“I have a dream”: Vortrag in Bayreuth um 50. Todestag von Martin Luther King

Martin Luther King jr. war Aktivist, Bürgerrechtler, Friedensnobelpreisträger – und Baptistenpastor. Vor 50 Jahren, am 04. April 1968, wurde er in Memphis, Tennessee erschossen. Doch sein Person und seine Ideen gerieten nicht in Vergessenheit, sondern sind aktuellen denn je. Die aktuellen Herausforderungen durch Diskriminierung und Gewalt rufen förmlich danach, sich neu mit seinem Vermächtnis auseinanderzusetzten. Aus diesem Grund laden die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) und das Evangelische Bildungswerk am Dienstag, 17.04.2018 um 19.30 Uhr zu einem Vortrag des Bayreuther Baptistenpfarrers Ekkehard Pithan in das Evangelische Gemeindehaus Bayreuth , Richard Wagner-Straße 24 (Seminarraum im Hof) ein.

Im Dezember 1955 hat sich Rosa Parks geweigert, im Bus ihren Sitzplatz zu verlassen und einen für Schwarze vorgesehenen Platz einzunehmen. Ein Busboykott folgte. Es war der Beginn einer breiten afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung in den Südstaaten der USA, um die Rassentrennung zu beenden. Der baptistische Pfarrer Martin Luther King war das bekannteste Gesicht dieser Bewegung. In Deutschland haben Generationen von Schülern und Schülerinnen die Geschichte von Rosa Parks in ihren Englischbüchern gelesen. Der Pazifismus von Martin Luther King hat viele junge Menschen beeindruckt und begeistert. Er hat angesichts himmelschreiender Ungerechtigkeit in der Welt heiße Diskussionen um den richtigen Weg zu mehr Gerechtigkeit in der Welt angestoßen. Wer ist Martin Luther King heute im Jahr 2018? Ein Held, ein Vorbild, ein Mythos oder doch nur eine historische Figur? Wie beeinflusste seine Frömmigkeit sein politisches Engagement und aus welchen Quellen schöpfte seine Theologie ihre Kraft?

Die Teilnahme ist offen für alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar