FCE Bamberg: FCN-Cheftrainer Köllner unterstützt die Bewerbung für das NLZ

FCN-Cheftrainer Köllner

FCN-Cheftrainer Köllner

Prominente Unterstützung für seine Bewerbung, den Zuschlag für das Leistungsnachwuchszentrum (NLZ) des Bayerischen Fußball-Verbandes zu bekommen, hat der FC Eintracht Bamberg dieser Tage erhalten. Der Trainer des Zweitligisten 1. FC Nürnberg, Michael Köllner, unterstützt die Bewerbung des FC Eintracht und hofft, dass die Domstädter die Leitung des NLZ erhalten. Der ehemalige DFB-Stützpunktkoordinator für Talentförderung und Leiter des Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrums seines Vereins ist ein absoluter Kenner des Jugendfußballs im Gebiet des Bayerischen Fußballverbandes. Aufgrund der bestehenden Kooperationsvereinbarung – der 1. FC Nürnberg ist seit geraumer Zeit Partnerverein des FC Eintracht Bamberg – besteht enger Kontakt und ein reger Austausch zwischen den beiden Vereinen. „Als ehemaliger DFB-Stützpunktkoordinator bin ich begeistert, mit welcher Konsequenz die Konzepte des Deutschen Fußballbundes beim FC Eintracht Bamberg umgesetzt werden“ äußert sich Michael Köllner äußerst positiv. „Die jährlich vier bis fünf Jugendspieler, die den Wechsel in ein Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum schaffen, belegen die sehr gute Arbeit. Wir als 1. FC Nürnberg profitieren auch von der sehr guten Arbeit unseres Partnervereins FC Eintracht Bamberg. Viele Spieler haben ihren Weg vom FC Eintracht Bamberg sowie aus dieser Region zu unserem Verein gefunden und konnten in unseren U-Mannschaften die nächsten Entwicklungsschritte vollziehen. Zahlreiche Spieler mit einer Vergangenheit beim 1. FC Nürnberg und FC Eintracht Bamberg belegen dies. Das Paradebeispiel ist sicherlich Stefan Kießling.“ Michael Köllner hebt auch die sehr gute Kommunikation zwischen beiden Vereinen hervor und betont: „Der FC Eintracht Bamberg ist für uns ein wichtiger Standort im angrenzenden Oberfranken.“

“Wir wollen einen Mehrwert für die Region Bamberg bieten”

Angetan über das Lob aus der Noris ist Wolfgang Scheibe, Mitglied der Jugendleitung beim FC Eintracht Bamberg: „ Wir können stolz sein, von einem ehemaligen DFB-Stützpunktkoordinator und dem Leiter des Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Nürnberg ein so positives Feedback zu erhalten. Wir sind jedoch noch lange nicht am Ziel.“ Mit dem bisher Erreichten will sich der Jugendbereich des FC Eintracht nicht zufrieden geben, berichte Wolfgang Scheibe weiter: „Wir haben viele weitere Projekte, an denen wir aktuell arbeiten, um den Juniorenbereich des FC Eintracht Bamberg noch besser aufzustellen. Wir wollen einen Mehrwert für die Region Bamberg bieten und so den Fußball in der Region weiterbringen.“ Umso mehr freut es die Verantwortlichen des FC Eintracht Bamberg, dass mit Michael Köllner der Cheftrainer der Bundesligamannschaft des 1. FC Nürnberg die Bewerbung des FC Eintracht Bamberg für das Nachwuchsleistungszentrum des Bayerischen Fußballverbandes unterstützt.

Das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ)

Der Bayerische Fußball-Verband hat zusammen mit den Profivereinen Bayerns und mit Zustimmung des Deutschen Fußball-Bundes ein neues Konzept zur Talentförderung entwickelt. Ziel ist es, eine hochqualifizierte und wohnortnahe Eliteförderung von jungen Fußballtalenten zu erreichen. Zu diesem Zweck hat der Verband in ganz Bayern NLZ errichtet, die als Verzahnung des Stützpunkt-Trainings mit qualifizierter Vereinsarbeit junge und talentierte Fußballer flächendeckend ausbilden. Aktuell betreibt der Bayerische Fußball-Verband 18 NLZ, unter anderem in Bayreuth, Deggendorf, Schweinfurt, Weiden. Der Standort Bamberg ist derzeit ohne NLZ, da der Verband dem FC Eintracht Bamberg vor zwei Jahren die Leitung des NLZ aufgrund des gestellten Insolvenzantrages entzogen hatte. Mit seiner Bewerbung möchte der FC Eintracht das NLZ wieder zurückerhalten.

Die Jugendarbeit beim FC Eintracht Bamberg

Sie ist den Klubverantwortlichen besonders wichtig. Ziel ist es, die Talentausbildung weiter zu forcieren und die enge Verzahnung zwischen leistungsorientierter Jugendarbeit und ambitionierten Seniorenfußball mehr denn je zu leben. Aktuell stehen im Kader der ersten Herrenmannschaft sieben Spieler, die in der vergangenen Saison noch in der U19 Mannschaft spielten – insgesamt 17 Akteure des Kaders haben bereits in der Jugend für den FC Eintracht Bamberg gespielt. So soll es nach dem Willen der Klubführung auch weitergehen, denn jedes Jahr bringen die Blau/Violett/Weißen gute und talentierte Fußballer aus der Jugend heraus. Daher bezeichnet sich der FCE samt seiner Vorgängerklubs 1. FC Bamberg und TSV Eintracht Bamberg – aus ihnen ist der FC Eintracht Bamberg entstanden – als Talentschmiede. Neben der zweifachen U17- Europameisterin Anna Hausdorff sind Namen wie Harald Spörl, Markus Feulner, Lukas Görtler, Stefan Kießling, Frank Nitsche und viele mehr ein Beleg für die erfolgreiche Jugendarbeit. Seit der Saison 2015/2016 spielt der Bamberger Nachwuchs unter dem Motto „Fußball Cool Erleben“ – die Anfangsbuchstaben der Wörter ergeben das Kürzel FCE.

Unterstützung bei der Nachwuchsförderung erhält der FC Eintracht Bamberg durch den Förderverein Jugendfußball. Er unterstützt mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden den Hauptverein bei der Finanzierung der Talentförderung. Wie wichtig der Förderverein ist, zeigt sich darin, dass er nahezu ein Drittel des Gesamtetats der Jugendabteilung deckt. Der Förderverein Jugendfußball besteht seit 2012 und zählt derzeit 40 Mitglieder. Seit Mai steht er unter neuer Führung: Vorsitzender ist Bernd Kaufer, weitere Mitglieder sind Wolfgang Scheibe, Michael Flämig und Adrian Grodel. Als Ziel will der Förderverein gemeinsam mit dem Hauptverein die Jugendförderung auf eigene Füße stellen. Will heißen: Die Finanzen der Jugendabteilung müssen autark sein, und die Jugendabteilung darf auch nicht am Tropf der Seniorenmannschaften hängen. Der Förderverein versteht sich auch als privates wie berufliches Netzwerk und organisiert für seine Mitglieder gemeinsame Events und Veranstaltungen.

Weitere Informationen gibt es auf der Vereinshomepage unter www.fce2010/förderverein.de