agilis-Freizeittipp zu Ostern: Geocaches statt Eier suchen

Fünf digitale Schatzsuchen in den agilis-Netzen für die ganze Familie- auch in Bayreuth

Wer die Ostereiersuche dieses Jahr originell gestalten will, sollte Geocaching ausprobieren. Die Schnitzeljagd per Smartphone oder GPS-Gerät liegt im Trend und hält nicht nur Kinder in Atem. Doch wie funktioniert sie eigentlich? Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis hat fünf spannende Schatzsuchen im Streckennetz ausgewählt, die sich vor allem für Anfänger eignen und sich bequem mit dem Zug erreichen lassen.

Im Prinzip geht es beim Geocaching darum, Gegenstände, die jemand an einem geheimen Ort versteckt hat, aber auch Sehenswürdigkeiten oder Kuriositäten zu finden. Dazu begibt man sich auf die Suche nach den Koordinaten des Verstecks. Hinterlegt sind sie im Internet auf Geocaching-Plattformen, wie zum Beispiel www.opencaching.de, meist zusammen mit einigen Hinweisen. Zum Navigieren eignet sich entweder ein GPS-Gerät oder ein Smartphone, auf dem eine Geocaching-App installiert wird, z.B. c:geo (Android), Looking4cache (IOS) oder GSAK (Windows). Einfach die Koordinaten des Verstecks in die App eingeben und schon wird auf einer Karte angezeigt, wo der sogenannte Cache verborgen liegt.

Wer an Ostern mit der Familie nicht nur Eiern auf der Spur sein will, sondern auch Geheimnissen, muss sich eigentlich nur ein Ziel auswählen. Um es Familien und Unternehmungslustigen leicht zu machen, hat agilis fünf Geoaches in Nordbayern ausgewählt, die sich leicht finden und auch gut mit einem Städtetrip verbinden lassen:

  • Bayreuth: “Zeus und Prometheus”, Zeitaufwand: ca. 5 min.
  • Regensburg: “Tausend Tuerme”, Zeitaufwand: ca. 30 min.
  • Günzburg: “Fidla (Hochdeutsch Gesäß)”, Zeitaufwand: ca. 20 min
  • Landshut: “Zu früh gefreut!”, Zeitaufwand: 5 min.
  • Neumarkt: “Die Mondfahrer sind da”, Zeitaufwand: 5 min.

Informationen zur Anreise

Da alle Ziele im Streckennetz von agilis liegen, ist die Anreise mit dem Servus-Ticket für Familien besonders günstig. Damit sind sie einen Tag lang mobil in allen Nahverkehrszügen im Netz von agilis (ag, as) und der Länderbahn (ALX, OPB, WBA), in diesem Netz auch bei DB Regio (RB, RE) und Bayerischer Regiobahn (BRB). Das Ticket gilt für maximal fünf Personen und kostet 22 Euro plus 6 Euro pro weiterem Mitfahrer. Bis zu drei Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren fahren kostenlos mit. Ferientipp: Mit dem Servus-Ticket plus sind Ausflügler in den bayerischen Schulferien bereits vor 9 Uhr günstig unterwegs. Mehr Infos unter agilis.de/tickets