Auch in der Bam­ber­ger Hain­ba­de­stel­le kön­nen die Gäste jetzt kosten­los Bücher ausleihen

Jetzt kön­nen auch die Gäste in der Hain­ba­de­stel­le kosten­los Bücher aus­lei­hen und aus­tau­schen – mög­lich macht’s eine umfunk­tio­nier­te Tele­fon­zel­le, die jetzt offi­zi­ell von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke ihrer neu­en Bestim­mung als „Bücher­zel­le“ über­ge­ben wurde.

Über Jah­re hin­weg fri­ste­te die alte Tele­fon­zel­le in der Hain­ba­de­stel­le ein Schat­ten­da­sein – jetzt wur­de sie in Zusam­men­ar­beit mit der „Inter­es­sen­ge­mein­schaft Hain­bad“ reak­ti­viert: feu­er­rot lackiert und mit sta­bi­len Reg­al­bö­den aus­ge­stat­tet fun­giert die Zel­le nun als Bücher­re­gal, aus dem sich die Hain­bad­be­su­cher span­nen­de Lek­tü­re kosten­los aus­lei­hen kön­nen – oder gegen mehr benö­tig­te Bücher aus­tau­schen. Für die Erst­aus­stat­tung mit Lite­ra­tur aus dem aktu­el­len Pro­gramm sorg­te Tho­mas Zölch-Buba von der Buch­hand­lung Col­li­bri. Nach Inbe­trieb­nah­me der „Bücher­zel­le“ kön­nen nun die Gäste aller drei Bam­ber­ger Bäder kosten­los Bücher aus­tau­schen – im Frei­bad am Bam­ba­dos (Sta­di­on­bad) und im Frei­bad Gaustadt wird die­ses Ange­bot schon seit 2016 von der Besu­chern genutzt.

Die „Bücher­zel­le“ ist eine von meh­re­ren Neue­run­gen im Hain­bad. Mit Fer­tig­stel­lung des neu­en, bau­glei­chen Stegs ist sicher­ge­stellt, dass das Luft- und Son­nen­bad am lin­ken Reg­nitz­arm sei­nen Charme auch in Zukunft behal­ten wird. Der neue Holz­steg schaut aus wie der alte, steht aber nicht mehr auf Holz­pfäh­len im Was­ser, son­dern ragt bal­kon­ar­tig über die Reg­nitz. Die prä­gen­de Keil­kopf­form und auch das Holz­ge­län­der sind nahe­zu unver­än­dert. Schwim­mer kön­nen sich an einer Hal­te­stan­ge unter­halb des Stegs fest­hal­ten. Neu sind auch eine Bereg­nungs­an­la­ge für den Rasen, zusätz­li­che Schließ­fä­cher für Wert­sa­chen sowie ein stu­fen­frei­er Ein­gang. Ins­ge­samt haben die Stadt­wer­ke mehr als 680.000 Euro inve­stiert, um die „Insti­tu­ti­on Hain­ba­de­stel­le“ dau­er­haft zu sichern.

Schreibe einen Kommentar