Glas­fa­ser­aus­bau in Eber­mann­stadt geht weiter

Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt und M‑net erschlie­ßen über 130 Haus­hal­te mit schnel­lem Internet

Vertragsunterzeichnung: sitzend: Gabi Emmerling, Expansionsmanagerin bei m-net, 1. Bürgermeisterin Christiane Meyer stehend: Andreas Kirchner, Breitbandpate der Stadt Ebermannstadt, Jürgen Fiedler, Geschäftsführer Stadtwerke Ebermannstadt, Konrad Dresel, Stadtwerke Ebermannstadt, Leiter Bau- und Netzbetrieb

Ver­trags­un­ter­zeich­nung:
sit­zend: Gabi Emmer­ling, Expan­si­ons­ma­na­ge­rin bei m‑net, 1. Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er
ste­hend: Andre­as Kirch­ner, Breit­band­pa­te der Stadt Eber­mann­stadt, Jür­gen Fied­ler, Geschäfts­füh­rer Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt, Kon­rad Dre­sel, Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt, Lei­ter Bau- und Netzbetrieb

Weg frei für ech­tes High­speed-Inter­net: Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er unter­schrieb mit Bay­erns füh­ren­dem Glas­fa­ser­an­bie­ter M‑net und den Stadt­wer­ken Eber­mann­stadt einen Koope­ra­ti­ons­ver­trag zur Erschlie­ßung von fünf umlie­gen­den Orts­tei­len mit lei­stungs­fä­hi­gen Glas­fa­ser­an­schlüs­sen. Die­se ermög­li­chen Inter­net-Band­brei­ten bis zu 300 Mbit/​s.

Im Rah­men des Baye­ri­schen För­der­pro­gramms haben die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt und M‑net gemein­sam bereits seit 2012 meh­re­re Orts­tei­le von Eber­mann­stadt und einen Teil der Kern­stadt mit schnel­lem Inter­net auf FTTC-Basis erschlos­sen. FTTC (Fiber-to-the-Curb) bedeu­tet, dass die Kabel­ver­zwei­ger mit Glas­fa­ser erschlos­sen wur­den. Die­se Tech­no­lo­gie ermög­licht Inter­net-Band­brei­ten bis zu 50 Mbit/​s, wobei die letz­te Mei­le bis zum Kun­den über die her­kömm­li­chen Tele­fon­ka­bel rea­li­siert wird.

In den Orts­tei­len Burg Feu­er­stein, Rothen­bühl, Bucken­reuth und Wol­ken­stein steht nun die näch­ste Aus­bau­stu­fe an. In den kom­men­den 18 Mona­ten wer­den die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt 28 Kilo­me­ter neue Glas­fa­ser­ka­bel ver­le­gen, um 118 Pri­vat­haus­hal­te und 15 Gewer­be­ein­hei­ten per FTTH zu erschlie­ßen. Die Abkür­zung steht für Fiber-to-the-Home und bedeu­tet, dass die neue Glas­fa­ser­lei­tung direkt bis in die Wohn- oder Arbeits­räu­me der Kun­den reicht. Die­se zukunfts­si­che­re Infra­struk­tur bie­tet aktu­ell Band­brei­ten bis zu 300 Mbit/​s. Zusätz­lich wer­den im Orts­teil Gas­sel­dorf die ver­füg­ba­ren Band­brei­ten per FTTC auf bis zu 50 Mbit/​s erhöht.

„Wir haben mit der M‑net und unse­ren Stadt­wer­ken star­ke Part­ner an unse­rer Sei­te. So ermög­li­chen wir unse­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern den begehr­ten Zugang zum schnel­len Inter­net“, sagt 1. Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er. „Der Glas­fa­ser­an­schluss ist kein Luxus mehr, son­dern ein bedeu­ten­der Stand­ort­fak­tor. Wir wol­len, dass unse­re Unter­neh­men wett­be­werbs­fä­hig blei­ben und unse­re Fami­li­en vom flot­ten Zugang in die digi­ta­le Welt profitieren.“

Glas­fa­ser­an­schlüs­se: sur­fen, strea­men und spie­len mit Höchstgeschwindigkeit

Glas­fa­ser­an­schlüs­se sind beson­ders für die Nut­zung von daten­in­ten­si­ven Anwen­dun­gen geeig­net. „Im pri­va­ten Bereich zäh­len dazu vor allem Video­strea­ming und Online-Gaming, aber auch Cloud-Com­pu­ting und die Ein­rich­tung pro­fes­sio­nel­ler Heim­ar­beits­plät­ze“, weiß M‑net Expan­si­ons­ma­na­ge­rin Gabi Emmer­ling. „Und natür­lich pro­fi­tie­ren auch Unter­neh­men und Selb­stän­di­ge von den lei­stungs­fä­hi­gen Inter­net­an­schlüs­sen. Auch umfang­rei­che Daten­men­gen über­tra­gen sie damit schnell und sicher zu Geschäfts­part­nern und Kun­den in aller Welt“, so Emmer­ling weiter.

Außer­dem kön­nen M‑net Kun­den einen voll­wer­ti­gen TV-Anschluss mit über 100 Sen­dern und vie­len Extra-Funk­tio­nen über die neue Lei­tung bestel­len. M‑net TVp­lus bie­tet neben zeit­ver­setz­tem Fern­se­hen und dem Auf­zeich­nen von Sen­dun­gen auch die Mög­lich­keit, Pro­gram­me gleich­zei­tig auf dem Fern­seh­ge­rät, Han­dy und Tablet anzuschauen.

Über M‑net:

M‑net ist der füh­ren­de regio­na­le Glas­fa­ser­an­bie­ter Bay­erns und bie­tet Sprach‑, Daten- und HD-TV-Dien­ste für Pri­vat- und Geschäfts­kun­den. Auch deutsch­land­weit ist die M‑net Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons GmbH einer der wachs­tums­stärk­sten Anbie­ter und Vor­rei­ter beim Ein­satz der zukunfts­fä­hi­gen Glas­fa­ser­tech­no­lo­gie. Zudem steht das 1996 gegrün­de­te Unter­neh­men für per­sön­li­chen Ser­vice und regio­na­les Enga­ge­ment. Das Ver­sor­gungs­ge­biet umfasst gro­ße Tei­le Bay­erns, den Groß­raum Ulm und den hes­si­schen Main-Kin­zig-Kreis. Hin­ter M‑net steht mit den Stadt­wer­ken Mün­chen und Augs­burg, dem All­gäu­er Über­land­werk, der N‑ERGIE, infra fürth und den Erlan­ger Stadt­wer­ken ein Gesell­schaf­ter­kreis nam­haf­ter Regio­nal­ver­sor­ger. M‑net zählt rund 450.000 Geschäfts- und Pri­vat­kun­den­an­schlüs­se, beschäf­tigt ca. 850 Mit­ar­bei­ter und erziel­te im Geschäfts­jahr 2017 einen Umsatz von rund 244 Mil­lio­nen Euro. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.m‑net.de/ueber-m-net

Über die Stadt­wer­ke Ebermannstadt:

Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt sind ein regio­na­les Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men und tätig in den Spar­ten Strom, Trink­was­ser, Erd­gas und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on. Außer­dem betrei­ben sie das Fami­li­en­bad Ebs­er­Ma­re und inve­stie­ren in rege­ne­ra­ti­ve Energien.
Ihr Ziel ist es, die Lei­stungs­fä­hig­keit der Infra­struk­tur in der Frän­ki­schen Schweiz zu erhal­ten und wei­ter aus­zu­bau­en. Die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt ste­hen für eine siche­re und zuver­läs­si­ge Ver­sor­gung mit schnel­len Reak­ti­ons­zei­ten und kur­zen Wegen. Das Ener­gie­ver­brau­cher­por­tal hat die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt für das Jahr 2018 erneut mit dem begehr­ten Top-Lokal­ver­sor­ger-Sie­gel ausgezeichnet.

Mit dem Bau und dem Unter­halt einer lei­stungs­star­ken Licht­wel­len-Daten­au­to­bahn im Jahr 2009 wur­de durch den Ver­sor­ger die Vor­aus­set­zung für den Breit­band­aus­bau geschaf­fen. Neben Wei­lers­bach wur­den bereits die Orte Gas­sel­dorf, Unter­lein­lei­ter, Mog­gast, Kann­dorf und Wohl­muths­hüll sowie in Eber­mann­stadt die Stadt­tei­le Dies­brun­nen und Jude­näcker mit Glas­fa­ser mit Glas­fa­ser durch die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt erschlossen.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.stadt​wer​ke​-eber​mann​stadt​.de

Schreibe einen Kommentar