Haft nach sexu­el­len Über­grif­fen in Bamberg

BAM­BERG. Nach­dem ein 21-jäh­ri­ger Afgha­ne am Sams­tag in einem Schwimm­bad in Bam­berg ein Mäd­chen und eine Frau sexu­ell belä­stig­te, erfolg­te noch vor Ort die Fest­nah­me. Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft befin­det er sich inzwi­schen in Untersuchungshaft.

Sams­tag­nach­mit­tag umarm­te der Mann in sexu­el­ler Absicht auf einer Schwimm­bad­rut­sche zunächst ein 13-jäh­ri­ges Mäd­chen, die sich dabei noch leicht am Kopf ver­letz­te. Nur kur­ze Zeit spä­ter berühr­te er im Schwimm­becken eine 26-Jäh­ri­ge unsitt­lich und gegen ihren Wil­len im Scham­be­reich. Die dar­auf ver­stän­dig­ten Poli­zi­sten aus Bam­berg nah­men den Tat­ver­däch­ti­gen noch im Schwimm­bad fest.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging gegen den 21-jäh­ri­gen Asyl­be­wer­ber am Sonn­tag Haft­be­fehl. Der Beschul­dig­te sitzt seit­dem in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt in Untersuchungshaft.

Schreibe einen Kommentar