Letzter Vortrag der Opernhaus-Reihe in Bayreuth

‚Barocktheater heute. Zwischen historischer Aufführungspraxis und Regietheater‘

Am 12. April wurde das Markgräfliche Opernhaus wiedereröffnet. Um die Wartezeit zu verkürzen, bot die Universität Bayreuth gemeinsam mit der Bayerischen Schlösser-Verwaltung (BSV) eine Vortragsreihe an, die Wissenswertes zum Opernhaus vermittelte. Der letzte Vortrag dieser Reihe widmet sich dem Spannungsverhältnis zwischen rekonstruierender Musizierpraxis und dem aktualisierenden Anspruch heutigen Regietheaters. PD Dr. Tina Hartmann ist Literaturwissenschaftlerin, Operndramaturgin, Librettologin und Librettistin und leitet das Fach ‚Literaturwissenschaft berufsbezogen‘ an der Universität Bayreuth.

  • Thema: ‚Barocktheater heute. Zwischen historischer Aufführungspraxis und Regietheater‘
  • Referentin: PD Dr. Tina Hartmann, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Bayreuth
  • Termin: Mittwoch, 25.04.2018
  • Zeit: 18 Uhr
  • Ort: Iwalewahaus, Ecke Wölfelstraße / Münzgasse, in 95444 Bayreuth

Interessierte Bürger sind herzlich ins Iwalewahaus eingeladen! Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Zum Vortrag

Die sogenannte historische Aufführungspraxis bzw. informierte Praxis gehört zu den großen Erfolgsgeschichten der Musikpflege des 20. und 21. Jahrhunderts. Ausgehend von Alfred Dellers Studioeinspielung von Georg Friedrich Händels ‚Sosarme‘ (1955) gibt der Vortrag einen Überblick zu deren Entwicklung im Bereich der Oper unter Aspekten von Instrumentierung, Stimmung und Besetzung.

Der zweite Teil widmet sich dem Spannungsverhältnis zwischen rekonstruierender Musizierpraxis und dem aktualisierenden Anspruch des Regietheaters. Dazu werden Ansätze szenischer historischer Aufführungspraxis anhand von Händel-Inszenierungen durch Sigrid T’Hooft und Benjamin Lazar sowie Silviu Pucăretes ‚Artaserse‘ von Leonardo Vinci vorgestellt und mit modernen Inszenierungen von Händels ‚Alcina‘ durch Jossi Wieler/Sergio Morabito und Katie Mitchell kontrastiert. Auf diese Weise wird die Inszenierung von Hasses ‚Artaserse‘ zur Eröffnung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth in einen größeren Kontext gestellt. Das Publikum ist zur abschließenden Diskussion eingeladen.

Zur Referentin PD Dr. Tina Hartmann

PD Dr. Tina Hartmann ist Literaturwissenschaftlerin, Librettologin und Librettistin. Sie studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Komparatistik und Kunstgeschichte in Tübingen und Canterbury (England). 2003 wurde sie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen promoviert, 2009 folgte die Habilitation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2012 leitet sie das Fach ‚Literaturwissenschaft berufsbezogen‘ an der Universität Bayreuth. Zwischen 2003 und 2016 war sie überdies als Operndramaturgin tätig, u.a. am Badischen Staatstheater Karlsruhe, Theater Heidelberg und für die Schwetzinger SWR-Festspiele.