FCE Bam­berg: FCN-Chef­trai­ner Köll­ner unter­stützt die Bewer­bung für das NLZ

FCN-Cheftrainer Köllner

FCN-Chef­trai­ner Köll­ner

Pro­mi­nen­te Unter­stüt­zung für sei­ne Bewer­bung, den Zuschlag für das Lei­stungs­nach­wuchs­zen­trum (NLZ) des Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­ban­des zu bekom­men, hat der FC Ein­tracht Bam­berg die­ser Tage erhal­ten. Der Trai­ner des Zweit­li­gi­sten 1. FC Nürn­berg, Micha­el Köll­ner, unter­stützt die Bewer­bung des FC Ein­tracht und hofft, dass die Dom­städ­ter die Lei­tung des NLZ erhal­ten. Der ehe­ma­li­ge DFB-Stütz­punkt­ko­or­di­na­tor für Talent­för­de­rung und Lei­ter des Bun­des­li­ga-Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trums sei­nes Ver­eins ist ein abso­lu­ter Ken­ner des Jugend­fuß­balls im Gebiet des Baye­ri­schen Fuß­ball­ver­ban­des. Auf­grund der bestehen­den Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung – der 1. FC Nürn­berg ist seit gerau­mer Zeit Part­ner­ver­ein des FC Ein­tracht Bam­berg – besteht enger Kon­takt und ein reger Aus­tausch zwi­schen den bei­den Ver­ei­nen. „Als ehe­ma­li­ger DFB-Stütz­punkt­ko­or­di­na­tor bin ich begei­stert, mit wel­cher Kon­se­quenz die Kon­zep­te des Deut­schen Fuß­ball­bun­des beim FC Ein­tracht Bam­berg umge­setzt wer­den“ äußert sich Micha­el Köll­ner äußerst posi­tiv. „Die jähr­lich vier bis fünf Jugend­spie­ler, die den Wech­sel in ein Bun­des­li­ga-Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum schaf­fen, bele­gen die sehr gute Arbeit. Wir als 1. FC Nürn­berg pro­fi­tie­ren auch von der sehr guten Arbeit unse­res Part­ner­ver­eins FC Ein­tracht Bam­berg. Vie­le Spie­ler haben ihren Weg vom FC Ein­tracht Bam­berg sowie aus die­ser Regi­on zu unse­rem Ver­ein gefun­den und konn­ten in unse­ren U‑Mannschaften die näch­sten Ent­wick­lungs­schrit­te voll­zie­hen. Zahl­rei­che Spie­ler mit einer Ver­gan­gen­heit beim 1. FC Nürn­berg und FC Ein­tracht Bam­berg bele­gen dies. Das Para­de­bei­spiel ist sicher­lich Ste­fan Kieß­ling.“ Micha­el Köll­ner hebt auch die sehr gute Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen bei­den Ver­ei­nen her­vor und betont: „Der FC Ein­tracht Bam­berg ist für uns ein wich­ti­ger Stand­ort im angren­zen­den Ober­fran­ken.“

“Wir wol­len einen Mehr­wert für die Regi­on Bam­berg bie­ten”

Ange­tan über das Lob aus der Noris ist Wolf­gang Schei­be, Mit­glied der Jugend­lei­tung beim FC Ein­tracht Bam­berg: „ Wir kön­nen stolz sein, von einem ehe­ma­li­gen DFB-Stütz­punkt­ko­or­di­na­tor und dem Lei­ter des Bun­des­li­ga-Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum des 1. FC Nürn­berg ein so posi­ti­ves Feed­back zu erhal­ten. Wir sind jedoch noch lan­ge nicht am Ziel.“ Mit dem bis­her Erreich­ten will sich der Jugend­be­reich des FC Ein­tracht nicht zufrie­den geben, berich­te Wolf­gang Schei­be wei­ter: „Wir haben vie­le wei­te­re Pro­jek­te, an denen wir aktu­ell arbei­ten, um den Junio­ren­be­reich des FC Ein­tracht Bam­berg noch bes­ser auf­zu­stel­len. Wir wol­len einen Mehr­wert für die Regi­on Bam­berg bie­ten und so den Fuß­ball in der Regi­on wei­ter­brin­gen.“ Umso mehr freut es die Ver­ant­wort­li­chen des FC Ein­tracht Bam­berg, dass mit Micha­el Köll­ner der Chef­trai­ner der Bun­des­li­ga­mann­schaft des 1. FC Nürn­berg die Bewer­bung des FC Ein­tracht Bam­berg für das Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum des Baye­ri­schen Fuß­ball­ver­ban­des unter­stützt.

Das Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum (NLZ)

Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band hat zusam­men mit den Pro­fi­ver­ei­nen Bay­erns und mit Zustim­mung des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des ein neu­es Kon­zept zur Talent­för­de­rung ent­wickelt. Ziel ist es, eine hoch­qua­li­fi­zier­te und wohn­ort­na­he Eli­te­för­de­rung von jun­gen Fuß­ball­ta­len­ten zu errei­chen. Zu die­sem Zweck hat der Ver­band in ganz Bay­ern NLZ errich­tet, die als Ver­zah­nung des Stütz­punkt-Trai­nings mit qua­li­fi­zier­ter Ver­eins­ar­beit jun­ge und talen­tier­te Fuß­bal­ler flä­chen­deckend aus­bil­den. Aktu­ell betreibt der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band 18 NLZ, unter ande­rem in Bay­reuth, Deg­gen­dorf, Schwein­furt, Wei­den. Der Stand­ort Bam­berg ist der­zeit ohne NLZ, da der Ver­band dem FC Ein­tracht Bam­berg vor zwei Jah­ren die Lei­tung des NLZ auf­grund des gestell­ten Insol­venz­an­tra­ges ent­zo­gen hat­te. Mit sei­ner Bewer­bung möch­te der FC Ein­tracht das NLZ wie­der zurück­er­hal­ten.

Die Jugend­ar­beit beim FC Ein­tracht Bam­berg

Sie ist den Klub­ver­ant­wort­li­chen beson­ders wich­tig. Ziel ist es, die Talent­aus­bil­dung wei­ter zu for­cie­ren und die enge Ver­zah­nung zwi­schen lei­stungs­ori­en­tier­ter Jugend­ar­beit und ambi­tio­nier­ten Senio­ren­fuß­ball mehr denn je zu leben. Aktu­ell ste­hen im Kader der ersten Her­ren­mann­schaft sie­ben Spie­ler, die in der ver­gan­ge­nen Sai­son noch in der U19 Mann­schaft spiel­ten – ins­ge­samt 17 Akteu­re des Kaders haben bereits in der Jugend für den FC Ein­tracht Bam­berg gespielt. So soll es nach dem Wil­len der Klub­füh­rung auch wei­ter­ge­hen, denn jedes Jahr brin­gen die Blau/​Violett/​Weißen gute und talen­tier­te Fuß­bal­ler aus der Jugend her­aus. Daher bezeich­net sich der FCE samt sei­ner Vor­gän­ger­klubs 1. FC Bam­berg und TSV Ein­tracht Bam­berg – aus ihnen ist der FC Ein­tracht Bam­berg ent­stan­den – als Talent­schmie­de. Neben der zwei­fa­chen U17- Euro­pa­mei­ste­rin Anna Haus­dorff sind Namen wie Harald Spörl, Mar­kus Feul­ner, Lukas Gört­ler, Ste­fan Kieß­ling, Frank Nit­sche und vie­le mehr ein Beleg für die erfolg­rei­che Jugend­ar­beit. Seit der Sai­son 2015/2016 spielt der Bam­ber­ger Nach­wuchs unter dem Mot­to „Fuß­ball Cool Erle­ben“ – die Anfangs­buch­sta­ben der Wör­ter erge­ben das Kür­zel FCE.

Unter­stüt­zung bei der Nach­wuchs­för­de­rung erhält der FC Ein­tracht Bam­berg durch den För­der­ver­ein Jugend­fuß­ball. Er unter­stützt mit Mit­glieds­bei­trä­gen und Spen­den den Haupt­ver­ein bei der Finan­zie­rung der Talent­för­de­rung. Wie wich­tig der För­der­ver­ein ist, zeigt sich dar­in, dass er nahe­zu ein Drit­tel des Gesamt­etats der Jugend­ab­tei­lung deckt. Der För­der­ver­ein Jugend­fuß­ball besteht seit 2012 und zählt der­zeit 40 Mit­glie­der. Seit Mai steht er unter neu­er Füh­rung: Vor­sit­zen­der ist Bernd Kaufer, wei­te­re Mit­glie­der sind Wolf­gang Schei­be, Micha­el Flä­mig und Adri­an Gro­del. Als Ziel will der För­der­ver­ein gemein­sam mit dem Haupt­ver­ein die Jugend­för­de­rung auf eige­ne Füße stel­len. Will hei­ßen: Die Finan­zen der Jugend­ab­tei­lung müs­sen aut­ark sein, und die Jugend­ab­tei­lung darf auch nicht am Tropf der Senio­ren­mann­schaf­ten hän­gen. Der För­der­ver­ein ver­steht sich auch als pri­va­tes wie beruf­li­ches Netz­werk und orga­ni­siert für sei­ne Mit­glie­der gemein­sa­me Events und Ver­an­stal­tun­gen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Ver­eins­home­page unter www.fce2010/förderverein.de

Schreibe einen Kommentar