Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.06.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag, zwi­schen 09.30 und 15.00 Uhr führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg im Orts­teil Gas­sel­dorf in Rich­tung Unter­lein­lei­ter ort­sein-/und orts­aus­wärts eine Geschwin­dig­keits­mes­sung durch. Durch die Kon­troll­stel­le fuh­ren 1409 Fahr­zeug­füh­rer, wovon 87 bean­stan­det wer­den muss­ten. Der „Schnell­ste“ war mit 89 km/​h bei erlaub­ten Höchst­tem­po von „50“ unterwegs.

Eber­mann­stadt. Auf der Kreis­stra­ße bei Burg Feu­er­stein führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt am Sonn­tag­vor­mit­tag eine gut ein­stün­di­ge Laser­mes­sung durch. Der „Schnell­ste“ war mit 75 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h unter­wegs und erhält eine Anzeige.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

SON­STI­GES

Forch­heim. Am Sonn­tag­vor­mit­tag wur­de in der Wil­ly-Brandt-Allee der Fah­rer eines VW Mul­tivan ver­mut­lich mit einem Luft­ge­wehr beschos­sen. Der Geschä­dig­te befuhr die Bun­des­stra­ße in stadt­aus­wär­ti­ge Rich­tung, als er auf Höhe des Wert­stoff­ho­fes einen Knall wahr­nahm. Als er dar­auf­hin anhielt und sein Fahr­zeug begut­ach­te­te, konn­te er eine klei­ne, kreis­run­de Ein­del­lung mit Lack­ab­plat­zern in der Fah­rer­tü­re fest­stel­len. Eine Absu­che der Stein­bühl­stra­ße, aus wel­cher der Beschuss erfolgt sein muss, ver­lief nega­tiv. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr wur­de ein­ge­lei­tet. Die Poli­zei Forch­heim sucht nun Zeu­gen, die in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben.

Forch­heim. Sonn­tag­nach­mit­tag kam es am Kol­ping­platz zu einem Brand in einer Gara­ge. Die betref­fen­de Gara­ge gehör­te zu einem Ein­fa­mi­li­en­haus. Zum Zeit­punkt des Bran­des war dort glück­li­cher Wei­se kein Kraft­fahr­zeug ein­ge­stellt. Außer der Gara­ge wur­den kei­ne wei­te­ren Gebäu­de durch das Feu­er in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Das Feu­er konn­te durch die Feu­er­wehr Forch­heim gelöscht wer­den. Zu Per­so­nen­schä­den kam es nicht. Brand­ur­säch­lich dürf­ten noch glim­men­de Asch­re­ste von einer pri­va­ten Geburts­tags­fei­er vom Vor­tag gewe­sen sein, die unsach­ge­mäß in einer Müll­ton­ne ent­sorgt wur­den. Der durch den Brand ent­stan­de­ne Sach­scha­den an der Gara­ge und diver­ser, dar­in gela­ger­ter Gegen­stän­de, wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Katz­hei­mer­stra­ße wur­de zwi­schen Sams­tag, 18.00 Uhr und Sonn­tag, 13.00 Uhr, ein roter VW Sharan am hin­te­ren lin­ken Fahr­zeug­heck von einem Unbe­kann­ten ange­fah­ren. Obwohl Sach­scha­den von etwa 1200 Euro ent­stan­den war, mach­te sich der Ver­ur­sa­cher aus dem Staub.

BAM­BERG. Am Obe­ren Ste­phans­berg rich­te­te ein Unbe­kann­ter an einem schwar­zen Che­vro­let Cama­ro Sach­scha­den von etwa 1000 Euro an. Der Pkw wur­de am Sams­tag­nach­mit­tag zwi­schen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr am lin­ken vor­de­ren Kot­flü­gel angefahren.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die Unfall­ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. In der Klo­ster-Banz-Stra­ße hat am Sams­tag­nach­mit­tag ein 10-jäh­ri­ger Jun­ge die hin­te­re Türe von einem Pkw geöff­net, ohne auf den Ver­kehr zu ach­ten. Eine Rent­ne­rin, die dort mit dem Fahr­rad unter­wegs war, woll­te noch aus­wei­chen, stürz­te aller­dings vom Rad und ver­letz­te sich leicht. Am Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den von knapp 50 Euro.

Streit in Asylbewerberunterkunft

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend wur­de die Poli­zei über eine grö­ße­re Aus­ein­an­der­set­zung in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten unter­rich­tet. Ein 29-jäh­ri­ger Mann geriet in einer Woh­nung mit einem Lands­mann wegen einer zer­bro­che­nen Fla­sche der­ma­ßen in Streit, dass der Sicher­heits­dienst ein­schrei­ten muss­te. Der Angrei­fer ver­ließ zunächst die Woh­nung, warf dann aber eine Fla­sche gegen einen 30-Jäh­ri­gen, die jedoch glück­li­cher­wei­se sein Opfer ver­fehl­te. Nur durch ein Groß­auf­ge­bot von Poli­zei und Sicher­heits­dienst konn­te die Aus­ein­an­der­set­zung geschlich­tet wer­den. Ins­ge­samt wur­den drei Män­ner auf­grund ihres aggres­si­ven Ver­hal­tens in Poli­zei­ge­wahr­sam genom­men. Ver­letzt wur­de bei der Aus­ein­an­der­set­zung niemand.

43-Jäh­ri­ger lan­det in Psychiatrie

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, 02.15 Uhr, geriet ein 43-jäh­ri­ger Mann mit einem 26-Jäh­ri­gen und des­sen Schwe­ster in der Obe­ren König­stra­ße in Streit. Der 43-Jäh­ri­ge wur­de zuneh­mend aggres­si­ver und schlug zunächst gegen den Rücken sei­nes Opfers, bevor der noch Trit­te gegen das Knie aus­teil­te. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei war der Schlä­ger unein­sich­tig und wei­ter­hin aggres­siv. Er belei­dig­te die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten und muss­te zur Gewahrs­am­nah­me gefes­selt wer­den. Auf­grund sei­nes psy­chisch auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens war eine Unter­brin­gung im Ner­ven­kran­ken­haus unumgänglich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Alko­hol­fahrt ende­te mit Totalschaden

AMP­FER­BACH. Mit 1,11 Pro­mil­le setz­te sich am Sonn­tag, 13 Uhr, ein 37-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw. Auf der Strecke von Bur­ge­brach in Rich­tung Amp­fer­bach geriet er im Bereich einer Links­kur­ve ins Ban­kett. Anschlie­ßend ver­lor der Opel-Fah­rer die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und fuhr die Böschung hin­ab. Auf einem Grün­strei­fen zwi­schen Fahr­bahn und Rad­weg blieb das Auto schließ­lich total beschä­digt lie­gen. Der 37-Jäh­ri­ge sowie sein 15-jäh­ri­ger Bei­fah­rer erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten beim Fah­rer deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest. Nach­dem der Alko­test posi­tiv ver­lief, wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft der Füh­rer­schein sofort sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 5.000 Euro.

Rad­ler stürzte

VIERETH-TRUN­STADT. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 53-jäh­ri­ger Rad­fah­rer zu. Am Orts­ein­gang von Wei­her stürz­te der Rad­ler und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert werden.

Zusam­men­stoß durch Voll­brem­sung verhindert

HALL­STADT. Nur durch eine Voll­brem­sung konn­te ein 16-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer am Sams­tag­mit­tag einen Zusam­men­stoß ver­hin­dern, stürz­te jedoch auf die Fahr­bahn. Aus dem REAL-Park­platz im Laub­an­ger fuhr ein grü­ner Pkw, VW Golf, auf die Stra­ße ein, ohne auf die Vor­fahrt des Zwei­rad­fah­rers zu ach­ten. Der Krad­fah­rer zog leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der Fah­rer des grü­nen Pkw fuhr davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Ver­kehrs­über­wa­chung

Hollfeld/​Am gest­ri­gen Sonn­tag, in der Zeit von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr, wur­de durch die Ver­kehrs­über­wa­chung der VPI Bay­reuth eine Geschwin­dig­keits­mes­sung in Hollfeld durch­ge­führt. Die über­wach­te Strecke zwi­schen Hollfeld und Dros­sen­dorf ist auf 70 km/​h beschränkt. Im über­wach­ten Zeit­raum pas­sier­ten ins­ge­samt 266 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le. In den kom­men­den Tagen wer­den 37 Fahr­zeug­füh­rer Post von der „Zen­tra­len Buß­geld­stel­le“ aus Viech­t­ach bekom­men. Eini­ge der bean­stan­de­ten Fah­rer wer­den für mind. 4 Wochen auf ihr Fahr­zeug ver­zich­ten müs­sen, da ein Fahr­ver­bot droht. Der schnell­ste Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­de mit 151 km/​h gemes­sen. Es war eine Bean­stan­dungs­quo­te von 14% zu verzeichnen.

Schreibe einen Kommentar