Erzbischof Schick würdigt Einsatz indischer Schwestern in der Kranken- und Altenpflege

„Ein Segen für unsere Senioren, eine Hilfe im Pflegenotstand“

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat den Einsatz von indischen Ordensschwestern in der Alten- und Krankenpflege als „Segen für die Seniorinnen und Senioren und große Hilfe im bedrückenden Pflegenotstand in Deutschland“ gewürdigt. „Wir können Ihnen gar nicht genug danken“, sagte Schick am Montag in Bayreuth bei der Einführung der neuen Regionaloberin Schwester Jessy George Mullankuzhiyil im Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Martin. Sie ist für die Schwestern in Bayreuth und Burgkunstadt sowie in ganz Europa zuständig. Zugleich wurde die bisherige Oberin, Schwester Maryrose Chellamkott, verabschiedet.

„Sie tun Ihre Arbeit mit Herzlichkeit, weil Sie das Herz am rechten Fleck haben“, sagte Schick zu den Schwestern. „Ihre Herzlichkeit ist vom Herzen Jesu inspiriert. So wird Ihre tägliche Arbeit mit den alten und kranken Menschen nicht steril und zum Dienst nach Vorschrift, sondern mit Kompetenz und Menschlichkeit, Freundlichkeit und Hingabe erfüllt.“

In den Caritas-Seniorenheimen des Erzbistums Bamberg sind etwa 150 indische Schwestern aus verschiedenen Ordensgemeinschaften im Einsatz.