Spit­zen­rei­ter FCE bam­berg erwar­tet Tabel­len­vor­letz­ten SV Dörfleins

„Mehr Lei­den­schaft und Krea­ti­vi­tät gefragt als zuletzt“

Am 25. Spiel­tag der Fuß­ball Bezirks­li­ga Ober­fran­ken West erwar­tet der FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Sams­tag, 14. April, den SV Dörf­leins. Spiel­be­ginn im Fuch­s­park­sta­di­on ist um 16:00 Uhr, Kar­ten gibt es an der Tages­kas­se. Prä­sen­tiert wird das Spiel vom Aven­ti Auto­haus in Bamberg.

Der FCE:

Bevor der FC Ein­tracht Bam­berg drei Aus­wärts­spie­le in Serie zu bestrei­ten hat, steht am Sams­tag gegen den SV Dörf­leins ein Heim­spiel an. In die­ses gehen die Bam­ber­ger, die bis­her 59 Punk­te sam­mel­ten, als Tabel­len­füh­rer. Der Vor­sprung zum zwei­ten FC Coburg beträgt nach wie vor sie­ben Zäh­ler. Aller­dings sei noch ein­mal erin­nert, dass die Cobur­ger ein Spiel weni­ger absol­viert haben als der FCE. Daher benö­tigt die jun­ge Bam­ber­ger Mann­schaft nach wie vor jeden Sieg, um sich in den letz­ten Begeg­nun­gen vom Ver­fol­ger nicht noch vom Thron sto­ßen zu las­sen. Dass jedes Spiel vol­len Ein­satz erfor­dert, die­se Erfah­rung mach­ten am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de die Spie­ler und Fans des FCE. Beim 1. FC Ober­haid lag der FC Ein­tracht bis zur 70. Minu­te mit 0:2 im Rück­stand. Dann aller­dings begann die Auf­hol­jagd so rich­tig, und dank drei Tore dreh­te der Liga­pri­mus noch die Begeg­nung und nahm die drei Punk­te mit in den Sport­park Ein­tracht. Dass der FCE in Ober­haid mit einem blau­en Auge davon­kam, hat­te er vor allem den jun­gen Akteu­ren Ren­ner und Dümig zu ver­dan­ken. Die U19 Junio­ren­spie­ler tra­fen für den Tabel­len­füh­rer und sorg­ten zusam­men mit dem drit­ten Tor­schüt­zen Groß­mann für den 19. Sieg im 24 Punktspiel.

Der Geg­ner:

Mit der­zeit 16 Punk­ten belegt der SV Dörf­leins den 15. Tabel­len­platz, das ist der ers­te Abstiegs­rang. Der direk­te Klas­sen­er­halt dürf­te bei elf Punk­ten Rück­stand zum ret­ten­den Ufer wohl nicht mehr erreich­bar sein. Anders wäre die Situa­ti­on, wenn der SV Dörf­leins am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zu Hau­se gegen die SpVgg Let­ten­reuth, die jetzt den ers­ten Platz des direk­ten Liga­er­halts inne­hat, gewon­nen hät­te. Es setz­te für den Auf­stei­ger jedoch eine 2:3 Nie­der­la­ge. Der Rück­stand zum ers­ten Rele­ga­ti­ons­platz­in­ha­ber SV Bos­po­rus Coburg beträgt jedoch nur zwei Punk­te. Daher soll­te für den SV Dörf­leins zumin­dest die Ver­mei­dung des direk­ten Abstiegs noch mach­bar sein, zumal mit den nach dem Spiel beim FC Ein­tracht war­ten­den Geg­nern wie dem Tabel­len­letz­ten SV Wür­gau und dem TSV Ebens­feld zwar schwe­re, aber durch­aus lös­ba­re Auf­ga­ben anste­hen. Im Hin­spiel am 15. Sep­tem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res trenn­te sich der SV Dörf­leins vom FC Ein­tracht Bam­berg torlos.

Das sagt Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmalfuß:

„Der glück­li­che Sieg am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Ober­haid war viel­leicht ein Warn­schuss zur rech­ten Zeit. Obwohl wir nach wie vor den Platz an der Son­ne in der Tabel­le ein­neh­men, haben wir unter dem Strich noch nichts erreicht. Unser Ver­fol­ger FC Coburg prä­sen­tiert sich sta­bil und lässt nicht locker. Des­halb gilt es für uns, jede der noch aus­ste­hen­den sechs Begeg­nun­gen mit höchs­ter Kon­zen­tra­ti­on und einer gehö­ri­gen Por­ti­on Respekt vor dem Geg­ner anzu­ge­hen. Die Meis­ter­schaft ist noch nicht ent­schie­den. Gegen den SV Dörf­leins ist auf jeden Fall mehr Lei­den­schaft und Krea­ti­vi­tät gefragt als zuletzt.“

Der Spiel­ort:

Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuch­s­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/ Aus­fahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Von dort aus geht es Rich­tung Bam­berg. In Bam­berg befin­det sich das Sta­di­on nach ca. 300 Metern auf der lin­ken Sei­te. Park­plät­ze ste­hen am Sta­di­on zur Ver­fü­gung. Alter­na­tiv kann auch am ehe­ma­li­gen FC Club­heim bzw. am Sport­platz „Rote Erde“ geparkt wer­den – die Zufahrt hier­zu erfolgt über die Moosstraße/​Höhe Lebens­hil­fe. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuch­s­park­sta­di­on mit der Stadt­bus­li­nie 902 erreich­bar, sie star­tet am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof (ZOB, Stadt­mit­te) und führt über den Bahn­hof zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Sta­di­on“). Auch die Linie 920 kann genutzt wer­den, die­ser Bus star­tet eben­falls am ZOB und fährt über den Mari­en­platz zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Bam­ba­dos“). Mit der Bahn Anrei­sen­de fah­ren mit der Linie 902 vom Bahn­hof zum Fuch­s­park­sta­di­on. Bei­de Lini­en füh­ren vom Sta­di­on wie­der zum Bahn­hof und in die Innen­stadt. Am Abend fah­ren die Lini­en 935 und 936 vom Sta­di­on zurück zum Bahn­hof und ins Stadtzentrum.

Der Schieds­rich­ter:

Gelei­tet wird das Spiel von Magnus Holz. Er gehört der Schieds­rich­ter­grup­pe Jura-Nord an.

Der Spiel­tags­spon­sor:

Prä­sen­tiert wird die Begeg­nung gegen den SV Dörf­leins vom Aven­ti Auto­haus in Bam­berg. Der Kun­de fin­det bei Aven­ti eine viel­sei­ti­ge Aus­wahl an Neu- und „So-gut-wie­neu- Wagen“ im Raum Bam­berg, unter ande­rem die Mar­ken Ford, Opel, Hyun­dai, Peu­geot und Maz­da Che­vro­let – und das alles unter einem Dach. Dazu gibt es vie­le wei­te­re Mar­ken auf dem Gebraucht­wa­gen­platz die bun­tes­te Gebraucht­wa­gen­viel­falt in Bam­berg. Mit dem Gesamt­port­fo­lio ist das Auto­haus Aven­ti eines der bedeu­tends­ten Auto­häu­ser der Regi­on. Die Haus­lei­tung samt über 100 Mit­ar­bei­ter ori­en­tie­ren sich an den soge­nann­ten Aven­ti-Leit­li­ni­en: Kun­den­ori­en­tie­rung, Qua­li­tät und Qua­li­täts­ver­bes­se­rung, Umwelt­schutz und Enga­ge­ment. Fach­li­che und sozia­le Kom­pe­tenz jedes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters ist Vor­aus­set­zung für Qua­li­tät. Gera­de als gro­ßes Auto­haus nimmt Aven­ti sei­ne Ver­ant­wor­tung gegen­über der Umwelt und der Scho­nung von wert­vol­len Res­sour­cen sehr ernst. Für das Unter­neh­men ist Umwelt­schutz nicht nur ein Lip­pen­be­kennt­nis und auch kein Mode­trend. Aven­ti ist stets bestrebt, den Ein­fluss sei­ner Pro­duk­te, Dienst­leis­tun­gen und Tätig­kei­ten auf die Umwelt so gering wie mög­lich zu hal­ten. Mobi­li­tät mit moder­nen alter­na­ti­ven Antrie­ben stellt einen zen­tra­len Punkt der künf­ti­gen Bemü­hun­gen dar. Zudem gehört für Aven­ti neben Autos und Ser­vice auch die Ver­ant­wor­tung gegen­über den Men­schen in der Regi­on zu Phi­lo­so­phie. Um die­ser Ver­ant­wor­tung gerecht zu wer­den, enga­giert sich der Betrieb für eine Viel­zahl von Pro­jek­ten und Orga­ni­sa­tio­nen. Unter ande­rem unter­stütz Aven­ti eine Rei­he von Ver­ei­nen, die wert­vol­le Bei­trä­ge für eine sinn­vol­le Frei­zeit­ge­stal­tung und die För­de­run­gen von Talen­ten leis­ten. Das Aven­ti Auto­haus befin­det sich in der Rodez­stra­ße 2, Ecke Ber­li­ner Ring.

Die nächs­ten Spiele:

Im April ste­hen für den FC Ein­tracht Bam­berg noch zwei Begeg­nun­gen an. Am 21. April ist der Tabel­len­füh­rer beim 1. FC Mit­witz zu Gast. Eine Woche spä­ter, am 29. April, steht die Begeg­nung beim TSV Mee­der auf dem Spiel­plan. Zu Hau­se zeigt sich der FCE erst wie­der am Sonn­tag, den 13. Mai. Gast und Geg­ner im Fuch­s­park­sta­di­on ist dann der TSV Ebensfeld.

Sonst noch was?

Zwi­schen­zeit­lich wur­de der Spiel­be­ginn des Kreis­po­kal­end­spiels, in dem der FC Ein­tracht Bam­berg am 1. Mai in Holl­feld auf den Kreis­li­gis­ten SV Wei­den­berg trifft, fest­ge­legt. Anstoß ist um 17:00 Uhr.