Historisches Museum Bamberg stellt deutsch-jüdisches Kochbuch vor

Buchcover

Buchcover

Nicht nur um Rezepte sondern auch um unterhaltsame Geschichten geht es bei einer Erzählrunde mit den Autorinnen des vergangenen Herbst in den USA erschienenen deutsch-jüdischen Kochbuchs – der in Bamberg geborenen Gabrielle Rossmer Gropman und Tochter Sonya Gropman – sowie der Rabbinerin Dr. Yael Deusel und Museumsdirektorin Dr. Regina Hanemann. Kleine kulinarische Kostproben dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Gabrielle Rossmer will mit ihrem deutsch-jüdischen Kochbuch “Kultur aufbewahren und auch kleine Geschichten erzählen”, wie sie sagt. Sie ist dafür gemeinsam mit ihrer Tochter Sonya auch in anderen Städten wie München, Frankfurt oder Berlin auf die Suche nach alten Rezepten gegangen, besonders mit Elementen aus jüdischen Haushalten vor dem Holocaust. Doch den Bamberger Küchengeheimnissen auf die Spur zu kommen, war ihr besonderes Anliegen. Denn Gabrielle Rossmer (Rossheimer) wurde 1938 in Bamberg geboren. 1939 flohen die Eltern vor den Nationalsozialisten in die USA. Sie wuchs in New York auf und hat als renommierte Bildhauerin bereits zweimal in der Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer ausgestellt. Zwei ihrer Objekte befindet sich mittlerweile im Besitz der Museen der Stadt Bamberg und sind im Historischen Museum Bamberg, in der ständigen Ausstellung “Jüdisches in Bamberg” zu sehen.

Preis: regulärer Eintritt

Historisches Museum Bamberg | Alte Hofhaltung, Domplatz 7, 96049 Bamberg

Schreibe einen Kommentar