Sicher durch die Fußballweltmeisterschaft 2018

OBERFRANKEN. Tausende Fußballbegeisterte werden pünktlich zum Anpfiff der Weltmeisterschaft 2018 in Russland ihrer Feierlaune beim Public-Viewing, bei spontanen Siegesfeiern und Autokorsos freien Lauf lassen. Hierbei sollten die Fans des runden Leders allerdings einige wichtige Regeln beachten. Die Dienststellen der oberfränkischen Polizei haben sich entsprechend auf die anstehenden Spiele, insbesondere der Deutschen Nationalelf, vorbereitet.

Für viele Fußballinteressierte sind spontane Siegesfeiern, kurzfristige Autokorsos und das Public-Viewing auf öffentlichen Plätzen und in entsprechenden Lokalitäten mittlerweile Bestandteile der Fußballgroßereignisse. Die Gewährleistung der Sicherheit im Zusammenhang mit derartigen Veranstaltungen liegt grundsätzlich bei den örtlichen Sicherheitsbehörden (Städte und Gemeinden) und den Veranstaltern. Die oberfränkische Polizei wird beratend und unterstützend tätig.

Sicherheitsstörungen werden konsequent unterbunden

Insbesondere bei Großveranstaltungen werden die örtlichen Dienststellen nach vorausgegangener Planung in enger Abstimmung mit der örtlichen Sicherheitsbehörde und dem jeweiligen Veranstalter Präsenz zeigen. Hilfreich wäre hier, dass die Besucher auf das Mitführen von Rucksäcken oder größeren Taschen verzichten. Dadurch können Zutrittskontrollen zu abgesperrten Bereichen zeitlich deutlich entzerrt werden. Wir wollen als Polizei grundsätzlich nicht die „Spaßverderber“ sein, müssen aber dort, wo Grenzen überschritten werden oder die Kommunikation beim Gegenüber nicht mehr ankommt, handeln. Sicherheitsstörungen wie zum Beispiel das Abbrennen von bengalischen Feuern oder dergleichen werden konsequent unterbunden und mit den dafür vorgesehenen Sanktionen belegt.

Siegesfeiern und Autokorso – Alles im Rahmen!

Die Betreuung spontaner Siegesfeiern und kurzfristig entstehender Autokorsos kann nur stark eingeschränkt geplant werden. Hier stützt sich die polizeiliche Vorbereitung auf bisherige Erfahrungswerte der letzten Jahre. Diese Art des Feierns wird unter gewissen Rahmenbedingungen in der Regel auch geduldet. Ein absolutes „No-Go“ sind Alkohol- oder Drogeneinwirkung im Zusammenhang mit Autokorsos. Hier wird die Polizei die Rote Karte ziehen und die Fahrzeugführer aus dem „Spiel“ nehmen. Zur Sicherheit aller Beteiligten gelten ergänzend weitere Verbote:

  • das Sitzen auf Fahrzeugdächern und Motorhauben
  • das Stehen in Fahrzeugen (z.B. Cabriolets)
  • das Zufahren auf einzelne Personen oder Personengruppen
  • das Hinauslehen des Körpers aus den Seitenfenstern / dem Schiebedach
  • das Einfahren in Bereiche in denen Fußgängerverkehr herrscht

Auch bei der Befestigung von Fahnen, Schals oder anderen Fanartikeln sind einige Punkte zu beachten. Sie dürfen die Sicht des Fahrzeuglenkers keinesfalls beeinträchtigen. Bei schnelleren Fahrten nehmen rücksichtvolle Fahrer diese Beflaggung ohnehin wieder ab. Selbst kleinere Fahnen, die während der Fahrt durch die Luft wirbelnd verloren gehen, stellen dann eine potenzielle Gefahr für die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer dar.

Die Polizei Oberfranken appelliert im Zusammenhang mit Veranstaltungen und Feierlichkeiten anlässlich der Fußball WM 2018 zu entsprechender Rücksichtnahme durch die Feiernden, aber auch zu notwendiger Toleranz möglicherweise Betroffener. Für beide Parteien sollte der Fair Play-Gedanke gelten – Einhaltung der Regeln, Achtung des Gegenübers.