr als Frau an der Spit­ze des Inter­es­sen­ver­ban­des fei­er­te, zeig­te sich am Ende der Ver­bands­ta­gung glück­lich und zufrie­den: „Es war eine sehr erfolg­rei­che Tagung in Bam­berg, die Stim­mung der Teil­neh­mer war groß­ar­tig und wir konn­ten eine gute Basis für eine ver­trau­ens­vol­le und trans­pa­ren­te Arbeit für die näch­sten Jah­re set­zen. Dies alles wäre ohne die vie­le ehren­amt­li­che Arbeit unse­rer BDS Mit­glie­der vor Ort nicht mög­lich gewe­sen. Ich bin stolz auf unse­ren BDS! Jetzt heißt es, Hand in Hand wei­ter für den Mit­tel­stand in Bay­ern kämpfen!“

Schreibe einen Kommentar