Tour-Auf­takt: Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg im Stadt­rat Coburg

Rats und Wirt­schafts­vor­sit­zen­der der Metro­pol­re­gi­on star­ten Tour durch Kreis­ta­ge und Stadt­rä­te der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg

Gemeinschaft statt Kirchturmpolitik: Andreas Starke, Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg (links), Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Wirtschaftsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg (rechts) und Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürn-berg, überreichen dem Vorsitzenden des Coburger Stadtrats, Oberbürgermeister Norbert Tessmer (Mitte links), ein symbolisches Gastgeschenk.

Gemein­schaft statt Kirch­turm­po­li­tik: Andre­as Star­ke, Rats­vor­sit­zen­der der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (links), Prof. Dr. Klaus L. Wüb­ben­horst, Wirt­schafts­vor­sit­zen­der der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (rechts) und Dr. Chri­sta Stan­decker, Geschäfts­füh­re­rin der Metro­pol­re­gi­on Nürn-berg, über­rei­chen dem Vor­sit­zen­den des Cobur­ger Stadt­rats, Ober­bür­ger­mei­ster Nor­bert Tess­mer (Mit­te links), ein sym­bo­li­sches Gast­ge­schenk.

Vor rund 45 Abge­ord­ne­ten des Cobur­ger Stadt­rats, stell­te sich am Don­ners­tag, 22. März, die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg im Cobur­ger Rat­haus vor. Die Spit­ze der regio­na­len Alli­anz gab Ein­blicke in die Arbeits­wei­se der Metro­pol­re­gi­on und prä­sen­tier­te aus­ge­wähl­te Pro­jek­te. Der seit Juli 2017 amtie­ren­de Rats­vor­sit­zen­de der Metro­pol­re­gi­on und Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Bam­berg, Andre­as Star­ke, hat es sich für 2018 zur Auf­ga­be gemacht, in Kreis­ta­gen und Stadt­rä­ten der Metro­pol­re­gi­on für die über­re­gio­na­le Zusam­men­ar­beit auf kom­mu­nal­po­li­ti­scher Ebe­ne zu wer­ben: „Mitt­ler­wei­le sind vie­le poli­ti­sche Ent­schei­dungs­gre­mi­en neu besetzt wor­den. Um auch die neue Genera­ti­on für die Idee der poly­zen­tral orga­ni­sier­ten Metro­pol­re­gi­on zu begei­stern, machen wir heu­te einen Charme-Offen­si­ve Auf­takt in Coburg. Die Metro­pol­re­gi­on ist ein Gewinn für alle.“

„Aus Cobur­ger Sicht funk­tio­niert die Stadt-Land-Part­ner­schaft in der Metro­pol­re­gi­on sehr gut“, bestä­tig­te Ober­bür­ger­mei­ster Nor­bert Tess­mer. „Seit der Grün­dung der Metro­pol­re­gi­on sind wir nicht nur dabei, son­dern auch mit­ten­drin – wie zum Bei­spiel beim gemein­sa­men Auf­tritt auf der Expo Real.“

Dass Coburg ein „akti­ver Spie­ler“ in der Metro­pol­re­gi­on ist, zeig­te sich auch bei der Prä­sen­ta­ti­on aus­ge­wähl­ter Pro­jek­te. So ermög­lich­te die Cobur­ger Wirt­schafts­för­de­rung 2017 ein Cobur­ger Testi­mo­ni­al für die Image­kam­pa­gne der Metro­pol­re­gi­on „Platz für…“: Robin Höhn, inter­na­tio­nal gebuch­tes Model, Tän­zer, Cho­reo­graph und Schau­spie­ler mit Wur­zeln in Coburg reprä­sen­tiert nun sei­ne Stadt als Hei­mat und Sprung­brett für Krea­ti­ve. Auch die Aus­rich­tung des Wis­sen­schafts­tags der Metro­pol­re­gi­on 2013 in Coburg sowie die Zusam­men­ar­beit von Stadt und Land­kreis Coburg mit der Metro­pol­re­gi­on in Sachen kom­mu­na­les Bil­dungs­ma­nage­ment zei­gen, wie gut das Zusam­men­spiel loka­ler und über­re­gio­na­ler Inter­es­sen funk­tio­nie­ren kann.

Die Bedeu­tung der rund 150 Hid­den Cham­pions und Welt­markt­füh­rer für den Wirt­schafts­stand­ort Metro­pol­re­gi­on stell­te Prof. Dr. Klaus L. Wüb­ben­horst, Wirt­schafts­vor­sit­zen­de der Metro­pol­re­gi­on, in den Vor­der­grund: „Star­ke Play­er wie hier in Coburg, Bro­se Fahr­zeug­tei­le GmbH & Co. KG, Kapp GmbH, Kae­ser Kom­pres­so­ren SE, Wald­rich Coburg GmbH, Zapf Crea­ti­on AG oder die Wöh­ner GmbH & Co. KG, stär­ken die Regi­on, brau­chen aber auch eine lei­stungs­star­ke Infra­struk­tur sowie pass­ge­naue Ange­bo­te zur Siche­rung und Gewin­nung von Fach­kräf­ten.“

Hier setzt die Image­kam­pa­gne „Platz für…“ der Metro­pol­re­gi­on an, die die Regi­on als attrak­ti­ven Ort zum Leben und Arbei­ten nach außen pro­fi­liert. Will­kom­mens­an­ge­bo­te für das Per­so­nal­mar­ke­ting von Unter­neh­men, die Bün­de­lung von 130 ermä­ßig­ten Frei­zeit­an­ge­bo­ten unter dem Ent­decker­pass der Metro­pol­re­gi­on und Pro­jek­te zum Aus­bau der Fami­li­en­freund­lich­keit sind nur eini­ge wei­te­re Bei­spie­le, die als Instru­men­te im Wett­be­werb um Fach­kräf­te ein­ge­setzt wer­den. „Um als Regi­on lei­stungs­stark nach außen auf­zu­tre­ten, brau­chen wir auch die Unter­stüt­zung der Unter­neh­men,“ ergänzt Wüb­ben­horst. „Der­zeit enga­gie­ren sich 157 Unter­neh­men, Ein­zel­per­so­nen, IHKs und HWKs für die Metro­pol­re­gi­on, dar­un­ter aus Coburg: Las­co Umform­tech­nik GmbH, die Hoch­schu­le Coburg, Bro­se Fahr­zeug­tei­le GmbH & Co. KG und die Indu­strie und Han­dels­kam­mer zu Coburg. Hier ist noch Luft nach oben.“

Als Dank für die Ein­la­dung und die gute Koope­ra­ti­on in der Metro­pol­re­gi­on über­reich­te Andre­as Star­ke Nor­bert Tess­mer das gerahm­te Pla­kat „Gemein­schaft statt Kirch­turm­po­li­tik“. Die Mit­glie­der des Stadt­rats erhiel­ten die Ehren­na­del der Metro­pol­re­gi­on als Sym­bol für ihre Ver­bun­den­heit mit der Regi­on.

Die Prä­sen­ta­ti­on in Coburg ist der Auf­takt für eine breit ange­leg­te Tour durch die Kreis­ta­ge und Stadt­rä­te der gesam­ten Metro­pol­re­gi­on. Näch­stes Ziel ist der Kreis­tag des Land­kreis Bay­reuth am 7. Mai 2018. Wei­te­re Besu­che in Schwa­bach, Wei­den, Hof und Neu­stadt a. d. Aisch sind geplant.

Schreibe einen Kommentar