MdL Thorsten Glauber zum Kulturfonds 2018 – Bereich Kunst

In der heutigen 196. Sitzung des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags wurde der Kulturfonds 2018 „Bereich Kunst“ vorgestellt. „Aus oberfränkischer Sicht gibt es mal wieder allen Grund zur Freude“, vermeldet MdL und Mitglied des Ausschusses Thorsten Glauber, denn von den insgesamt 7.312.200 € fließen fast 1,2 Mio. € in den Regierungsbezirk. „Oberfranken ist ebenso wie ganz Bayern ein kultureller Hotspot, dem mit dem Fonds neue Impulse gegeben werden können“ so Glauber weiter, „das Konzept hat sich seit seiner Etablierung in den Neunziger Jahren bewährt und hilft der qualitativ hochwertigen Kulturszene unserer Heimat.“

Viele sinnvolle Zuwendungen sind im vorliegenden Papier enthalten, so erhält die Coburger Sommeroperette eine Anschubfinanzierung in Höhe von 80.000 € nach deren Umzug auf die Seebühne Bad Staffelstein. „Die neue, hervorragende Lage in der Adam-Riese-Stadt Bad Staffelstein wird der Sommeroperette sicher einen neuen Aufschwung geben“, freut sich Glauber.

Herauszuheben ist auch die neue Investitionsmaßnahme in das Forschungs- und Ausstellungsprojekt zur Sammlung des Heimatforschers Dr. Friedrich Wilhelm Singer des Zweckverbands Fichtelgebirgsmuseen in Wunsiedel und Arzberg. Mit 27.500 € wird das Vermächtnis des Heimat-, Sprachen- und Geschichtsforschers geehrt, der einen riesigen Fundus an Werken zu seiner Heimat hinterlassen hat und als Paradebeispiel eines ehrenamtlichen Heimatforschers gilt.

Weitere Förderungen erhalten unter anderem die zeitgenössische „Großplastiken-Ausstellung 2018 des Künstlers Rui Chafes“ der Stadt Bamberg mit 10.000€; die Offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe Bamberg für ihre inklusive Kulturwerkstatt mit 13.200 €; allein 150.000 € fließen nach Bayreuth für Konzerte und Barockopern zur Wiedereröffnung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth; sowie eine Zuwendung in Höhe von 76.900 € zum Aufbau eines Archivs über die Markgrafenkirche in Oberfranken und Inventarisierung der 95 Markgrafenkirchen mit Dokumentation und Sammlung von Archivmaterial. Große Zuwendungen erhalten darüber hinaus die Musikbegegnungsstätte Haus Marteau für einen Anbau und das Dampflokmuseum in Neuenmarkt für Maßnahmen im Bereich Pädagogik, Infrastruktur und Betrieb.

„Es freut mich, wenn ich sehe dass meine Heimat eine derart aktive Kunstund Kulturszene hat“, so Glauber abschließend, „und ich hoffe dass diese durch die vielen Zuwendungen aus dem Kulturfonds auch für die Zukunft gestärkt wird und so auf Dauer erhalten bleiben kann.“

Schreibe einen Kommentar