Sti­pen­dia­ten­tref­fen des DAAD in Bamberg

Symbolbild Bildung

Rund 400 Stu­die­ren­de aus 90 Län­dern dis­ku­tie­ren beim Sti­pen­dia­ten­tref­fen des Deut­schen Aka­de­mi­schen Aus­tausch­diensts (DAAD) über die ‚Zukunft der Arbeit‘.

Die Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg ist Gast­ge­be­rin eines der fünf gro­ßen Sti­pen­dia­ten­tref­fen, die der Deut­sche Aka­de­mi­sche Aus­tausch­dienst (DAAD) jähr­lich für sei­ne aus­län­di­schen Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten an ver­schie­de­nen Hoch­schul­or­ten in Deutsch­land ver­an­stal­tet. The­ma­ti­scher Schwer­punkt der Ver­an­stal­tung vom 13. bis 15. April 2018 ist die ‚Zukunft der Arbeit‘. Zu die­sem Leit­the­ma erwar­ten die rund 400 Geför­der­ten Impul­se und Vor­trä­ge, etwa ‚Lea­der­ship 4.0 – aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen in der Per­so­nal­füh­rung‘ oder ‚The glo­bal finan­cial cri­sis and the new beha­viou­ral macroe­co­no­mics‘. Eröff­net wird das Pro­gramm von Prof. Mai­ke And­re­sen von der Uni­ver­si­tät Bam­berg mit dem Vor­trag ‚Her­aus­for­de­run­gen der Arbeits­welt 2018‘.

„In der gan­zen Welt for­schen Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler zu den drän­gends­ten Fra­gen der Arbeits­wel­ten der Zukunft. Die­se neu­en Arbeits­wel­ten gewinn­brin­gend, sinn­stif­tend und gleich­zei­tig sozi­al ver­träg­lich zu gestal­ten, ist eine glo­ba­le Auf­ga­be“, sagt DAAD-Prä­si­den­tin Prof. Mar­gret Win­ter­man­tel. „Die vie­len inter­na­tio­na­len Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten, die in Bam­berg zusam­men­kom­men, ermög­li­chen eine umfäng­li­che Betrach­tung die­ses The­mas aus unter­schied­li­chen fach­li­chen, sozia­len und kul­tu­rel­len Blickwinkeln.“

DAAD-Vize­prä­si­dent Prof. Joy­bra­to Muk­her­jee sagt: „Die Stu­die­ren­den brin­gen eine beson­ders wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für die Arbeits­welt 4.0 mit: Den Mut zur Ver­än­de­rung. Sie haben sich auf das ‚Aben­teu­er Deutsch­land‘ ein­ge­las­sen. Beim Sti­pen­dia­ten­tref­fen kön­nen Sie dar­über hin­aus inter­na­tio­na­le Netz­wer­ke erwei­tern, mit­ein­an­der ins Gespräch kom­men und neue Kon­tak­te knüpfen.“

Am Eröff­nungs­abend begrüßt Prof. Joy­bra­to Muk­her­jee die Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten zusam­men mit Prof. Gode­hard Rup­pert, Prä­si­dent der Uni­ver­si­tät Bam­berg und Bun­des­tags­mit­glied Lisa Badum (Bünd­nis 90/​Die Grünen).

Die Teil­neh­mer aus über 90 Län­dern leben, stu­die­ren und for­schen alle min­des­tens ein Jahr in Deutsch­land vor allem in den Rechts‑, Wirtschafts‑, Sozi­al- und Geis­tes­wis­sen­schaf­ten. Neben den Refe­ren­ten kom­men auch die Sti­pen­dia­ten zu Wort und prä­sen­tie­ren Aus­schnit­te aus ihrer wis­sen­schaft­li­chen Arbeit. So bie­tet das Tref­fen die Chan­ce, Teil­neh­mer mit ähn­li­chen Inter­es­sen und For­schungs­fra­gen früh zusam­men­zu­brin­gen. Die Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten ler­nen außer­dem ihre Betreu­er vom DAAD per­sön­lich ken­nen und kön­nen wich­ti­ge Fra­gen direkt vor Ort besprechen.