Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.06.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­vor­mit­tag befuhr eine 34-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin den Schot­ten­berg abwärts Rich­tung Eschlip­per Tal­stra­ße. Aus Unacht­sam­keit prall­te sie fron­tal auf einen Later­nen­pfo­sten, wobei der Beton­sockel zer­stört wur­de. Bei dem Ver­kehrs­un­fall wur­den die Fahr­zeug­len­ke­rin und ihre 40 Jah­re alte Bei­fah­re­rin leicht ver­letzt, der Sach­scha­den beträgt 5000 Euro.

Wie­sent­tal. Eine Unacht­sam­keit führ­te an der ‚Doo­ser‘ Kreu­zung zu einem Ver­kehrs­un­fall mit vier Leicht­ver­letz­ten und einem Sach­scha­den von 30 000 €.

Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 16 Uhr fuhr ein 71-jäh­ri­ger Fah­rer eines Land Rovers mit sei­ner Beglei­tung von Doos kom­mend in Rich­tung Mug­gen­dorf. An der Kreu­zung muss­te er auf­grund sei­ner War­te­pflicht anhal­ten. Gleich­zei­tig näher­te sich eine 26-jäh­ri­ge Fiat Ulysse-Fah­re­rin mit ihrem 2‑jährigen Klein­kind auf der Vor­fahrts­stra­ße von Engel­hards­berg kom­mend und woll­te gera­de­aus in Rich­tung Alberts­hof wei­ter­fah­ren. Offen­bar über­sah der Seni­or den her­an­na­hen­den Wagen und fuhr in den Kreu­zungs­be­reich ein. Bei­de Fahr­zeu­ge stie­ßen auf der Kreu­zung mit­tig zusam­men, wobei der Land Rover umkipp­te und auf dem Dach zum Lie­gen kam. Mit Hil­fe ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer konn­ten die Insas­sen des Land Rovers aus ihrer miss­li­chen Lage befreit wer­den. Ein Not­arzt ver­sorg­te die vier Leicht­ver­letz­ten. Zwei Ret­tungs­fahr­zeu­ge ver­brach­ten die­se in die Kli­ni­ken nach Bay­reuth und Forch­heim. An bei­den Fahr­zeu­gen dürf­te wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 30 000 Euro ent­stan­den sein. Die alar­mier­te frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Engel­hards­berg führ­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me ver­kehrs­len­ken­de Maß­nah­men durch und band aus­lau­fen­de Betriebs­stof­fe ab.

Son­sti­ges

Hilt­polt­stein. Als Natur­schüt­zer erwie­sen sich am Diens­tag­abend eine Anwoh­ne­rin aus Hilt­polt­stein und eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt. Nach­dem die Dame eine in der Schul­stra­ße auf­ge­fun­de­ne Schlan­ge nicht iden­ti­fi­zie­ren konn­te, stülp­te sie bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei­be­am­ten einen Eimer über das Kriech­tier. Die Beam­ten erkann­ten sofort, dass es sich um eine natur­ge­schütz­te Rin­gel­nat­ter han­del­te und setz­ten sie in der frei­en Natur wie­der aus.

Göß­wein­stein. Ein Klet­ter­un­fall ereig­ne­te sich am Diens­tag­vor­mit­tag „An der Mar­tins­wand.“ Ein 20-Jäh­ri­ger aus Ober­bay­ern klet­ter­te die Rou­te „Mem­bra­ne“ und wur­de hier­bei von einem 47-jäh­ri­gen Nürn­ber­ger gesi­chert. Beim Absei­len reich­te die Län­ge des Sei­les nicht aus und der jun­ge Klet­te­rer, der kei­nen Helm trug, stürz­te aus fünf Meter Höhe ab. Hier­bei erlitt er glück­li­cher­wei­se nur eine Bein­ver­let­zung und wur­de mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in die UNI-Kli­nik Erlan­gen geflogen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Diens­tag zwi­schen 07:00 Uhr und 17:51 Uhr wur­den im Fahr­rad­kel­ler eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Fritz-Hoff­mann-Stra­ße meh­re­re Tei­le von einem dort abge­stell­ten Fahr­rad abge­baut und ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf min­de­stens 100 Euro. Hin­wei­se auf den bis­lang unbe­kann­ten Täter nimmt die Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. Am frü­hen Diens­tag­mit­tag tank­te ein Auto­fah­rer an einer Tank­stel­le in der Bam­ber­ger Stra­ße und fuhr anschlie­ßend wei­ter ohne die Tank­rech­nung in Höhe von 20 € zu bezah­len. Wer Hin­wei­se auf den Fah­rer oder das Fahr­zeug geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Forch­heim in Ver­bin­dung zu setzen.

SON­STI­GES

Forch­heim. Am Diens­tag­mit­tag wur­de die Poli­zei Forch­heim dar­über infor­miert, dass ein 56-jäh­ri­ger Bewoh­ner des Eggols­hei­mer Weges aus­ra­sten wür­de. Beim Ein­tref­fen der Beam­ten rann­te der Mann auf der Stra­ße her­um und fuch­tel­te wild mit den Armen. Er konn­te nicht beru­higt wer­den und muss­te zu sei­nem eige­nen Schutz in Gewahr­sam genom­men wer­den. Da der Mann auch im Haft­raum nicht zur Ruhe kam, muss­te er schließ­lich in ein Kran­ken­haus gebracht werden.

Forch­heim. Am Diens­tag­abend wur­de ein 21-jäh­ri­ger VW-Fah­rer in der Theo­dor-Heuss-Allee einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei räum­te der jun­ge Mann ein, nicht im Besitz eines Füh­rer­scheins zu sein. Der Fahr­zeug­schlüs­sel wur­de dar­auf­hin sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unterbunden.

Kur­ze Zeit spä­ter erschien ein Bekann­ter des jun­gen Man­nes bei der Poli­zei Forch­heim. Da die­ser im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis war, wur­den ihm die Fahr­zeug­schlüs­sel sei­nes Kum­pels wie­der ausgehändigt.

Gegen 22:00 Uhr wur­de der 21-jäh­ri­ge dann erneut kon­trol­liert, wie er gera­de mit sei­nem VW die Bay­reu­ther Stra­ße befuhr. Sein wie­der­hol­tes Fehl­ver­hal­ten sah der Mann über­haupt nicht ein und wur­de sogar noch aggres­siv. Der Fahr­zeug­schlüs­sel wur­de die­ses Mal für län­ge­re Zeit sicher­ge­stellt. Den jun­gen Mann erwar­ten nun zwei Anzei­gen wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Hoch­wer­ti­ge Fahr­rad­tei­le fin­den neu­en Besitzer

Bam­berg. Auf meh­re­re Tei­le eines in der Otto­stra­ße abge­stell­ten hoch­wer­ti­gen Her­ren­fahr­rads der Mar­ke Meri­da hat­te es ein Unbe­kann­ter Diens­tag­nacht abge­se­hen. Er mon­tier­te von die­sem die kom­plet­te vor­de­re Gabel, mit dazu­ge­hö­ren­dem Vor­der­rad und die dazu­ge­hö­ren­de Brems­ein­rich­tung ab. Der Wie­der­be­schaf­fungs­wert der Tei­le beträgt 1.000,- Euro.

Wäh­rend der Piz­zabe­stel­lung auch ein Han­dy geklaut

Bam­berg. Wäh­rend eine Frau Mon­tag­abend in einer Piz­ze­ria in der Klo­ster-Banz-Stra­ße auf ihre Piz­za war­te­te, nutz­te die­se ver­mut­lich auch die War­te­zeit, um dabei ein Fir­men­han­dy der Mar­ke Hua­wei im Wert von 800,- Euro mit­ge­hen zu las­sen. Das Han­dy lag auf einer Abla­ge neben dem Tre­sen und da die Dame zu dem Zeit­punkt der ein­zi­ge Gast war, rich­tet sich der Ver­dacht gegen sie. Die­se wird als Süd­län­de­rin, ca. 45 Jah­re alt, mit sehr lan­gem dunk­lem Haar, wel­ches zu einem Pfer­de­schwanz gebun­den war und auf­fal­lend schlech­ten Zäh­nen, beschrieben.

Reg­nitz-Fäh­re ist auch vor Die­ben nicht sicher

Bam­berg. Unbe­kann­te Täter hat­ten es am Wochen­en­de auf die Kas­se der Reg­nitz-Fäh­re abge­se­hen, wel­che an der „Schleu­se 100“ am Obe­ren Lein­tritt ankert. Dort durch­trenn­ten sie das vor­han­de­ne Vor­hän­ge­schloss, wel­ches die Kas­se sichert und ent­nah­men das dar­in befind­li­che Bar­geld in Höhe von 50,- Euro. Anzu­mer­ken sei, dass alle Ein­nah­men durch die Fäh­re kari­ta­ti­ven Zwecken zugu­te­kom­men, wel­chen nun lei­der etwas gerin­ger ausfallen.

Wie­der­mal hal­ten Laden­die­be Poli­zei auf Trab

Bam­berg. Bereits am Diens­tag­vor­mit­tag wur­de die Poli­zei zu einem Super­markt An der Brei­ten­au geru­fen, da dort ein 20-jäh­ri­ger zwei Dosen Red Bull in sei­nen Ruck­sack steck­te, ohne die­se zu bezahlen.

Kurz dar­auf wur­den die Poli­zi­sten zu einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Innen­stadt geru­fen, da sich dort ein 37-jäh­ri­ger mit Her­ren­ober­be­klei­dung im Wert von 130,- Euro ein­ge­deckt hat­te und die­se in sei­ner mit­ge­führ­ten Tasche aus dem Laden steh­len wollte.

Fast zeit­gleich fuhr eine Strei­fe einen Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße an, da dort eine 18-jäh­ri­ge Stu­den­tin ver­sucht hat­te, Scho­ko­la­de und Kos­me­tik­ar­ti­kel im Wert von 21,- Euro in ihrer Tasche an den Selbst­be­die­nungs­kas­sen rauszuschmuggeln.

Auf Ziga­ret­ten im Wert von 28,- Euro hat­te es schließ­lich auch noch eine 20-jäh­ri­ge in einem Ein­kaufs­markt in der Kir­schäcker­stra­ße abge­se­hen. Dort bezahl­te sie zur Täu­schung nur eine Packung Milch, da jedoch die Alarm­an­la­ge beim Pas­sie­ren des Kas­sen­be­reichs anschlug, flog der Ziga­ret­ten­dieb­stahl auf.

Sie alle sehen nun einer Anzei­ge ent­ge­gen und allen wur­de von den jewei­li­gen Geschäf­ten ein Haus­ver­bot erteilt.

Zeu­gen zu meh­re­ren Unfall­fluch­ten gesucht

Bam­berg. Wäh­rend die Fah­re­rin eines Sat­tel­zu­ges Diens­tag­mit­tag den Ber­li­ner Ring Rich­tung Strul­len­dorf befuhr, ver­nahm sie zwar ein frem­des Geräusch, brach­te die­ses aber nicht mit einem Ver­kehrs­un­fall in Ver­bin­dung. Erst am Ankunfts­ziel bemerk­te sie, dass der Sat­tel­auf­lie­ger oben mit­tig beschä­digt wur­de, was Repa­ra­tur­ko­sten in Höhe von 1.000,- Euro nach sich zie­hen wird. Ver­mut­lich han­delt es sich bei dem Unfall­ver­ur­sa­cher um einen grö­ße­ren dun­kel­blau­en Kasten­wa­gen, der kur­ze Zeit zuvor neben ihr auf der Rechts­ab­bie­ger­spur in die Star­ken­feld­stra­ße abge­bo­gen war.

Der Besit­zer eines Opel Vec­tra Cara­van stell­te Mon­tag­mit­tag fest, dass der Außen­spie­gel sei­nes Fahr­zeu­ges ange­fah­ren wur­de, als er die­sen kurz am Hein­richs­damm auf einem Park­platz gepark­te hat­te. Dabei wur­de die Ver­klei­dung des Spie­gels am Boden lie­gen gelas­sen und der Spie­gel her­aus­ge­bro­chen, sodass ein Scha­den von 200,- Euro hin­ter­las­sen wurde.

Der Schran­ken­pfo­sten zur Aus­fahrt eines Super­mark­tes in der Gra­fen­stein­stra­ße wur­de Diens­tag­mit­tag von einem Klein­trans­por­ter beim Rück­wärts­par­ken ange­fah­ren. Eine Mit­ar­bei­te­rin des Mark­tes konn­te sehen, dass der Unfall­ver­ur­sa­cher noch kurz aus­ge­stie­gen ist und den Scha­den sogar foto­gra­fiert hat, aber trotz­dem anschlie­ßend ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern wei­ter­ge­fah­ren ist. An der Schran­ke wur­de der Pfo­sten so stark ver­bo­gen, dass ein Scha­den von 200,-Euro ver­ur­sacht wurde.

Zu guter Letzt wur­de an einem in der Pödel­dor­fer Stra­ße abge­stell­ten BMW die hin­te­re Stoß­stan­ge, die Fel­ge und Tei­le der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ange­fah­ren und beschä­digt. Die­sen hat­te der Besit­zer auf einen dor­ti­gen Pend­ler­park­platz in der Zeit von Mon­tag­abend auf Diens­tag­mor­gen abge­stellt. Der hin­ter­las­se­ne Scha­den wird auf 1.500,- Euro beziffert.

Beim Abbie­gen hat es gekracht

Bam­berg. Unei­nig waren sich eine VW-Polo­fah­re­rin und ein Audi-Fah­rer als bei­de Diens­tag­nach­mit­tag die Rodez­stra­ße befuh­ren. Bei­de blink­ten zeit­gleich zum Links­ab­bie­gen in die Kir­schäcker­stra­ße und brach­ten vor­erst ihre Fahr­zeu­ge zum Ste­hen. Beim anschlie­ßen­den Abbie­ge­vor­gang änder­te der Audi-Fah­rer jedoch sei­ne Mei­nung und ent­schied sich nun doch gera­de­aus wei­ter­zu­fah­ren. Da die­ses Umden­ken für die Polo­fah­re­rin unver­hofft kam, konn­te sie nicht mehr recht­zei­tig aus­wei­chen und fuhr dem Audi in die rech­te Fah­rer­sei­te. Zum Glück blie­ben bei­de Fah­rer unver­letzt, aller­dings ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen ein Gesamt­scha­den in Höhe von 25.000,- Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Palet­ten Pfla­ster­stei­ne von Lager­platz entwendet

AMLING­STADT. Im Zeit­raum vom 13. bis zum 19. Juni ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter von einem Lager­platz in der Hirschai­der Stra­ße zwei Palet­ten mit Pfla­ster­stei­nen im Wert von etwa 1.000 Euro. Auf­grund der Men­ge und des Gewich­tes der Gegen­stän­de wur­de der Abtrans­port ver­mut­lich mit einem Lkw durch­ge­führt. Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben?

Zeu­gen­mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Wand beschmiert

HIRSCHAID. Die Mau­er einer Gara­ge in der Sti­ber­stra­ße beschmier­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit vom 1. bis zum 18. Juni. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro. Wem sind an der Ört­lich­keit ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Auto­fah­rer mit Promille

STE­GAU­RACH. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Diens­tag­nacht in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 25-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von 0,80 Pro­mil­le. Dem Mann wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Eine Buß­geld­an­zei­ge, Punk­te in Flens­burg sowie ein Fahr­ver­bot sind die Folge.

Poli­zei erleich­tert über glimpf­li­chen Aus­gang eines Verkehrsunfalls

SCHEßLITZ/​WÜRGAU. Ange­sichts der Viel­zahl von schwe­ren Motor­rad­un­fäl­len am Wür­gau­er Berg in der Ver­gan­gen­heit, wur­de zunächst Schlim­mes befürch­tet, als am Mitt­woch­nach­mit­tag bei der Poli­zei die Mel­dung über einen Unfall auf der B22 bei Wür­gau ein­ging. Vor Ort konn­te dann jedoch schnell Ent­war­nung gege­ben wer­den: Eine jun­ge Fahr­an­fän­ge­rin war mit ihrem Leicht­kraft­rad berg­ab in Rich­tung Wür­gau unter­wegs. Kurz vor der „ Applaus­kur­ve“ beging die 16-jäh­ri­ge Fah­re­rin einen Fahr­feh­ler und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Sie stieß hier­bei gegen einen Leit­pfo­sten und ver­letz­te sich dadurch leicht an der Schul­ter. Als sie schließ­lich schon fast mit ihrer Maschi­ne zum Still­stand gekom­men war, fiel die­se noch um.

Es ent­stand ein Scha­den von ca. 100 Euro. Die jun­ge Fah­re­rin wur­de in ein Kran­ken­haus zur Unter­su­chung gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Haus­wand der Gesamt­kir­chen­ge­mein­de beschmiert

Kulm­bach. Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­de durch einen bis­lang unbe­kann­ten Täter der Schrift­zug „Vad­der“ an den Ein­gangs­be­reich der Gesamt­kir­chen­ge­mein­de Kulm­bach geschmiert. Durch den ca. 30 x 30 cm gro­ßen Schrift­zug ent­stand an der Fas­sa­de ein klei­ner Sach­scha­den. Bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach wur­de aus die­sem Grund eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung gestellt. Wer Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben kann wird gebe­ten sich unter der 09221–6090 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach zu melden.

Unfall­flucht in Kulmbach

Kulm­bach. Am Diens­tag­mor­gen, gegen 09:40 Uhr, park­te eine Kulm­ba­che­rin ihren brau­nen Pkw, der Mar­ke Maz­da, auf dem Pati­en­ten­park­platz der Sied­ler Pra­xis in Kulm­bach. Als sie um 10:00 Uhr zu ihrem Wagen zurück­kam, bemerk­te sie, dass ihr Fahr­zeug von einem noch unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher beschä­digt wur­de. Der Maz­da wur­de an der lin­ken vor­de­ren Stoß­stan­ge stark ver­kratzt und ein­ge­drückt. Zeu­gen, wel­che Anga­ben zu dem flüch­ti­gen Fahr­zeug, bzw. zum Unfall­her­gang machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der PI Kulm­bach zu melden.

Sach­be­schä­di­gung in der Tiefgarage

KULM­BACH: Vom Sams­tag­nacht bis zum Mon­tag­nacht gegen 21.30 Uhr wur­den in der Toi­let­ten­an­la­ge der Tief­ga­ra­ge unter der Stadt­hal­le von unbe­kann­ten Tätern zwei Trenn­wän­de des Her­ren-WCs mit aus­län­der­feind­li­chen Sät­zen in roter und blau­er Far­be beschmiert. Wer Beob­ach­tun­gen gemacht hat oder Hin­wei­se auf den Täter geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei in Kulm­bach unter Tel.-Nr.: 09221–6090 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar