Bayreuther Tierpark Röhrensee erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Johannes Ehrenfeldner, Robert Pfeifer und Brigitte Merk-Erbe.
Johannes Ehrenfeldner, Robert Pfeifer und Brigitte Merk-Erbe.

Konzeption und Ausgestaltung überzeugen Jury des UN-Wettbewerbs

Bayreuths Tierpark Röhrensee ist am Dienstag, 27. März, bei einer Feierstunde auf dem Parkgelände als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ gewürdigt worden. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe nahm die Auszeichnung aus den Händen des Direktors des Nationalparks Neusiedler See, Johannes Ehrenfeldner, entgegen. Die Ehrung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die mit Ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur und die biologische Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bieten.

Der Tierpark Röhrensee verbindet Erholung und Umweltbildung. In naturnahen Gehegen werden über 300 Tiere in 36 Arten gehalten, begleitet von der passenden Flora ihrer natürlichen Lebensräume. Ein Informationssystem mit Schildern, Internetseite und QR-Code vermittelt Wissen über Tiere und Pflanzen. Durch zusätzliche Einrichtungen wie einem generationenübergreifenden Spielplatz, Kahnverleih, Gastronomie und vielem mehr wird die Anlage zu einem attraktiven Kontaktort zur Natur für Familien und Menschen aller sozialen Schichten. Die räumliche Nähe zu den Unterkünften für Asylsuchende ermöglicht auch diesen die Nutzung der Anlage. Schüler eines Förderzentrums, bei denen ein Förderbedarf für geistige Entwicklung vorliegt, werden regelmäßig in die Parkpflege mit eingebunden. Der Eintritt ist frei, der Park mit seinen Angeboten steht jedermann offen. Durch die Nähe zu weiteren Einrichtungen der Umweltbildung, wie dem Umweltschutz-Informationszentrum Lindenhof und dem Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth, entsteht ein breit gefächertes Bildungs- und Erholungsangebot im Bayreuther Süden.

Mit der Auszeichnung werden die Bemühungen der Stadt Bayreuth als Träger des Röhrenseeparks gewürdigt, ein Zeichen für das Engagement an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen in Deutschland zu setzen. Die Konzeption und Ausgestaltung des Röhrenseeparks hat die Jury des UN-Dekade-Wettbewerbs beeindruckt. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Stadt einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Wettbewerb will breite Öffentlichkeit mobilisieren

Der Tierpark Röhrensee hat auf Initiative des Stadtgartenamtes an dem Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“ der UN-Dekade Biologische Vielfalt teilgenommen. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Hürth ausgerichtet. Mit der Auszeichnung sollen sich möglichst viele Menschen von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und selbst in der Natur aktiv werden, um so langfristig das Naturbewusstsein in der Gesellschaft zu stärken. Im Vordergrund stehen dabei Projekte aus den drei Themenbereichen: „Grüne Orte“, „Naturerlebnisse und Aktionen“ sowie „Kontaktpunkte mit der Natur“.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen die Menschen zum Mitmachen zu bewegen. Insgesamt wünscht sich die Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt durch den Sonderwettbewerb mehr Menschen mit Hilfe der Natur zusammenzubringen, dabei soziale Grenzen und Hindernisse zu überwinden und gleichzeitig mit vereinten Kräften einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu leisten.

Interessierte Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen, die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, sind eingeladen, sich an dem fortlaufenden Wettbewerb zu beteiligen. Die Jury entscheidet etwa halbjährlich über die Auszeichnungen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt. Eine entsprechende Bewerbung als UN-Dekade-Projekt kann ausschließlich online bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt unter www.undekade-biologischevielfalt.de eingereicht werden.

Schreibe einen Kommentar