Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.05.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Kapel­le aufgebrochen

Kir­cheh­ren­bach. Auf die Wal­ber­la-Kapel­le hat­ten es unbe­kann­te Die­be in der Nacht zum Mon­tag abge­se­hen. Die metall­ver­klei­de­te Zugangs­tür und der höl­zer­ne Tür­rah­men wur­den mit mas­si­ver Gewalt auf­ge­he­belt, im Inne­ren der Kapel­le eine höl­zer­ne Spen­den­ki­ste weg­ge­ris­sen und eine Metall­kas­set­te auf­ge­bro­chen. Da deren Inhalt erst kurz vor­her ent­nom­men wur­de, sind die Täter ohne Beu­te wie­der abge­zo­gen, jedoch ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 2000 Euro. Ver­mut­lich die glei­chen Täter hat­ten die Zufahrts­schran­ke auf­ge­bro­chen und das Vor­hän­ge­schloss mit­ge­nom­men. Hier ent­stand ein Scha­den von ca. 100 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen, oder Fahr­zeu­ge im Bereich des „Wal­ber­la“ auf­ge­fal­len? Zeu­gen­mel­dun­gen bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Suzu­ki verkratzt

Eber­mann­stadt. Bis­lang unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten in der Nacht zum Mon­tag einen Suzu­ki Vita­ra der auf dem Pend­ler­park­platz „An der Wie­sent“ abge­stellt war. Am Fahr­zeug wur­den die Kot­flü­gel auf der Bei­fah­rer­sei­te mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratzt. Wei­ter­hin wur­de in der rech­ten hin­te­ren Türe eine punkt­för­mi­ge Del­le fest­ge­stellt. Der Gesamt­scha­den liegt bei etwa 1000 Euro. Wer hat etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Über­hol­vor­gang endet im Graben

Kir­cheh­ren­bach. Mon­tag­mit­tag kam es auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Pretz­feld zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 28-jäh­ri­ger VW-Golf-Fah­rer woll­te kurz nach dem Orts­en­de einen vor­aus­fah­ren­den Lkw über­ho­len. Als er auf glei­cher Höhe war, woll­te der 47-jäh­ri­ge Lkw-Fah­rer einen vor­aus­fah­ren­den Trak­tor über­ho­len. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den zog der Auto­fah­rer nach links und lan­de­te letzt­end­lich im Gra­ben. Zum Glück blie­ben alle Insas­sen unver­letzt. Der Gesamt­scha­den liegt bei etwa 3000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Klein­sen­del­bach. Am Mon­tag­mor­gen befuhr ein 32-Jäh­ri­ger mit sei­nem Audi die Staats­stra­ße 2240 in Rich­tung Klein­sen­del­bach. Als 200 m vor dem Orts­schild ein Reh auf die Stra­ße sprang, wur­de dies von ihm erfasst und er muss­te bis zum Still­stand abbrem­sen. Dies bemerk­te ein hin­ter ihm fah­ren­der 43-jäh­ri­ger Fah­rer eines Kraft­rads zu spät und fuhr auf das Heck des Pkws auf. Er erlitt hier­durch Ver­let­zun­gen an Kopf und Becken und wur­de vom Ret­tungs­dienst in die Unfall­chir­ur­gie Erlan­gen ver­bracht. Der Audi­fah­rer und sei­ne Bei­fah­re­rin blie­ben unver­letzt. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 6.500,– Euro.

Pinz­berg. Auf der Kreis­stra­ße von FO2 von Gos­berg in Rich­tung Forch­heim kam am Mon­tag­mor­gen ein 29-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer ins Ban­kett und geriet beim Gegen­len­ken auf die Gegen­fahr­spur, wo er mit einem ent­ge­gen­kom­men­den 64-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer zusam­men­stieß. Durch ein her­um­flie­gen­des Trüm­mer­teil wur­de die Wind­schutz­schei­be des Sko­da eines 28-Jäh­ri­gen der­art beschä­digt, dass sein Fahr­zeug abge­schleppt wer­den muss­te. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.800,– Euro.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Auf einen alters­un­ty­pi­schen Arti­kel im Wert von ca. 9,– Euro hat­te es eine 13-jäh­ri­ge Schü­le­rin am Mon­tag­nach­mit­tag in einem Dro­ge­rie­markt in der Bam­ber­ger Stra­ße abge­se­hen. Sie pas­sier­te den Kas­sen­be­reich ohne eine vor­her ent­wen­de­te Anti-Aging-Crè­me zu bezahlen.

Forch­heim. Nur etwa 15 Minu­ten ließ ein 13-Jäh­ri­ger am Mon­tag­abend vor einem Schnell­re­stau­rant in der Bay­reu­ther Stra­ße sein schwarz-blau­es Her­ren­rad der Mar­ke Tri­umpf Typ ZS035 unver­sperrt im Fahr­rad­stän­der ste­hen. Als er sich auf den Heim­weg bege­ben woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass sein Fahr­rad von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter ent­wen­det wur­de. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0.

Son­sti­ges

Forch­heim. Ein Graf­fi­ti der etwas ande­ren Art brach­ten zwei Jugend­li­che am Sonn­tag­nacht in der Ruhalm­stra­ße an der dor­ti­gen Ehren­bürg-Hal­le an. Der 19-Jäh­ri­ge sowie sein 17-jäh­ri­ger Beglei­ter über­pin­sel­ten mit wei­ßer Wand­far­be die dort befind­li­chen Schrift­zü­ge von Anhän­gern eines Fuß­ball-Clubs. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Neun­kir­chen am Brand. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Hin­wei­sen zur Sach­be­schä­di­gung eines Fahr­zeugs in der Stra­ße Zum Neun­tag­werk. Dort wur­de der schwar­ze Opel einer 50-Jäh­ri­gen von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter drei Mal in der Zeit vom 01.05.18 bis 28.05.18 an den Fahr­zeug­sei­ten durch Krat­zer beschä­digt und dadurch ein Sach­scha­den von ca. 800,– Euro verursacht.

Forch­heim. Am Mon­tag­abend wur­den Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu einem ver­meint­li­chen Ver­kehrs­un­fall am Para­de­platz geru­fen. Vor Ort konn­te an kei­nem der bei­den Fahr­zeu­ge ein Scha­den fest­ge­stellt wer­den. Jedoch fiel wäh­rend der Kon­trol­le auf, dass der 19-Jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer der­zeit kei­nen Füh­rer­schein besitzt. Er wird sich daher wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Cross-Bike wäh­rend Kino­be­su­ches entwendet

Bam­berg. Bereits letz­te Woche Diens­tag, wäh­rend eines Kino­be­su­ches, wur­de ein vor dem Atri­um abge­stell­tes Her­ren-Cross-Bike der Mar­ke Checker Pig im Wert von 250,- Euro ent­wen­det. Die­ses hat­te der Besit­zer an einem dor­ti­gen Rad­stän­der um ca. 20:00 Uhr ange­ket­tet abge­stellt, als er knapp 3 Stun­den spä­ter zurück­kam, war die­ses verschwunden.

Ein­bruch misslungen

Bam­berg. Unbe­kann­te Täter ver­such­ten, über das Wochen­en­de in die Dienst-und Büro­räu­me einer am Regens­bur­ger Ring ansäs­si­gen Haus­ver­wal­tung ein­zu­bre­chen. Eine Mit­ar­bei­te­rin stell­te Mon­tag­mor­gen deut­li­che Beschä­di­gun­gen an bei­den Ein­gangs­tü­ren fest und ver­stän­dig­te dar­auf­hin sofort die Poli­zei. Die­se konn­te bestä­ti­gen, dass ein Ein­bruchs­ver­such statt­ge­fun­den hat, wel­cher jedoch miss­lang. Der ent­stan­de­ne Ein­bruchs­scha­den an den Türen wird auf 500,- Euro beziffert.

Audi in Park­haus beschä­digt hinterlassen

Bam­berg. Ein Audi-Besit­zer muss­te Mon­tag­abend fest­stel­len, dass sein schwar­zer Audi, wel­chen er am Tag zuvor in einem Park­haus in der Luit­pold­stra­ße abge­stellt hat­te, ver­mut­lich ange­fah­ren wor­den ist. Hier­bei wur­de die gesam­te rech­te Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt, sodass ein Gesamt­scha­den von ca. 3.000,- Euro von einem unbe­kann­ten Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­las­sen wor­den ist.

In allen Fäl­len, bit­tet die Poli­zei um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer: 0951–9129-210.

Mer­ce­des­fah­rer tou­chiert Fahrradfahrer

Bam­berg. Mon­tag­mor­gen kam es in der Cobur­ger Stra­ße zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen einem Mer­ce­des­fah­rer und einem Fahr­rad­fah­rer. Beim Befah­ren in eine dor­ti­ge Tank­stel­le über­sah der Fah­rer des Mer­ce­des einen von hin­ten kom­men­den Fahr­rad­fah­rer, sodass es zu einem Zusam­men­stoß kam und der Rad­fah­rer stürz­te. Dabei ver­letz­te sich die­ser zum Glück nur leicht am Schien­bein und zog sich diver­se Schürf­wun­den am Bein zu.

Bei­fah­rer­sei­te mit spit­zem Gegen­stand verkratzt

Bam­berg. Der Besit­zer eines schwar­zen VW-Golfs stell­te sein Fahr­zeug von Sonn­tag auf Mon­tag in der Stei­nertstra­ße ab. Beim Zurück­kom­men zu sei­nem Wagen muss­te er fest­stel­len, dass ein Unbe­kann­ter eine lang gezo­ge­ne Kratz­spur ent­lang der Bei­fah­rer­tür ver­ur­sach­te. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 2.000,- Euro.

Secu­ri­ty nach Sperr­stun­de mit Bier­glas verletzt

Bam­berg. Da ein Tür­ste­her einem 29-jäh­ri­gen Mann Diens­tag­nacht, nach Ablauf der Sperr­stun­de, kei­nen Ein­lass in eine Wein­stu­be in der Sand­stra­ße mehr gewähr­te, woll­te die­ser das nicht ein­fach so hin­neh­men und ver­such­te sich trotz­dem Zutritt zu ver­schaf­fen. Die­ses tat er, indem er dem Secu­ri­ty ein mit­ge­führ­tes Bier­glas unver­mit­telt und plötz­lich ins Gesicht schlug. Die­ser erlitt dar­auf­hin eine stark blu­ten­de Platz­wun­de an der Lip­pe. Eine zufäl­lig in der Nähe befind­li­che Poli­zei­strei­fe konn­te sofort ein­grei­fen und den Ran­da­lie­rer fest­neh­men sowie den Ret­tungs­dienst ver­stän­di­gen, wel­cher den Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter zur Ver­sor­gung sei­ner Lip­pe, in das Kli­ni­kum Bam­berg transportierte.

Kin­der­gar­ten­kin­der mit Fahr­rä­dern auf Abwegen

Bam­berg. Mon­tag­mit­tag ging ein Anruf von zwei besorg­ten Eltern­tei­len in der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt ein. Hier­bei teil­ten sie mit, dass ihre bei­den Kin­der­gar­ten­kin­der im Alter von 6 Jah­ren von einem Kin­der­spiel­platz in der Kant­stra­ße ver­schwun­den sind. Da ein sofor­ti­ges Absu­chen in der nähe­ren Umge­bung erfolg­los ver­lief, ver­stän­dig­ten sie dar­auf­hin die Poli­zei. Die­se fuhr sofort mit meh­re­ren Strei­fen­be­sat­zun­gen aus und konn­te schließ­lich bei­de Kin­der in der Nähe eines gro­ßen Auto­hau­ses in der Kärn­ten­stra­ße aus­fin­dig machen. Offen­sicht­lich hat­ten sich bei­de Kin­der mit ihren Fahr­rä­dern ver­fah­ren und fan­den ihren Weg nicht mehr zurück nach Hau­se. Nach kur­zer Fahrt im Strei­fen­wa­gen wur­den die Kin­der wohl­be­hü­tet an die glück­li­chen Eltern übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Jesus­fi­gur aus Bron­ze entwendet

STE­GAU­RACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter bra­chen aus einem Mar­terl die bron­ze­ne Jesus­fi­gur im Wert von 1.000 Euro her­aus und ent­wen­de­ten die­se. Das Mar­terl steht auf dem Flur­weg in der Ver­län­ge­rung des Micha­els­ber­ger Wegs in Rich­tung Wil­den­sorg. Die Tat ereig­ne­te sich in der Zeit von Mitt­woch­mit­tag bis Mon­tag­vor­mit­tag. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Figur bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Nuß­baum abgesägt

ZAP­FEN­DORF. In der Nacht zum Sonn­tag säg­ten unbe­kann­te Täter einen Nuß­baum in der Herrn­gas­se, gegen­über vom Rat­haus, ab. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen­mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Heck­schei­be von Pkw eingeschlagen

OBER­HAID. Die Heck­schei­be eines gel­ben Pkw Opel/​Meriva schlu­gen unbe­kann­te Täter ein und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Das Fahr­zeug stand in der Zeit von Sams­tag, um Mit­ter­nacht, bis Sonn­tag­früh in der Grenz­stra­ße. Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Fahr­zeug auf­ge­fal­len und wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310

Gepark­ten Pkw beschädigt

MEM­MELS­DORF. Gegen die Fah­rer­tür eines in der Pödel­dor­fer Stra­ße gepark­ten grau­en Pkw Hyun­dai stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 100 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Am Tür­griff des Fahr­zeugs konn­te roter Fremd­lack gesi­chert wer­den. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Lkw gegen Neben­ge­bäu­de gefahren

UNTER­STEIN­ACH. Ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw-Fah­rer stieß am Mon­tag, gegen 14 Uhr, gegen ein Neben­ge­bäu­de in der Orts­durch­fahrt. Obwohl Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro ent­stan­den war, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Wer hat die Unfall­flucht beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Sat­tel­zug durch­bricht Mittelschutzplanke

A 73/BAMBERG. Von der B 505 kom­mend, woll­te am Mon­tag­vor­mit­tag der 60-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges an der Anschluss­stel­le Bam­berg-Süd auf die A 73, in Fahrt­rich­tung Nor­den auf­fah­ren. Am Beginn des Ein­fä­del­strei­fens hat­te er an der Zug­ma­schi­ne vor­ne links einen Rei­fen­plat­zer. Auf­grund des­sen ver­mut­lich nicht mehr lenk­bar, fuhr er mit sei­nem Sat­tel­zug nahe­zu unge­bremst fast gera­de­aus in die Mit­tel­schutz­plan­ke, durch­brach die­se und kipp­te auf die Gegen­fahr­bahn. Dort kipp­te der Sat­tel­zug auf die lin­ke Sei­te und kam mas­siv beschä­digt zum Liegen.

Nur äußerst glück­li­chen Umstän­den ist es geschul­det, dass bei dem Ver­kehrs­un­fall kei­ne ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer geschä­digt wur­den. Der Fah­rer des Sat­tel­zu­ges wur­de nur leicht ver­letzt. Auch ein Erst­hel­fer erlitt bei sei­ner Hil­fe­lei­stung zur Befrei­ung des Fah­rers aus dem Füh­rer­haus leich­te Verletzungen.

Für die Durch­füh­rung der Unfall­auf­nah­me, sowie der Bergungs‑, Auf­räum- und Repa­ra­tur­ar­bei­ten muss­te die A 73 zeit­wei­se in bei­de Fahr­rich­tung total gesperrt wer­den. Auf den Umlei­tungs­strecken und der Auto­bahn kam es bis in die Abend­stun­den zu erheb­li­chen Stau­un­gen und Ver­zö­ge­run­gen. Der Gesamt­scha­den dürf­te nach ersten Schät­zun­gen weit über 100.000 Euro liegen.

Dro­gen­fahrt fest­ge­stellt und Rausch­gift aufgefunden

A 73/MEMMELSDORF, LKR. BAM­BERG. Bei der Kon­trol­le eines pol­ni­schen Klein­trans­por­ters durch eine Zivil­strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei wur­den beim 24-jäh­ri­gen Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv. Die Durch­su­chung des Fahr­zeugs för­der­te außer­dem noch eini­ge Gramm Mari­hua­na und Dro­ge­nuten­si­li­en zu Tage. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt. Auf den 24-Jäh­ri­gen kom­men nun Anzei­gen wegen der Dro­gen­fahrt und eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zu.

Unfall­flucht

A 73/FORCHHEIM Am Mon­tag­mor­gen streif­te der 56-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW Tou­ran, beim Über­ho­len im engen Bau­stel­len­be­reich, zwi­schen den Anschluss­stel­len Forch­heim-Nord und ‑Süd, mit sei­nem rech­ten Außen­spie­gel den Auf­lie­ger eines Sat­tel­zu­ges. Obwohl an sei­nem Fahr­zeug ein Scha­den von 500 Euro ent­stand, setz­te er sei­ne Fahrt unbe­irrt fort und mel­de­te erst am Abend den Ver­kehrs­un­fall einer Poli­zei­dienst­stel­le. Er wird nun wegen Ver­dacht der Unfall­flucht belangt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Abschluss­be­richt Volks­fest 2018

BAY­REUTH. Einen leich­ten Zuwachs an Ein­sät­zen im Ver­gleich zu den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­zeich­ne­te die PI Bay­reuth-Stadt in die­sem Jahr. Die Beam­ten, die auch heu­er wie­der durch Kräf­te des OED Bay­reuth (Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste – Einsatzzug)

unter­stützt wur­den, wur­den mehr­fach zum Volks­fest­platz geru­fen, um ins­be­son­de­re Strei­tig­kei­ten zu schlich­ten. So kam es am spä­ten Abend des ersten Sams­ta­ges auch zu Hand­greif­lich­kei­ten, die in Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­ten aus­ar­te­ten. Die Betei­lig­ten, die meist merk­bar ange­trun­ken waren, wur­den jedoch glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Ein 18-jäh­ri­ger Bay­reu­ther, der auch am zwei­ten Wochen­en­de nega­tiv auf­fiel, muss­te in Gewahr­sam genom­men wer­den. Ins­ge­samt konn­ten die mei­sten Aus­ein­an­der­set­zun­gen jedoch geschlich­tet wer­den, bevor es zu Straf­ta­ten gekom­men war.

Auch wur­den im Ver­lauf des Volks­fe­stes eini­ge Dieb­stahls­de­lik­te bekannt, wobei die Ziel­rich­tung in drei von vier Fäl­len Mobil­te­le­fo­ne waren. Hin­wei­se zu den bis­lang unbe­kann­ten Tätern erga­ben sich noch nicht. Trotz zahl­rei­cher Ver­kehrs­kon­trol­len wur­de kein ein­zi­ger Kraft­fah­rer alko­ho­li­siert am Steu­er betrof­fen. Ohne Zwi­schen­fäl­le ver­lief auch der Abschluss­mon­tag mit dem Feuerwerk.

Ins­ge­samt war das dies­jäh­ri­ge Volks­fest aus poli­zei­li­cher Sicht fried­lich trotz der genann­ten klei­ne­ren Sicherheitsstörungen.

Schreibe einen Kommentar