Auto­dieb flüch­tet zu Fuß

A9 / BAY­REUTH. Bevor ihn Poli­zei­be­am­te auf der Auto­bahn A9 kon­trol­lie­ren konn­ten, flüch­te­te in der Nacht zum Diens­tag ein Auto­dieb zu Fuß. Eine groß­an­ge­leg­te Fahn­dung nach dem Täter ver­lief bis­lang ohne Erfolg. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se.

Kurz vor 1 Uhr wur­den Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth auf den Mer­ce­des mit Ber­li­ner Zulas­sung auf der Auto­bahn in Rich­tung Nor­den auf­merk­sam. Bei einer Über­prü­fung der Kenn­zei­chen stell­ten die Poli­zi­sten fest, dass das Fahr­zeug zur Fahn­dung aus­ge­schrie­ben ist. Den Wagen hat­ten weni­ge Tage zuvor Unbe­kann­te in Ber­lin ent­wen­det. Daher woll­ten die Beam­ten das Auto mit Unter­stüt­zung wei­te­rer Strei­fen­fahr­zeu­ge an der Anschluss­stel­le Bay­reuth-Süd stop­pen. Wäh­rend der Fah­rer anfäng­lich den Anwei­sun­gen der Poli­zi­sten folg­te, fuhr er plötz­lich an der Aus­fahrt in Rich­tung eines quer­ste­hen­den Poli­zei­au­tos. Bevor es zum Zusam­men­stoß kam, sprang der Mann aus dem noch fah­ren­den Mer­ce­des und flüch­te­te zu Fuß über den Sei­ten­strei­fen in Rich­tung des Stadt­teils Aichig.

Die Ein­satz­kräf­te nah­men dar­auf­hin umge­hend die Ver­fol­gung des Täters auf, ver­lo­ren ihn letzt­lich jedoch aus den Augen. Auch eine groß­an­ge­leg­te Fahn­dung mit zahl­rei­chen Poli­zei­kräf­ten der ört­li­chen und umlie­gen­den Poli­zei­dienst­stel­len sowie eines Poli­zei­hub­schrau­bers ver­lief ohne Erfolg. Nach den der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen könn­te der Täter mög­li­cher­wei­se von einem wei­te­ren Fahr­zeug auf­ge­nom­men wor­den und so geflo­hen sein.

Der flüch­ti­ge Täter wird wie folgt beschrie­ben:

  • etwa 20 bis 25 Jah­re alt
  • hat­te einen Bart
  • trug dunk­le Klei­dung und eine rote Base­ball­cap

Die Ermitt­lun­gen rund um den Auto­dieb­stahl über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth. Die Auf­nah­me des Ver­kehrs­un­fal­les zwi­schen dem Mer­ce­des und dem Dienst­fahr­zeug führ­te die Ver­kehrs­po­li­zei Hof durch. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand ein Sach­scha­den von über 30.000 Euro. Alle am Ein­satz betei­lig­ten Poli­zei­kräf­te blie­ben hin­ge­gen unver­letzt.

Im Zusam­men­hang mit der Fahn­dung nach den Flüch­ti­gen bit­tet die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth um Hin­wei­se. Die Ermitt­ler fra­gen:

  • Wer hat den Unbe­kann­ten in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Diens­tags im Bereich Aichig gese­hen oder kann Hin­wei­se zu des­sen Auf­ent­halts­ort geben?
  • Wem ist ein ver­däch­ti­ges Fahr­zeug in der zwei­ten Nacht­hälf­te im Bay­reu­ther Osten auf­ge­fal­len?
  • Wer kann sonst sach­dien­li­che Anga­ben machen, die im Zusam­men­hang mit dem Vor­fall ste­hen könn­ten.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 bei der Kri­po Bay­reuth zu mel­den.

Schreibe einen Kommentar