FC Ein­tracht Bam­berg am Sonn­tag zu Gast beim 1. FC Oberhaid

„Brau­chen Wil­le, Ein­satz und Enga­ge­ment in jedem Spiel“

Es ist bis­her eine gelun­ge­ne Sai­son für die Fuß­bal­ler des FC Ein­tracht Bam­berg. Im Som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res hol­te sich der FCE die Stadt­meis­ter­schaft, im Kreis­po­kal zog die Mann­schaft von Trai­ner Micha­el Hutz­ler in das am 1. Mai anste­hen­den End­spiel ein und darf im Fal­le des Pokal­sie­ges in der neu­en Sai­son auf einen höher­klas­si­gen und attrak­ti­ven Geg­ner hof­fen, und in der Bezirks­li­ga steht der FCE auf Platz eins – die Meis­ter­schaft und direk­te Wie­der­auf­stieg in die Lan­des­li­ga ist möglich.

Aller­dings ist noch nichts erreicht, jetzt geht es in die ent­schei­den­de Sai­son­pha­se, in die Cruncht­i­me. So steht für die jun­ge Mann­schaft am kom­men­den Sonn­tag, 8. April, das Spiel beim 1. FC Ober­haid auf dem Plan. Anstoß ist um 16:00 Uhr. In der Tabel­le belegt der 1. FC Ober­haid aktu­ell den sechs­ten Tabel­len­platz. Mit 33 Punk­ten geht für den FCO nach oben nichts mehr, und auch mit dem Abstiegs­kampf wer­den die Ober­hai­der nichts mehr zu tun haben. Daher wird die Mann­schaft aus dem Land­kreis Bam­berg ohne Druck antre­ten kön­nen. Bes­ter Tor­schüt­ze beim FCE-Geg­ner ist Mar­cel Kut­zel­mann. Bereits 18 Tore erziel­te er für sei­nen Hei­mat­ver­ein. Ihn wer­den die Bam­ber­ger Abwehr­spie­ler daher beson­ders im Blick haben.

Im Blick hat FCE Chef­trai­ner Micha­el Hutz­ler, der in der Win­ter­pau­se sei­nen Ver­trag um zwei Jah­re bis 2020 ver­län­ger­te, die Gesamt­la­ge. Er sagt: „Das Spiel gegen Let­ten­reuth am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de war sicher nicht unser bes­tes. Aber in der momen­ta­nen Situa­ti­on mit vie­len ver­letz­ten Spie­lern und Urlau­bern ist es ein­fach wich­tig, dass wir sol­che Spie­le gewin­nen.“ Der Übungs­lei­ter weiß daher ganz genau, wor­auf es – nicht nur am Sonn­tag – ankommt: „Was wir brau­chen, ist der Wil­le, der Ein­satz und das Enga­ge­ment in jedem Spiel. Aber auch die Demut vor jedem Geg­ner. Wir dür­fen nicht davon aus­ge­hen, dass wir jedes Spiel eh gewin­nen, das ist sehr sehr wich­tig. Wenn ich nach dem Spiel lese, Bam­berg gewinnt nur 2:0, dann liest sich das für mich falsch. Sowas will ich auch nicht von mei­ner Mann­schaft hören.“ In der Tat war dies nach dem Heim­sieg gegen die SpVgg Let­ten­reuth vor einer Woche zu lesen, die­se Aus­sa­ge bezog sich jedoch auf die hohe Zahl der Tor­chan­cen und dem Ergeb­nis von 2:0, das am Ende in den Spiel­be­richt ein­ge­tra­gen wurde.

Wie dem auch sei, in der Ver­eins­zen­tra­le an der Armee­stra­ße weiß man das alles doch sehr genau ein­zu­ta­xie­ren: „Es wer­den noch vie­le sehr schwe­re und knap­pe Spie­le kom­men. Die wer­den wir anneh­men und ver­su­chen, zu gewin­nen. Auch das Spiel gegen Ober­haid wird für uns ein ech­ter Grad­mes­ser, denn es war­tet ein schwe­rer Geg­ner, der erst mal bezwun­gen wer­den muss. Wir wer­den ver­su­chen, unser Spiel zu spie­len mit mehr Tem­po und Fleiß“, sagt Micha­el Hutz­ler abschließend.

Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung am Sonn­tag auf der Sport­an­la­ge des 1. FC Ober­haid. Sie befin­det sich in Ober­haid, Johan­nis­ho­fer Stra­ße 18. Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg in die­sem Monat noch mit dem Heim­spiel gegen den SV Dörf­leins am 14. April und den Aus­wärts­par­tien beim 1. FC Mit­witz am 21. April und beim TSV Mee­der am 29. April.