Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.04.2018

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Motor­rad­fah­rer übersehen

Eber­mann­stadt. Ein leicht ver­letz­ter Motor­rad­fah­rer und 9000,- Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich Frei­tag­nach­mit­tag auf der B 470, an der Ein­mün­dung Rich­tung Pretz­feld ereignete.

Ein 77-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer woll­te von der Bun­des­stra­ße nach links in Fahrt­rich­tung Pretz­feld abbie­gen und über­sah hier­bei einen aus Forch­heim her­an­kom­men­den 17-jäh­ri­gen Motor­rad­fah­rer. Das Motor­rad erlitt bei dem Zusam­men­stoß Totalschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de eine 15-jäh­ri­ge Schü­le­rin in einem Omni­bus am Frei­tag­mor­gen. Ein 39-jäh­ri­ger VW-Fah­rer befuhr die Arnulfstra­ße in Rich­tung Kon­rad­stra­ße. An der Ein­mün­dung woll­te er nach rechts in die Kon­rad­stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei miss­ach­te­te er die Vor­fahrt eines ent­ge­gen­kom­men­den Omni­bus­ses. Des­sen 48-jäh­ri­ger Fah­rer lei­te­te eine Voll­brem­sung ein und konn­te so einen Zusam­men­stoß mit dem VW ver­hin­dern. Durch die Voll­brem­sung stieß die 15-Jäh­ri­ge gegen die Leh­ne des Sit­zes vor ihr. Sie wur­de leicht ver­letzt zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht.

FORCH­HEIM. Eine 71-jäh­ri­ge Fiat-Fah­re­rin war am Frei­tag­mit­tag auf der Bur­ker Stra­ße stadt­ein­wärts unter­wegs. An der Ein­mün­dung „Hofäcker“ muss­te sie ver­kehrs­be­dingt anhal­ten, weil ein Pkw vor ihr nach links abbie­gen woll­te. Ein 51-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer, der hin­ter der 71-Jäh­ri­gen fuhr, erkann­te die Situa­ti­on zu spät und prall­te in das Heck des Fiat. Das Motor­rad schleu­der­te nach dem Zusam­men­stoß auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te dort in den Audi eines 43-Jäh­ri­gen. Der Motor­rad­fah­rer wur­de leicht ver­letzt vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 7.000,– EUR.

FORCH­HEIM. Ein 62-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer war am Frei­tag­nach­mit­tag auf der B470 in Rich­tung Eber­mann­stadt unter­wegs. Am Orts­en­de woll­te er nach links in einen Park­platz ein­fah­ren. Er über­sah hier­bei einen von hin­ten kom­men­den 24-jäh­ri­gen Motor­rad­fah­rer, der den 62-Jäh­ri­gen über­ho­len woll­te. Der Krad-Fah­rer prall­te in die Fah­rer­sei­te des Pkw und stürz­te. Er ver­letz­te sich hier­bei leicht. Es ent­stan­den 13.000,– EUR Sachschaden.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. 150,– EUR Sach­scha­den ent­stan­den an einem sil­ber­nen VW Polo, der in der Bir­ken­fel­d­er­stra­ße geparkt war. Am Frei­tag­vor­mit­tag, in der Zeit von 09.45 bis 11.55 Uhr, tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Auto­fah­rer den Außen­spie­gel des Polo. Der Unbe­kann­te setz­te sein Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Bam­berg. Zwei­mal mit neu­en Schu­hen eingedeckt

Ein 21-jäh­ri­ger Kun­de pro­bier­te am Frei­tag­nach­mit­tag in einem Sport­ge­schäft am Lau­ban­ger neue Schu­he im Wert von 50 Euro und ent­schloss sich, die­se unent­gelt­lich mit­zu­neh­men. Hier­zu ließ er sei­ne alten Schu­he zurück und pas­sier­te mit dem neu­en Paar an den Füßen den Kas­sen­be­reich, ohne die Ware zu bezah­len. Kur­ze Zeit spä­ter ver­such­te ein 32-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Haupt­wach­stra­ße eben­falls ein paar Her­ren­schu­he, Kauf­preis 25 Euro, zu ent­wen­den, indem er die­se am Gür­tel unter sei­nem T‑Shirt befe­stig­te und aus dem Laden schmug­geln wollte.

Bam­berg. Zuviel getankt

Ein 79-jäh­ri­ger Mann war am Frei­tag­abend mit sei­nem Fahr­rad unter­wegs und fiel auf Höhe der Frie­dens­brücke von sei­nem Gefährt. Der Grund war ziem­lich schnell erklärt, ein durch­ge­führ­ter Alko­hol-Test ergab einen Wert von 1,76 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me war die Fol­ge. Gegen 3 Uhr mor­gens stürz­te ein 42-jäh­ri­ger Rad­fah­rer ver­mut­lich auf­grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung in der Unte­ren Sand­stra­ße, zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu und wur­de im Kli­ni­kum Bam­berg ver­sorgt. Bei dem Mann wur­de ein Alko­hol­wert von 1,92 Pro­mil­le festgestellt.

Bam­berg. Streit eskalierte

Zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung kam es am Sams­tag­mor­gen vor einer Gast­stät­te in der Obe­ren Sand­stra­ße, als ein 59-jäh­ri­ger Mann einen 22-Jäh­ri­gen ins Gesicht schlug und ihn hier­bei an Lip­pe und Ober­kie­fer traf. Der Täter konn­te wenig spä­ter in der nähe­ren Umge­bung fest­ge­stellt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

SCHEßLITZ/​WIESENGIECH. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 14:00 und 16:30 Uhr, wur­de ein in der Schul­stra­ße gepark­ter Pkw, VW Golf, von einem noch unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ange­fah­ren und dabei an der Fah­rer­tü­re beschä­digt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 5000 Euro.

LITZENDORF/NAISA. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 13:00 Uhr, wen­de­te ein Ver­kehrs­teil­neh­mer mit einem Kasten­wa­gen in der Wie­sen­stra­ße und stieß dabei gegen einen dort abge­stell­ten Anhän­ger, wel­cher zudem gegen einen dahin­ter par­ken­den Pkw Hyun­dai gescho­ben wur­de. Der Gesamt­sach­scha­den beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

BUR­GE­BRACH. Am Frei­tag­vor­mit­tag, zwi­schen 11:15 und 11:35 Uhr, wur­de ein Pkw, VW Polo, wel­cher auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Trep­pen­dor­fer Stra­ße abge­stellt war, von einem unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ange­fah­ren und an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te beschä­digt. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu setzen.

Rüt­tel­plat­te ohne Siche­rung transportiert

SCHEß­LITZ. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag wur­de bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le fest­ge­stellt, dass eine auf dem Anhän­ger trans­por­tie­re Rüt­tel­plat­te nicht gegen Ver­rut­schen / Her­ab­fal­len gesi­chert war. Den 35-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer, wel­chem die Wei­ter­fahrt bis zur ord­nungs­ge­mä­ßen Siche­rung ver­wehrt wur­de, erwar­tet nun ein Bußgeld.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Golf­fah­rer flüch­tet vor Polizei

BAY­REUTH. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sams­tag kam es im Bay­reu­ther Stadt­ge­biet zu einer gefähr­li­chen Flucht eines VW Golf. Der Fah­rer ent­zog sich einer Polizeikontrolle.

Um 03.45 Uhr woll­te eine Poli­zei­strei­fe einen sil­ber­nen VW Golf GTI in der Wei­her­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Der Golf hat­te davor gera­de den Park­platz einer Dis­ko­thek in der Bind­la­cher Stra­ße ver­las­sen. Als der jun­ge Mann am Steu­er des Golf das Stopp-Signal der Poli­zei sah, gab er Voll­gas. Mit Spit­zen­ge­schwin­dig­kei­ten von über 200 Km/​h floh der unbe­kann­te Fah­rer vor der Poli­zei. Er fuhr zunächst über die Sophi­an-Kolb-Stra­ße in die Ber­necker Stra­ße. Von dort in Rich­tung Sankt Johan­nis. Im Bereich der Och­sen­hut ver­lor die Strei­fe den Flüch­ten­den aus den Augen. Im Bereich Ere­mi­ten­hof kam es dann durch die abso­lut rück­sichts­lo­se Fahr­wei­se bei­na­he zu einem Unfall mit einem Taxi. Nur durch die per­fek­te Reak­ti­on des Taxi­fah­rers konn­te ein Unfall ver­hin­dert wer­den. Der Flüch­ten­de quer­te Kreu­zun­gen mit vol­ler Geschwin­dig­keit und ohne Rück­sicht. In der Kreu­zung Ere­mi­ten­hof / Och­sen­hut hob der Golf auf­grund der hohen Geschwin­dig­keit ab und prall­te mit der Front gegen den Asphalt. Der Golf dürf­te daher im Front­be­reich beschä­digt sein. Die Poli­zei hat ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs eingeleitet.

Wer den flüch­ten­den VW Golf gese­hen hat oder gar gefähr­det wur­de oder sonst Anga­ben zu dem Fah­rer oder Fahr­zeug machen kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Fir­men­fahr­zeug aufgebrochen

Kulm­bach: In der Nacht von Diens­tag, den 17.04.2018 auf Mitt­woch, 18.04.2018 wur­de in der Zeit von 21:00 Uhr bis 07:45 Uhr im Hin­ter­hof einer Fir­ma in der Albert-Ruck­de­schel-Str. ein älte­res Fir­men­fahr­zeug auf­ge­bro­chen und aus dem Lade­raum sämt­li­che Maschi­nen und Werk­zeu­ge im Wert von meh­re­ren 1000 Euro ent­wen­det. Der Abtrans­port müss­te durch ein grö­ße­res Fahr­zeug erfolgt sein, Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach.

Poli­zei ermit­telt Ran­da­lie­rer an der Kieswäsch

Kulm­bach: Die Jugend­li­chen, die vor fast zwei Wochen an der Kies­wäsch gra­vie­ren­de Schä­den am Toi­let­ten­häus­chen ver­ur­sacht hat­ten, konn­ten von der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ermit­telt wer­den. Im Rah­men umfang­rei­cher Ver­neh­mun­gen ergab sich der Ver­dacht gegen zwei Jugend­li­che im Alter von 15 und 18 Jah­ren. Die­se hat­ten zusam­men mit ande­ren Jugend­li­chen an der „Kies­wäsch“ gefei­ert und dem Alko­hol zuge­spro­chen. Im Ver­lauf des Abends und mit stei­gen­dem Alko­hol­pe­gel wur­den schließ­lich zu spä­te­ren Stun­de die Schei­ben des WCs und das Inven­tar mut­wil­lig beschä­digt. Der älte­re der bei­den hat die Tat zwi­schen­zeit­lich gestan­den. Auf­grund zahl­rei­cher Zeu­gen­aus­sa­gen sind jedoch wei­te­re Ermitt­lun­gen erforderlich.