Mitt­woch beim Inter­na­tio­na­len Bay­reuth-Wett­be­werb: Max Koll­mar bleibt in Führung

Horst Singer vom AC Bamberg konnte den Tagessieg der Offenen Klasse für sich verbuchen.
Horst Singer vom AC Bamberg konnte den Tagessieg der Offenen Klasse für sich verbuchen.

Der Bay­reuth-Wett­be­werb wahrt sei­nen Ruf als der Ort, wo jun­ge Talen­te den „alten Hasen“ ihr Kön­nen vor­füh­ren: Der 30-jäh­ri­ge Max Koll­mar erziel­te am vier­ten Wer­tungs­tag den zwei­ten Tages­platz der Offe­nen Klas­se und baut damit sei­ne Füh­rung aus.

Waren bis­lang eher die Gewit­ter bestim­mend für die Strecken des Bay­reuth-Wett­be­werbs muss­ten die Orga­ni­sa­to­ren des Bay­reuth-Wett­be­werbs am Mitt­woch fast schon „uner­war­tet“ in den Stan­dard-Modus eines Wett­be­werbs­tags wech­seln: War­ten bis der Auf­wind ein gan­zes Wett­be­werbs­feld trägt und dann den Pilo­ten ein lan­ges Abflug­fen­ster für stra­te­gi­sches Pokern ermög­li­chen. Zwei Tage vor­her lau­te­ten die Pro­gno­sen für Mitt­woch noch „sicher nicht flieg­bar“, am Tag selbst wur­de es dann aber ein ent­spann­tes Wettbewerbsfliegen.

Zuerst durf­te die 18-Meter-Klas­se in die Luft. Für sie ging es 297,8 km vom Abflug­punkt Neu­dros­sen­feld über Ipho­fen und Lohr am Main heim nach Bay­reuth. Mit Rein­hard Schram­me vom LSV Rin­teln (112,07 km/​h) hat ein alter Hase die­se Strecke am schnell­sten geschafft, damit auch die Gesamt­füh­rung der 18-Meter-Klas­se über­nom­men und die schnell­ste Wer­tung des Tages über alle Klas­sen erreicht.

Die Stan­dard­klas­se bekam eine 271,3 km lan­ge Auf­ga­be von Bay­reuth über Bad Brücken­au und Ebern zurück zum Bind­la­cher Berg. Diet­rich Sinn vom SFC Schwä­bisch Hall konn­te die Strecke mit 103,1 km/​h als schnell­ster umrun­den. Damit war er schnel­ler als die schnell­sten Pilo­ten der Offe­nen Klas­se. Die Gesamt­füh­rung der Stan­dard­klas­se wur­de wie­der vom Tages­drit­ten Achim Reu­ther (FLC Schwan­dorf) übernommen.

Die Offe­nen muss­ten aller­dings auch etwas wei­ter nach Süden: 312,3 km über Bad Mer­gen­theim und Karl­stadt am Main stan­den hier auf dem Pro­gramm. Gera­de im Bereich der ersten Wen­de Bad Mer­gen­theim muss­ten die Pilo­ten vor­sich­tig nach Auf­win­den suchen, da kei­ne Wol­ken am Him­mel stan­den, nach denen sich die Pilo­ten hät­ten rich­ten können.

Der Bam­ber­ger Horst Sin­ger konn­te die­se Strecke mit 101,87 km/​h am besten bewäl­ti­gen. Als Tages­sie­ger konn­te er dafür 1000 Punk­te ver­bu­chen. Nur 5 Punk­te weni­ger erhielt der Tages­zwei­te Max Koll­mar (FG Don­zdorf) für 101,60 km/​h. Der 30-jäh­ri­ge Koll­mar konn­te damit zum drit­ten Mal Tages­sil­ber errei­chen, zusam­men mit sei­nem Tages­sieg am Sonn­tag ergibt sich für ihn eine kom­for­ta­ble Füh­rung mit 162 Punk­ten Vorsprung.

Die Bay­reu­ther lie­gen inzwi­schen alle­samt im Mit­tel­feld: Alex­an­der Mül­ler konn­te mit einem elf­ten Tages­platz (97,43 km/​h) sei­nen elf­ten Gesamt­platz ver­fe­sti­gen, Uwe För­ster rückt durch einen ach­ten Tages­platz (98,23 km/​h) auf Gesamt­rang sechs vor. Hei­ko Hertrich konn­te sich mit sei­nem älte­ren Flug­zeug durch einen 21. Tages­platz (84,85 km/​h) von Gesamt­rang 25 auf 22 verbessern.

Schreibe einen Kommentar