Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.06.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Ca. 5500 Euro Sach­scha­den ent­stan­den am Mitt­woch­vor­mit­tag, als ein 75jähriger Opel-Fah­rer in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße das Rot­licht der Ampel über­sah. Er prall­te gegen einen aus der Hans-Böck­ler-Stra­ße kom­men­den Peu­geot. Glück­li­cher­wei­se wur­de weder der Opel-Fah­rer, noch der 44jährige Peu­geot-Fah­rer bei dem Unfall verletzt.

Forch­heim. Ein 71jähriger Rad­fah­rer befuhr die Ade­nau­er­al­lee und kam beim Über­ho­len zu nahe an einen in glei­cher Rich­tung fah­ren­den 80jährigen Rad­fah­rer. Durch den Anstoß stürz­te der Über­hol­te und zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu. Sach­scha­den ent­stand bei dem Unfall nicht.

SON­STI­GES

Forch­heim. Am Mitt­woch­abend fiel eine 59jährige BMW-Fah­re­rin durch ihre unsi­che­re Fahr­wei­se auf, als sie von Forch­heim in Rich­tung Burk fuhr. Ein Test am Alko­ma­ten bestä­tig­te den Ver­dacht, daß die Dame mehr Alko­hol kon­su­miert hat­te, als für die siche­re Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr erlaubt war. Sie muß nun mit einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Bril­len im Wert von 4000 Euro entwendet

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr, wur­den aus einem Opti­ker­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ins­ge­samt 23 Bril­len gestoh­len. Die bis­lang unbe­kann­ten Täter erbeu­te­ten 15 Bril­len­fas­sun­gen sowie acht Son­nen­bril­len nam­haf­ter Bril­len­her­stel­ler im Gesamt­wert von knapp 4000 Euro. Hin­wei­se zu den Tätern nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

22-Jäh­ri­ger woll­te Sport­ho­se stehlen

BAM­BERG. Eine Sport­ho­se im Wert von knapp 55 Euro woll­te am Spät­nach­mit­tag des Mitt­wochs ein 22-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt steh­len. Der Mann zog das Die­bes­gut unter sei­ner eige­nen Klei­dung an, wur­de hier­bei aber vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und anschlie­ßend bis zum Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe festgehalten.

Betrun­ke­ner mit Ver­kehrs­schild unterwegs

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, gegen 02.30 Uhr, wur­de eine Poli­zei­strei­fe am Obst­markt auf einen jun­gen Mann auf­merk­sam, der dort mit einem Ver­kehrs­zei­chen „Ver­bot der Ein­fahrt“ unter dem Arm unter­wegs war. Der 24-Jäh­ri­ge gab an, das Ver­kehrs­schild in der Sand­stra­ße gefun­den zu haben. Der Täter stand sicht­bar unter Alko­hol­ein­fluss und brach­te es bei einem Alko­hol­test auf umge­rech­net 1,76 Promille.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 1000 Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem sil­ber­far­be­nen Opel Astra. Das Fahr­zeug war im Zeit­raum zwi­schen Mon­tag­nach­mit­tag, 15.00 Uhr, und Diens­tag­früh, 06.00 Uhr, auf einem Park­platz am Bahn­hof in der Lud­wig­stra­ße geparkt. Zeu­gen, die Hin­wei­se zu dem Unfall geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mit der PI Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz der Filia­le der Fa. Kauf­land in der Forch­hei­mer Stra­ße wur­de am Diens­tag, zwi­schen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr, ein dort gepark­ter beige­far­be­ner Renault ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher am Heck des Fahr­zeu­ges einen Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 1000 Euro ver­ur­sacht hat­te, ent­fern­te sich die­ser anschlie­ßend von der Unfall­stel­le. Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ange­brann­tes Essen löst Feu­er­wehr­ein­satz aus

BAM­BERG. Am Mitt­woch, kurz nach 15.00 Uhr, wur­den Feu­er­wehr und Poli­zei zu einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Zoll­ner­stra­ße geru­fen, weil dort Rauch aus einer Woh­nung drang. Vor Ort muss­ten zwei Woh­nun­gen geöff­net wer­den, um die Ursa­che der Rauch­ent­wick­lung zu fin­den. Wie sich letzt­lich her­aus­stell­te, hat­te ein 72-jäh­ri­ger Mann eine Pfan­ne auf dem hei­ßen Herd ver­ges­sen, wes­halb die dar­in befind­li­chen Lebens­mit­tel schließ­lich ver­brann­ten. Der älte­re Mann, der bis zum Ein­tref­fen der Ein­satz­kräf­te davon offen­sicht­lich noch nichts mit­be­kom­men hat­te, wur­de im Anschluss vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus verbracht.

Streit­schlich­ter bekommt Faust­schlä­ge ab

BAM­BERG. Am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen, gegen 00.40 Uhr, beob­ach­te­te ein jun­ger Mann in der Unte­ren König­stra­ße einen Streit zwi­schen einem Pär­chen, der zu eska­lie­ren droh­te. Der Mann woll­te schlich­tend in das Gesche­hen ein­grei­fen, bekam aller­dings von dem etwa 30-jäh­rin­gen Beglei­ter der Frau meh­re­re Faust­schlä­ge ins Gesicht, die zu einer Riss­wun­de am Kopf führ­ten. Der Täter war ca. 180 cm groß und hat­te kur­ze hell­blon­de Haa­re. Die Frau und ihr Beglei­ter flüch­te­ten anschlie­ßend in ver­schie­de­ne Rich­tun­gen und konn­ten auch im Zuge einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung mit meh­re­ren Poli­zei­strei­fen nicht mehr fest­ge­stellt werden.

Poli­zei ertappt Joint-Raucher

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, kurz vor 00.30 Uhr, nah­men Zivil­be­am­te der Poli­zei Bam­berg in der Sand­stra­ße deut­li­chen Mari­hua­nage­ruch wahr. Kurz dar­auf konn­ten zwei jun­ge Män­ner im Alter von 20 und 23 Jah­ren fest­ge­stellt wer­den, die in dem Bereich einen Joint kon­su­miert hat­ten. Ermitt­lun­gen gegen die bei­den jun­gen Män­ner wegen des Ver­dachts von Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sind die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Gemü­se­beet geplündert

HIRSCHAID. Unbe­kann­te plün­der­ten zwi­schen Mon­tag- und Mitt­woch­abend ein Gemü­se­beet in der Nürn­ber­ger Stra­ße /​Flurstück 843/2. Die Die­be nah­men 10 Por­ree- und 7 Toma­ten-Pflan­zen samt Pflanz­stä­be mit. Dem Eigen­tü­mer ent­stand ein Scha­den von etwa 30 Euro.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Dieb hat­te es auf Fahr­rad­ta­sche abgesehen

HALL­STADT. Eine mit Klett­bän­dern an einem Fahr­rad fixier­te Tasche ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Diens­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 15 und 16 Uhr. In der Tasche befan­den sich diver­se Fahr­rad­werk­zeu­ge und Ersatz­tei­le, so dass dem Eigen­tü­mer ein Scha­den von ins­ge­samt ca. 130 Euro ent­stand. Das Fahr­rad stand zur Tat­zeit in der Johannesstraße.

Zeu­gen, die den Dieb­stahl beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Park­lücke zu eng?

SCHESS­LITZ. Beim Rück­wärts­ein­par­ken in eine Park­lücke in der Orts­stra­ße „Am Stei­ner­nen Kreuz“ stieß am Mitt­woch­mor­gen eine 49-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin gegen die vor­de­re Stoß­stan­ge eines gepark­ten Pkw, VW. Bei bei­den Fahr­zeu­gen müs­sen nun die Stoß­stan­gen repa­riert wer­den. Der Scha­den beläuft sich auf ins­ge­samt ca. 5.000 Euro.

Beim Abbie­gen krach­te es

STE­GAU­RACH. Eine leicht ver­letz­te Auto­fah­re­rin sowie Blech­scha­den in Höhe von ca. 8.000 Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­vor­mit­tag in der Bam­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te. Dort über­sah ein 53-jäh­ri­ger Auto­fah­rer beim Links­ab­bie­gen in einen Park­platz den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, VW Polo, einer 24-Jäh­ri­gen. Der nicht mehr fahr­be­rei­te und im rech­ten Front­be­reich erheb­lich beschä­dig­te VW Polo muss­te abge­schleppt werden.

Rol­ler­fah­rer stürzte

HALL­STADT. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 55-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer zu. Er woll­te in der Max-Bro­se-Stra­ße ein vor­aus­fah­ren­des Auto über­ho­len. Just in die­sem Moment zog der Auto­fah­rer, ohne vor­her zu blin­ken, nach links. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, wich der Rol­ler­fah­rer aus und stürz­te. Am Leicht­kraft­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 500 Euro.

Zusam­men­stoß mit Blechschaden

HALL­STADT. Glück­li­cher­wei­se nur Blech­scha­den in Höhe von ca. 6.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mitt­woch­nach­mit­tag an der Kreu­zung Max-Bro­se-Stra­ße/­Mi­che­lin­stra­ße. Beim Links­ab­bie­gen über­sah ein 19-jäh­ri­ger Polo-Fah­rer den Pkw, Hyun­dai, einer 29-Jäh­ri­gen, so dass es zum Zusam­men­stoß kam.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Zeu­gen zu nach­fol­gen­den Unfall­fluch­ten wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Lin­ke Fahr­zeug­sei­te eingedellt

KÖNIGS­FELD. Nach­träg­lich wur­de bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land eine Unfall­flucht zur Anzei­ge gebracht. Bereits am ver­gan­ge­nen Sams­tag, zwi­schen 11 und 16.15 Uhr, stieß ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines Pkw, Ford Fie­sta, der im Hof­raum eines Anwe­sens in der Hup­pen­dor­fer Stra­ße abge­stellt war. Obwohl ein Scha­den von ca. 1.500 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen und die Poli­zei zu verständigen.

Audi mit Schaden

BUR­GE­BRACH. Scha­den von ca. 1.000 Euro rich­te­te am Diens­tag, zwi­schen 8.30 und 12.30 Uhr, ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an einem in der Markt­stra­ße gepark­ten wei­ßen Pkw, Audi A1, an. Der Fahr­zeug­füh­rer stieß gegen die lin­ke Vor­der­sei­te des Autos, so dass die Stoß­stan­ge sowie der Schein­wer­fer nun repa­riert wer­den müssen.

Hand­brem­se nicht angezogen

ZAP­FEN­DORF. Offen­sicht­lich ohne die Hand­brem­se anzu­zie­hen, stell­te am Mon­tag­mit­tag ein Ver­kehrs­teil­neh­mer sei­nen roten Pkw, Fiat 500, auf dem Park­platz des EDE­KA-Ein­kaufs­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße ab. Das Fahr­zeug roll­te des­halb gegen das Heck eines wei­te­ren dort gepark­ten Autos und rich­te­te einen Scha­den von etwa 500 Euro an der Stoß­stan­ge an. Nach­dem der Fahr­zeug­füh­rer zurück­kehr­te, fuhr er ein­fach davon. Aller­dings hat­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin den Vor­fall beob­ach­tet und konn­te der Poli­zei das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Fahr­zeu­ges mit­tei­len. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Unfall mit Radfahrer

Aufseß/​Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am gest­ri­gen Tag ein 13jähriger Rad­fah­rer ins Kran­ken­haus nach Scheß­litz gebracht wer­den. Grund für die Ein­lie­fe­rung ins Kran­ken­haus war ein Ver­kehrs­un­fall. Gegen 18.00 Uhr fuhr eine 57jährige Fahr­zeug­füh­re­rin aus dem west­li­chen Land­kreis in Rich­tung Orts­mit­te Auf­seß. Dabei über­sah sie den von rechts kom­men­den und somit vor­fahrts­be­rech­ti­gen Rad­fah­rer. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es dann zum Zusam­men­stoß. Glück­li­cher­wei­se waren nur leich­te­re Ver­let­zun­gen wie Haus­ab­schür­fun­gen und der Ver­dacht einer Gehirn­er­schüt­te­rung zu bekla­gen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt 2100 Euro. Die Fah­re­rin selbst wird sich wegen einer „Fahr­läs­si­gen Kör­per­ver­let­zung bei Ver­kehrs­un­fall“ recht­fer­ti­gen müssen.

Fah­ren ohne Führerschein

Bayreuth/​Obwohl einem 51jährigen Fahr­zeug­füh­rer aus dem öst­li­chen Land­kreis vor meh­re­ren Mona­ten auf Grund einer Trun­ken­heits­fahrt die Fahr­erlaub­nis ent­zo­gen wur­de, setz­te sich die Per­son hin­ter das Steu­er sei­nes Fahr­zeu­ges und nahm am Stra­ßen­ver­kehr teil. Poli­zei­be­am­te der PI Bay­reuth-Land kon­trol­lier­ten den Fah­rer und unter­ban­den die ver­bots­wid­ri­ge Fahrt. Ermitt­lun­gen wegen Ver­dacht des „Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis“ wur­den ein­ge­lei­tet. Nach Abschluss der Ermitt­lun­gen wird die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth über den wei­te­ren Fort­gang des Ver­fah­rens entscheiden.

Schreibe einen Kommentar