Vortrag zur Bienenpflege für Imker: Der Varroamilbe den Garaus gemacht

Varroamilbe. Foto: Bienen-leben-in-Bamberg.de

Varroamilbe. Foto: Bienen-leben-in-Bamberg.de

Nicht nur die bekanntermaßen schädlichen Umwelteinflüsse, sondern auch die asiatische Varroamilbe macht den Bienen das süße Leben schwer. Die entscheidende Zeit der weitreichenden imkerlichen Völkerbehandlungen steht unmittelbar bevor. Misslingen pflegerische Maßnahmen wie zum Beispiel die Säurebehandlungen, überleben die Völker den Winter nicht. Daher geht es am 24. Juni von 16 bis 17 Uhr beim Veranstalter „Bienen-leben-in-Bamberg.de“ um die „Integrierte Varroabehandlung“.

Reinhold Burger, Facharbeiter Bienenwirtschaft und Bienensachverständiger, gibt Jungimkern wie auch erfahrenen Bienenhalter Empfehlungen zum Einbau in die eigene Betriebsweise, basierend auf den Handreichungen des Fachzentrums Bienen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Je nach Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die Trachtsituation und Völkerführung oder eigene Fertigkeiten erfolgt die Bekämpfung der Varroatose unterschiedlich. Die erfolgversprechendsten Methoden werden vorgestellt und diskutiert.

Vorab des Vortrags sind von 14 bis 16 Uhr Informationen und persönliche Beratung für Imkerinnen und Imker jeder Erfahrungsstufe sowie die Nutzung der Imker-Bibliothek vorgesehen. Auch Kinder kommen dabei nicht zu kurz. Wie immer stehen für sie Spiele, Rätselbögen, Bücher und zahlreiche Anschauungsgegenstände rund um die Biene zur Verfügung.

Von 14.30 bis 15.30 Uhr findet zum letzten Mal in diesem Jahr am Lehrbienenstand eine Weiselzellenkontrolle statt, die einen Blick ins Volk ermöglicht. Treffpunkt ist die Bienen-InfoWabe, Bienenweg 1 (Erba-Park). Informationen unter https://bienen-leben-in-bamberg.de/

Schreibe einen Kommentar