Afri­ka-Kul­tur­ta­ge in Forchheim

Ba Cissoko. Foto: Serge Poirot

Ba Cis­s­o­ko. Foto: Ser­ge Poirot

Exo­tisch, far­ben­froh und viel­fäl­tig prä­sen­tier­ten sich die Afri­ka Kul­tur­ta­ge Forch­heim bereits zum 12. Mal: Die Afri­ka-Son­der­aus­stel­lung „Lieb­lings­stücke – Ein­blick in die Samm­lung des Iwa­le­wa­hau­ses“, das gro­ße Abend­kon­zert mit dem guin­ei­schen Mul­ti-Instru­men­ta­li­sten und Sän­ger Ba Cis­s­o­ko, der tra­di­tio­nel­le afri­ka­ni­sche Markt und Trom­mel- und Tanz­work­shops ver­spre­chen Spaß und Unter­hal­tung. Das erfolg­rei­che Festi­val des Pfalz­mu­se­ums Forch­heim im male­ri­schen Ambi­en­te der Kai­ser­pfalz bringt drei Tage lang Kunst, Musik und Tanz aus Afri­ka nach Oberfranken!

Höhe­punkt der Afri­ka Kul­tur­ta­ge Forch­heim ist das gro­ße Abend­kon­zert im Pfal­z­in­nen­hof am Sams­tag­abend um 20:00 Uhr: Ba Cis­s­o­ko, ein guin­ei­scher Gri­ot, spielt die Kora, aber auch N’go­ni – ein in West­afri­ka übli­ches Sai­ten­in­stru­ment – und Gitar­re. Er betont die Stär­ke sei­nes Sin­gens und die Ori­gi­na­li­tät des Tim­bres sei­ner Stim­me. “Djou­go­u­ya”, eine Gesangs­spur mit der Gitar­re, ist ein per­fek­tes Bei­spiel. Abwech­selnd in Malin­ke, Wolof und Pou­laaar sin­gend, stellt Ba Lie­der­ver­se auch auf Fran­zö­sisch vor. Er erzählt von Migra­ti­on zwi­schen Afri­ka und Euro­pa, von der Schwie­rig­keit, sei­nen Platz auf die­sen bei­den Kon­ti­nen­ten zu fin­den, von der Erde sei­ner Vor­fah­ren und von sei­nen Traditionen.

Ba ist immer von Cou­sins, Ver­wand­ten oder Freun­den aus Cona­kry umge­ben. Beglei­tet wird er von einem Quar­tett, das aus sei­nem Cou­sin Kou­rou Kou­ya­té am Bass, Alhassa­ne Cama­ra “Dar­ta­gnan” (ein erstaun­li­cher Schlag­zeu­ger und Per­cus­sio­nist), Abdou­laye Kou­ya­té (ein Vir­tuo­se der Man­din­ka-Gitar­re) und Kara­mo­ko Ban­gou­ra an der Kora besteht (Ein­tritt: 23 €, erm. 20 €; VVK: 21,90 €, erm. 19,70 €).

36 ganz beson­de­re Objek­te tre­ten mit der Afri­ka-Son­der­aus­stel­lung „Lieb­lings­stücke – Ein­blick in die Samm­lung des Iwa­le­wa-Hau­ses“ auf die Büh­ne: Die Son­der­schau bie­tet einen inti­men Ein­blick in die über 2.000 Objek­te zäh­len­de Bay­reu­ther Samm­lung zeit­ge­nös­si­scher Kunst aus Afri­ka, Asi­en, dem pazi­fi­schen Raum und der afri­ka­ni­schen Dia­spo­ra. Gra­fi­ken, Gemäl­de, Skulp­tu­ren und Foto­gra­fien wer­den mul­ti­sen­so­risch prä­sen­tiert: Die inklu­si­ve Auf­be­rei­tung der Son­der­schau lädt den Besu­cher ein, zu sehen, zu hören, zu ertasten!

Für aus­ge­las­se­ne Stim­mung und „Afri­ka-Fee­ling“ sorgt der tra­di­tio­nel­le afri­ka­ni­sche Basar rund um die Kai­ser­pfalz (Fr.: 17:00 – 22:00 Uhr, Sa., 11:00 – 22:00 Uhr, So, 11:00 – 19:00 Uhr, Ein­tritt 3 €) mit Kunst­hand­werk, Instru­men­ten und kuli­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten zum Erle­ben, Feil­schen und Genie­ßen. Für die Klei­nen gibt es afri­ka­ni­sche Mär­chen und Geschich­ten, Bogen­schie­ßen, Sand­ma­len, Schmin­ken und auch sonst jede Men­ge zu ent­decken. Die Bas­ar­büh­ne lockt mit mit­rei­ßen­der, afri­ka­ni­scher Musik. Die Afri­ka Kul­tur­ta­ge Forch­heim unter­stüt­zen seit 2008 die Spen­den­ak­ti­on “Lou­ren­ço Ama­deu” für ein Wai­sen­haus und eine Grund­schu­le in Angola.

Afri­ka Kul­tur­ta­ge Forchheim

  • Im Pfalz­mu­se­um Forch­heim und rund um die Kaiserpfalz
  • Gro­ßes Sams­tag­abend­kon­zert mit Ba Cissoko
  • 06. – 08. Juli 2018
  • Ein­tritt: Basar 3,00 Euro, Kon­zert 23,00 Euro
  • Pfalz­mu­se­um Forch­heim, Kapel­len­str. 16, 91301 Forchheim

Nähe­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm der Afri­ka Kul­tur­ta­ge Forch­heim sind abruf­bar unter http://​kai​ser​pfalz​.forch​heim​.de

Schreibe einen Kommentar