Auf­fahr­un­fall bei Zap­fen­dorf endet tödlich

Symbolbild Polizei

A73 / ZAP­FEN­DORF, LKR. BAM­BERG. Töd­li­che Ver­let­zun­gen erlitt am Frei­tag­nach­mit­tag ein 35 Jah­re alter Mit­fah­rer eines Peu­geot auf der Auto­bahn A73, als ein ande­rer Wagen unge­bremst auf den ver­kehrs­be­dingt ste­hen­den Peu­geot auf­fuhr. Drei wei­te­re Per­so­nen wur­den zum Teil schwer ver­letzt. Der­zeit (Stand: 19.30 Uhr) ist die Auto­bahn im Bereich der Unfall­stel­le noch kom­plett gesperrt.

Gegen 16 Uhr war der 62-jäh­ri­ge Fah­rer des Peu­geot 206 CC auf der A73 auf Höhe der Anschluss­stel­le Zap­fen­dorf in Fahrt­rich­tung Suhl unter­wegs. Neben dem 46 Jah­re alten Bei­fah­rer saß im Fond des Wagens noch der 35-Jäh­ri­ge. Ver­kehrs­be­dingt hat­te sich zu die­ser Zeit ein Rück­stau gebil­det. Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen stand der Peu­geot zur Unfall­zeit als letz­tes Fahr­zeug am Stauende.

Aus noch unge­klär­ter Ursa­che prall­te der 54-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sko­da Octa­via offen­bar unge­bremst auf das Heck des Peu­geot, der dadurch gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke gescho­ben wur­de. Für den 35 Jah­re alten, maze­do­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen im Fond des Wagens kam jede Hil­fe zu spät. Trotz aller ärzt­li­chen Bemü­hun­gen erlag er noch an der Unfall­stel­le sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen. Der Fah­rer des Peu­geot sowie der Bei­fah­rer, bei­de aus Lich­ten­fels, wur­den bei dem Auf­prall schwer ver­letzt. Der Ret­tungs­dienst brach­te die Män­ner in ein Kran­ken­haus. Der 54-jäh­ri­ge Sko­da­fah­rer aus Nord­rhein-West­fa­len erlitt leich­te Ver­let­zun­gen, die in einer Kli­nik behan­delt wurden.

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bam­berg kam ein Sach­ver­stän­di­ger an die Unfall­stel­le und unter­stütz­te die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bei der Klä­rung der Unfall­ur­sa­che. Die Auto­bahn­meis­te­rei Bam­berg lei­tet den Ver­kehr an der Anschluss­stel­le Zap­fen­dorf aus. Bei dem Ver­kehrs­un­fall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von zir­ka 25.000 Euro.