The­men­abend „Poten­tia­le einer Voll­geld­re­form“ in Forchheim

Schlit­tern wir in die nächs­te Finanzkrise?

Die Grü­nen the­ma­ti­sie­ren die Poten­zia­le einer Vollgeldreform

Immo­bi­li­en­bla­sen, Ban­ken­kri­sen, Ret­tungs­schir­me, Bad Banks: Begrif­fe, die uns seit 2008 in der Wirt­schafts­pres­se fast täg­lich begeg­nen. Han­delt es sich um iso­lier­te Phä­no­me­ne, oder gibt es eine gemein­sa­me Ursache?

Der frü­he­re Bun­des­bank­di­rek­tor Rolf Gocht schrieb 1975 nach sei­nem Aus­schei­den: „Unse­re natio­na­le und inter­na­tio­na­le Geld­ord­nung ist ein Fak­tor der Unsta­bi­li­tät im Wirt­schafts­ab­lauf. Ihn in sei­ner Wirk­sam­keit ein­zu­schrän­ken, gelingt der Kon­junk­tur­po­li­tik nur müh­sam und unvoll­kom­men; ihn aus­zu­schal­ten, ver­langt eine neue Geld­ord­nung.“ Als Lösung schlug er vor, Geld sol­le nur noch von der Zen­tral­bank erzeugt wer­den. Die­ser Vor­schlag, der heu­te als „Voll­geld­re­form“ bezeich­net wird, wirkt para­dox, da die über­wie­gen­de Mehr­heit der Bevöl­ke­rung ein­schließ­lich der Volks­wir­te annimmt, die­ser Zustand lie­ge bereits vor.

Die Rea­li­tät ist anders. Gesetz­li­ches Zah­lungs­mit­tel ist aus­schließ­lich Bar­geld ( „nur Bares ist Wah­res“). Bank-Gut­ha­ben sind nur For­de­run­gen an die Bank, der Sie ver­trau­en, oder in Kri­sen­zei­ten eben nicht. Bei­spiel Grie­chen­land in der Finanz­kri­se: Bür­ger woll­ten ihr Geld sichern und abhe­ben, die Ban­ken konn­ten die­se For­de­run­gen aber nicht erfül­len. Im Ergeb­nis sprang der Staat und die EU ein – letzt­lich die Steuerzahler.

Die „Mon­eta­ti­ve“, eine gemein­nüt­zi­ge Geld­re­form­be­we­gung, will im Sin­ne von Rolf Gocht jeg­li­che Geld­schöp­fung durch Ban­ken been­den. Sie for­dert die Kon­trol­le auch von Buch­geld durch die Bun­des­bank. Geschäfts­ban­ken sehen das anders und weh­ren sich gegen die­se Kontrolle.

Zu die­sem nicht ganz ein­fa­chen The­ma haben die Grü­nen im Land­kreis Forch­heim den Vor­stand der Mon­eta­ti­ve, Dr. Eber­hard Gamm zu einem Vor­trag mit Dis­kus­si­on ein­ge­la­den. Alle inter­es­sier­ten Bür­ger sind herz­lich ein­ge­la­den am Don­ners­tag 19.4.2019 um 19.30 Uhr in der Oste­ria am Para­de­platz in Forch­heim.