Agentur für Arbeit Bamberg: Freiwurf – Gemeinsam am Ball bleiben

Der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Raimund Becker, war zu Besuch bei der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg. Er nutzte die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit seinen Mitarbeitern vor Ort in Bamberg. Inhalt war u.a. was aus Projekten wird, wenn sie abgeschlossen sind.

Freiwurf-Mannschaft. Li. im Bild Rolf Beyer, Geschäftsführer von Brose Bamberg; re. Brigitte Glos, der Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg und Raimund Becker, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit - ganz nach dem Motto „Kein Jugendlicher der Region darf verlorengehen, wir bleiben gemeinsam am Ball“.

Freiwurf-Mannschaft. Li. im Bild Rolf Beyer, Geschäftsführer von Brose Bamberg; re. Brigitte Glos, der Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg und Raimund Becker, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit – ganz nach dem Motto „Kein Jugendlicher der Region darf verlorengehen, wir bleiben gemeinsam am Ball“.

Abschlussbericht, Deckel zu und die Kiste auf den Dachboden? Nein, hier nutzt man die Erfahrungswerte und bringt sie künftig in die tägliche Arbeit mit ein. Ein weiteres Thema war der Wandel in den vergangenen Jahren von der Massenarbeitslosigkeit hin zum Fachkräftemangel. Neue innovative, individuelle Vermittlungsstrategien sind die Antwort darauf.

Daher stand auf dem Programm zusammen mit Brigitte Glos, der Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, eine Stippvisite bei einem Training der „Freiwurf“ – Mannschaft in der BasKIDhall von Brose Bamberg. Rolf Beyer, Geschäftsführer von Brose Bamberg, stellte Vorstand Becker das Projekt vor. Im Frühjahr fand z.B. eine Ausbildungsbörse gezielt für junge Flüchtlinge statt. Neben einem Motivationstraining durch Individualtrainer und Head of Player Development Stefan Weißenböck steht auch ein Besuch im Hochseilgarten ist geplant. Dort können die Jugendlichen Teamgeist und Sozialverhalten trainieren. Auch im Basketball gilt die Devise: Erfolgreich wird man mit Fleiß, Vertrauen und Geduld.

Zu Deutschlands größtem Firmenturnier um den Motor Nützel Company Cup trat erstmalig das Team „Freiwurf“ an, eine Mannschaft aus Asylbewerbern, die fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden und Berufsschülern, die es schwer mit einem Ausbildungsplatz haben, komplettiert durch Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Bamberg. Das Team hatte bereits bei der Vorbereitung mit Brose Bamberg Trainern viel Spaß. Gefördert wird durch den Motor-Nützel Company Cup auch das sportliche Sozialprojekt BasKIDball. Für jeden Punkt spendeten die Teams zwischen 50 Cent und zwei Euro.

Vier Partner, eine Initiative: „Freiwurf“ läuft in diesem Jahr bereits die siebte Saison. Die Kooperation von der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, Brose Bamberg, Brose Bamberg Business Club und der Mediengruppe Oberfranken will Jugendlichen, für die die Integration in den Arbeitsmarkt aus verschiedensten Gründen schwierig ist, den Jobeinstieg erleichtern. „Freiwurf“ möchte diesen jungen Menschen Perspektiven aufzeigen, motivieren und unterstützen – ganz nach dem Motto „Kein Jugendlicher der Region darf verlorengehen, wir bleiben gemeinsam am Ball“. In der letzten Saison nahmen über 100 Jugendliche teil.