Wie­der­eröff­nung des Mark­gräf­li­chen Opern­hau­ses Bay­reuth im Baye­ri­schen Rund­funk

Sen­dun­gen rund um das UNESCO Welt­kul­tur­er­be

Seit 2013 wur­de das Mark­gräf­li­che Opern­haus in Bay­reuth umfang­reich saniert. Das Opern­haus zählt zu den weni­gen im Ori­gi­nal erhal­te­nen Thea­ter- und Opern­bau­ten aus dem 18. Jahr­hun­dert, im Jahr 2012 wur­de es zum UNESCO Welt­erbe erklärt. Nach der Sanie­rung wird es wie­der für Kon­zert- und Opern­auf­füh­run­gen genutzt. Der Baye­ri­sche Rund­funk berich­tet ab dem 6. April rund um die fei­er­li­che Wie­der­eröff­nung am 12. April 2018.

Am 12. April die­ses Jah­res wird das Mark­gräf­li­che Opern­haus mit einem Fest­akt und der anschlie­ßen­den Auf­füh­rung der Barock­oper „Arta­ser­se“ von Johann Adolf Has­se eröff­net. Bereits die Eröff­nungs­oper im Jahr 1748 stamm­te von dem deut­schen Kom­po­ni­sten des Spät­ba­rock.

Der Fest­akt kann über Video-Live­stream auf www​.br​.de/​f​r​a​n​ken und über Face­book ver­folgt wer­den. Berich­te rund um das Bau­werk und sei­ne Wie­der­eröff­nung sen­den die Hör­funk­wel­len Bay­ern 1, Bay­ern 2, BR-Klas­sik und B5 aktu­ell sowie das BR Fern­se­hen in den Sen­dun­gen der Rund­schau, der Abend­schau, der Fran­ken­schau aktu­ell und des Rund­schau Maga­zins.

Ein Höhe­punkt am Schluss: Das Euro­pa­kon­zert der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker

Seit 1991 geben die Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker all­jähr­lich am 1. Mai ihr Euro­pa­kon­zert – damit will Deutsch­lands Topor­che­ster nicht nur an sei­ne Grün­dung am 1. Mai 1882 erin­nern: Mit ihrem Euro­pa­kon­zert wol­len die Ber­li­ner auch ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät mit der euro­päi­schen Idee set­zen. Des­halb fin­det es jedes Jahr an einem ande­ren kul­tur­ge­schicht­lich bedeut­sa­men Ort statt. 2018 haben sich die Musi­ker für das frisch sanier­te Mark­gräf­li­che Opern­haus in Bay­reuth ent­schie­den. Gast­di­ri­gent ist Paa­vo Jär­vi, den Schwer­punkt des Pro­gramms bil­det Musik von Lud­wig van Beet­ho­ven und, als Tri­but an die Wag­ner-Stadt Bay­reuth, die “Wesen­donck-Lie­der” von Richard Wag­ner mit der nie­der­län­di­schen Sopra­ni­stin Eva-Maria West­broek.

Das Euro­pa­kon­zert wird am 1. Mai ab 11.00 Uhr live im Ersten Deut­schen Fern­se­hen über­tra­gen sowie im Hör­funk auf BR-Klas­sik. Zudem kann das Kon­zert per Video-Live­stream auf www​.br​-klas​sik​.de/​c​o​n​c​ert mit­er­lebt wer­den.

Ver­tie­fen­de Sen­dun­gen

Rund um das Ereig­nis der Wie­der­eröff­nung am 12. April bie­tet der Baye­ri­sche Rund­funk Hör­funk- und Fern­seh­sen­dun­gen zur Geschich­te des Hau­ses und sei­ner Bau­her­rin, der Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne von Bay­reuth.

Bereits am 6. April lässt Gud­run Petrusch­ka im „Musik­fea­ture“ auf BR-Klas­sik Restau­ra­teu­re und Restau­ra­teu­rin­nen zu Wort kom­men sowie – aus ihren Brie­fen – die Mark­grä­fin und pas­sio­nier­te Opern­lieb­ha­be­rin Wil­hel­mi­ne selbst. In der Musik­sen­dung „Tafel-Con­fect“ am 15. April beleuch­tet Chri­sti­an Schuler die Musik­ge­schich­te der Resi­denz­stadt Bay­reuth.

In einer Fern­seh­do­ku­men­ta­ti­on am 16. Okto­ber, kurz nach dem 260. Todes­tag Wil­hel­mi­nes, stellt Meli­sa Lota die Bay­reu­ther Mark­grä­fin und ihr kul­tu­rel­les Wir­ken in Ober­fran­ken aus­führ­lich vor.

Zum Mark­gräf­li­chen Opern­haus Bay­reuth

Das Mark­gräf­li­che Opern­haus der dama­li­gen Resi­denz­stadt Bay­reuth ent­stand ab 1744 in nur vier Jah­ren Bau­zeit nach Plä­nen von Joseph St. Pierre. Es gehört zu den weni­gen noch erhal­te­nen Thea­ter­bau­ten des 18. Jahr­hun­derts in Euro­pa und wur­de 2012 in die Liste des UNESCO-Welt­erbes auf­ge­nom­men. In der Begrün­dung heißt es: „Es ist das ein­zi­ge noch erhal­te­ne Bei­spiel für Hof­opern­ar­chi­tek­tur, in dem die Kul­tur und Aku­stik der barocken Hof­oper authen­tisch erleb­bar sind.“ Den Innen­raum gestal­te­te Giu­sep­pe Gal­li Bibie­na, einer der ange­se­hen­sten Thea­ter­ar­chi­tek­ten sei­ner Zeit. Errich­ten ließ das Opern­haus Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne von Bran­den­burg-Bay­reuth (1709−1758), eine Schwe­ster Fried­richs des Gro­ßen von Preu­ßen.

Aus­strah­lun­gen

Hör­funk­sen­dun­gen:

  • BR-Klas­sik, 6. April, 19.05−20.00 Uhr (Wh. am 7. April 14.05−15.00 Uhr): Musik­fea­ture über die Geschich­te und Restau­rie­rung des Mark­gräf­li­chen Opern­hau­ses
  • Bay­ern 1, 9. April, 12.05 Uhr: Mit­tags in Fran­ken, Bei­trag zur Gene­ral­pro­be der Eröff­nungs­vor­stel­lung
  • Bay­ern 1, Bay­ern 2, B5 aktu­ell, BR-Klas­sik: 12. April (Tag der Eröff­nung): Bei­trä­ge über die Wie­der­eröff­nung
  • BR-Klas­sik, 15. April, 12.05 Uhr: Tafel-Con­fect, The­men-Schwer­punkt „Resi­denz­stadt Bay­reuth“
  • BR-Klas­sik, 1. Mai, 11.00 Uhr: LIVE-Über­tra­gung des Euro­pa­kon­zerts der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker aus dem Mark­gräf­li­chen Opern­haus Bay­reuth

Fern­seh­sen­dun­gen:

  • BR Fern­se­hen Nord, 8. April, 17.45 Uhr: Fran­ken­schau am Sonn­tag, Bei­trag zur Wie­der­eröff­nung
  • BR Fern­se­hen Nord, 9. April 17.30 Uhr: Fran­ken­schau Aktu­ell, Vor­be­rei­tun­gen zur gro­ßen Eröff­nung
  • BR Fern­se­hen, 12. April: Rund­schau, Abend­schau, Fran­ken­schau aktu­ell, Rund­schau Maga­zin: Bei­trä­ge rund um die Eröff­nung und die auf­wän­di­ge Restau­rie­rung
  • Das Erste, 1. Mai, 11.00 Uhr: LIVE-Über­tra­gung des Euro­pa­kon­zerts der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker aus dem Mark­gräf­li­chen Opern­haus Bay­reuth
  • BR Fern­se­hen, 16. Okto­ber, 22.30 bis 23.15 Uhr: Doku­men­ta­ti­on (zum 260. Todes­tag der Bau­her­rin des Opern­hau­ses, Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne von Bay­reuth)

Im Inter­net:

  • www​.br​.de/​f​r​a​n​ken, 12. April, 18.30−19.30 Uhr:
  • Video-Live­stream vom Fest­akt der Wie­der­eröff­nung
  • www​.br​-klas​sik​.de/​c​o​n​c​ert und www​.br​.de/​f​r​a​n​ken , 1. Mai, 11.00 Uhr:
  • Video-Live­stream des Euro­pa­kon­zerts der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker aus dem Mark­gräf­li­chen Opern­haus Bay­reuth
  • Außer­dem: Dos­siers, Arti­kel, Bil­der­ga­le­rien und Online-Vide­os