Flüch­ti­gen nach Ver­fol­gungs­fahrt fest­ge­nom­men

A73/EBENSFELD, LKR. LICHTENFELS/OBERHAID, LKR. BAM­BERG. Erfolg­los blieb am Mitt­woch­mit­tag die Flucht eines Auto­fah­rers vor der Poli­zei. Nach einer kilo­me­ter­lan­gen Ver­fol­gungs­fahrt gelang es Poli­zei­be­am­ten den 46-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bam­berg nahe Ober­haid fest­zu­neh­men.

Gegen 11.45 Uhr geriet der rote Jeep des Man­nes auf der Auto­bahn A73 bei Ebens­feld ins Visier einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­sta­ti­on Bad Staf­fel­stein, nach­dem das Fahr­zeug als unter­schla­gen gemel­det war. Außer­dem waren an dem Wagen fal­sche Kenn­zei­chen mon­tiert. Als der Jeep zur Kon­trol­le ange­hal­ten wer­den soll­te, gab der Fah­rer aller­dings Gas und flüch­te­te mit hoher Geschwin­dig­keit auf der Auto­bahn in Rich­tung Süden. Meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen der umlie­gen­den Dienst­stel­len und ein Poli­zei­hub­schrau­ber klink­ten sich sofort in die Fahn­dung nach dem Flüch­ti­gen ein. Der 46-Jäh­ri­ge setz­te sei­ne Fahrt teil­wei­se über Land- und Neben­stra­ßen fort und igno­rier­te dabei auch rote Ampeln. Auf einem Feld­weg nahe Ober­haid brem­ste der Flüch­ti­ge einen der ver­fol­gen­den Strei­fen­wa­gen aus, so dass es zu einen Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge kam. Anschlie­ßend setz­te der Fah­rer sei­ne Flucht zunächst mit dem Auto und anschlie­ßend zu Fuß in den angren­zen­den Wald fort, wobei die Beam­ten den Sicht­kon­takt zu dem Mann ver­lo­ren. Nur kur­ze Zeit spä­ter stell­ten Poli­zei­be­am­te den Flüch­ti­gen in dem Wald­ge­biet fest. Mit Hil­fe der Hub­schrau­ber­be­sat­zung gelang es den ein­ge­trof­fe­nen Unter­stüt­zungs­kräf­ten meh­re­rer Dienst­stel­len den Mann zu loka­li­sie­ren und zwi­schen Sand­hof und Ober­haid wider­stands­los fest­zu­neh­men. Bei der Ver­fol­gung wur­de nie­mand ver­letzt. Wie sich her­aus­stell­te, besteht gegen den 46-Jäh­ri­gen ein offe­ner Haft­be­fehl und er hat­te eini­ge Gramm Cry­s­tal ein­stecken. Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land haben die umfas­sen­den Ermitt­lun­gen zu den Delik­ten über­nom­men.

Schreibe einen Kommentar