„Kraut und Rüben“-OpenAir in Bayreuth

OpenAir in Bayreuth
OpenAir in Bayreuth

Am 10. Mai – Christi Himmelfahrt – wird die Wilhelminenaue in Bayreuth wieder Spielstätte für das bekannte OpenAir-Festival “Kraut und Rüben” sein. Diesmal hat sich das Veranstalter-Kollektiv “Saalmitte” mit dem Stadtjugendring zusammen geschlossen, daher feiert der sein Familienfest ebenfalls auf dem Gelände. Mit der Devise “Umsonst und draußen, werbefrei und unabhängig” wurde ein abwechslungsreiches Programm geschaffen, dass nicht nur die Fans des Elektro-Festivals anspricht, sondern ein breites Publikum jeden Alters. Spielzeit ist 14 bis 21 Uhr, das Familienfest beginnt bereits um 12 Uhr.

Um 14 Uhr beginnt das OpenAir mit einem Projekt des Iwalewahauses: In der “Music Archive Listening Session” werden Schätze aus dem Musikarchiv vorgestellt – passend zum Festival natürlich Tanzmusik.

Dann folgen im Line-Up DJs der Bayreuther Elektro-Szene. Niklas Gietmann hat Disco, House und afrikanische Musik zu einem eigenen Sound verschmolzen. Das Duo “Green Kitchen” ist seit Jahren in der regionalen Elektro-Szene aktiv, spielt Techno und House und betreibt auch das Kassetten-Label “Silhouette Tapes”.

Headliner ist “La Fraicheur” aus Paris, Resident-DJane des bekannten Berliner Clubs “Wilde Renate”. Ihre internationalen Auftritte führten sie u. a. schon zum Burning Man Festival (USA), ihr Stil bewegt sich im Bereich Deep House und Techno.

Währenddessen laden auf dem Gelände viele Mitmach-Angebote zum Vergnügen ein, u. a. eine Hüpfburg, ein Sinnesparcours, Kinderschminken, ein Trampolinturnier und ein Tanzworkshop.

Dazu gibt es auch eine OpenAir-Ausstellung: Die Galerie Dunkelbach präsentiert Fotografien des bekannten deutschen Fotografen Harald Hauswald, auf denen seltene Einblicke in den Alltag der DDR zu sehen sind – fern von Geschichtsklischees, ohne Sozialromantik.

Für die kulinarische Verpflegung sorgen Foodtrucks, u. a. Swagman aus Bayreuth und Vegbereitung (vegane Burger) aus Bamberg.

Bereits im Mai 2017 hat das unabhängige OpenAir die Wilhelminenaue als Veranstaltungsort etabliert, fand nochmals im Juli statt und ist dieses Jahr gewachsen. Dies geschieht ganz im Sinne der ursprünglichen Idee: Denn “Kraut und Rüben” bezeichnet keine willkürliche Zusammenstellung.

Video vom letzten Jahr:

Jenseits des Wagner-Kultes und des Barocken Erbes der Stadt gibt es in Bayreuth eigentlich viel zu entdecken; es ist nur erstmal nicht so sichtbar. Dabei haben sich erstaunliche musikalische und künstlerische Biotope entwickelt, in Eigenarbeit, mit Freude am Schaffen und nach eigenen Regeln.
Viel zu oft bleibt man damit in den eigenen Kreisen. Deshalb versteht das Orga-Kollektiv “Saalmitte” das Kraut und Rüben OpenAir als einen Acker der Kreativität, auf dem sich das unabhängige Kulturgemüse versammelt, gedeiht und gemeinsam ein neues, sichtbares Ökosystem bildet. Die DJs, die Veranstalter, das Beiprogramm – alle haben sich eigenständig entwickelt und verfolgen ihren individuellen Stil. So passen sie mit ihren Eigenheiten doch irgendwie zusammen, tauschen sich aus und bieten dem Publikum damit auch noch viel Unterhaltung.

Schreibe einen Kommentar