“Jazz und Punk – Hand in Hand?!” am 29.4. in Bam­berg

“Free­jazz, Jazz, Punk, elek­tro­ni­sche Musik – die Gren­zen ver­schwim­men: wäh­rend die Gren­zen Bay­erns ver­stärkt geschützt wer­den öff­nen wir die Bam­ber­ger Ohren mit aktu­el­len Ten­den­zen der pol­ni­schen Jazz­mu­sik. Als Ver­stär­kung kommt ein Impro­vi­sa­ti­ons­duo aus Nürn­berg hin­zu.”

„KURWS“ aus Breslau

„KURWS“ aus Bres­lau

„Die span­nend­sten Kon­zert­ver­an­stal­ter der Stadt“ (Peter Kohl­feld) keh­ren genau ein Jahr nach dem Auf­takt im Licht­spiel wie­der dort­hin zurück. Mit „KURWS“ und Mar­tins­ried prä­sen­tie­ren Jéré­mie Gna­edig und Felix Fors­bach [SOG – inno­va­ti­ve Musik] zwei ver­schie­de­ne Sicht­wei­sen auf Jazz­mu­sik ein­mal eher per­kus­siv und inspi­riert durch Punk das ande­re mal frei und impro­vi­siert.

In klas­si­scher Rock­be­set­zung spie­len KURWS & Gazel­le of death per­kus­si­ven neu­en pol­ni­schen Jazz. [Drums: Dawid Bargen­da, Gitar­re: Hubert Kost­kie­wicz, Bass: Jakub Majchrzak erwei­tert wird das Trio durch den Saxo­pho­na­vant­gar­di­sten: Oskar Carls] Seit 2008 exi­stiert KURWS und haben zahl­rei­che Euro­pa­tour­ne­en gespielt. Sowohl in DIY Auf­trit­ten als auch auf renom­mier­ten Festi­vals der expe­ri­men­tel­len Musik haben sie in den letz­ten Jah­ren gespielt. Jéré­mie Gna­edig: „Bereits 2016 hat­ten wir geplant sie in Bam­berg zu ver­an­stal­ten – aller­dings ist uns damals die Loca­ti­on abge­sprun­gen. Die­ses Pro­blem erschwert zuwei­len unse­re Kon­zert­ver­an­stal­tun­gen, wes­we­gen wir uns sehr freu­en nach unse­rem SOG Debüt­kon­zert mit Baa­ba 2016 zum zwei­ten Mal den neu­en pol­ni­schen Jazz nach Bam­berg zu holen und wie­der­mal im JuZ zu Gast zu sein.“

Obwohl ihre Ursprün­ge irgend­wo im Jazz und Punk zu ver­or­ten sind, hat sich die Musik des Tri­os KURWS längst in expe­ri­men­tel­le­re Berei­che bewegt. Die 2008 gegrün­de­te Bres­lau­er Band, dekon­stru­iert mit­tels Gitar­re, Schlag­zeug und Bass ver­trau­te Moti­ve und lieb­ge­won­ne­ne Hör­ge­wohn­hei­ten zu Geräu­schen und Emo­tio­nen, um die­se schließ­lich zu rau­en, hyp­no­ti­sie­ren­den Gefü­gen zu ver­schmel­zen. Gele­gent­lich ent­wickeln sich aus die­sen Sound­wel­ten ein­gän­gi­ge Muster, die das Bein zum Wip­pen brin­gen.

Neben der pol­ni­schen Band wird SOG das Nürn­ber­ger Free­jazz Duo „Mar­tins­ried“ bei Kul­tur im Leer­stand prä­sen­tie­ren. „Mar­tins­ried“ setzt sich aus dem Bas­si­sten der Band „Auster“ und dem Schlag­zeu­ger der in Bam­berg bereits bekann­ten Free­jazz­For­ma­tio­nen: „Space­shut­tle“ und „Flut“ zusam­men. Das Duo impro­vi­siert an Trom­pe­te, Drums und Elek­tro­ni­ka. Felix Fors­bach: „Wir prä­sen­tie­ren gern regel­mä­ßig Bands des jun­gen Nürn­ber­ger Jazz‘ in Bam­berg – da der Free­jazz in Bam­berg sel­ten prä­sent ist.“

SOG – inno­va­ti­ve Musik freut sich in Kür­ze auf zahl­rei­che Kon­zer­te der inno­va­ti­ven Musik inner­halb des Festi­vals für zeit­ge­nös­si­schen Kunst FK:K II im Kes­sel­haus – seid gespannt auf Eth­no­PostRag­gea aus Gha­na, Les Trucs u.v.m.

INFOS: Kul­tur im Leer­stand im JuZ Mar­ga­re­then­damm | 29.4.2018 | Ein­lass: 19:30 Uhr | Beginn: ca. 20:00 Uhr | Nur Abend­kas­se!

Jugend­zen­trum Mar­ga­re­then­damm 12a, Bam­berg