Pflanz­ak­ti­on am Joseph-Otto-Platz in Forch­heim

Foto: GWS/Stadt Forchheim
Foto: GWS/Stadt Forchheim

Über 150 neue Tul­pen, Oster­glocken und Nar­zis­sen pflanz­ten Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Gar­ten-AG der Ast (Adal­bert-Stif­ter-Mit­tel­schu­le) mit Unter­stüt­zung des Bür­ger­zen­trum-Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Forch­heim, dem Gar­ten­amt der Stadt Forch­heim und Frei­wil­li­gen am 14. und 21. März 2018 in einer Pflanz­ak­ti­on am Joseph-Otto-Platz. Die GWS (Woh­nungs­bau- und Sanie­rungs­ge­sell­schaft der Stadt Forch­heim mbH) als Sanie­rungs­treu­hän­der der Stadt Forch­heim geht im Rah­men des För­der­pro­gramms „Sozia­le Stadt“ die Umge­stal­tung des Joseph-Otto-Plat­zes in klei­nen Schrit­ten an und initi­iert nun ein­zel­ne Maß­nah­men.

Die teil­neh­men­den Schü­ler waren unter Anlei­tung von Mar­kus Ros­sert mit viel Enga­ge­ment dabei die an die Rasen­flä­che angren­zen­den Büsche von Laub zu befrei­en und die Flä­che zur Bepflan­zung vor­zu­be­rei­ten. Die über 150 neu­en Tul­pen, Oster­glocken und Nar­zis­sen sol­len Farb­punk­te im Früh­jahr am Rand der Rasen­flä­che setz­ten. Dabei wur­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auch nach ihren Wün­schen für den Platz gefragt: Felix fin­det, dass etwas mit Was­ser gemacht wer­den könn­te. „Ein klei­ner See wür­de schön aus­schau­en“, mein­te er. Zara wür­de einen Teil der Hecken weg­neh­men und einen Bas­ket­ball­platz bau­en.

Bar­ba­ra Spon­sel, die den Laden “Mar­me­läd­chen“ am Joseph-Otto-Platz betreibt, freu­te sich über die klei­ne Pflanz­ak­ti­on und brach­te den Kin­dern spon­tan Geträn­ke vor­bei. Sie könn­te sich eine klei­ne Außen­ga­stro­no­mie als Ergän­zung zu ihrem Laden vor­stel­len: Wer wol­le, kön­ne sich dann bei ihr einen Kaf­fee holen und ihn drau­ßen genie­ßen. Ein Anlie­gen ist ihr die Ver­bes­se­rung der Bar­rie­re­frei­heit, da sie im Quar­tier eini­ge Roll­stuhl­fah­rer oder Rol­la­tor­nut­zer beob­ach­tet hat, die sich mit den vor­han­de­nen Schwel­len schwer tun.
Ab dem 11. April lädt das Bür­ger­zen­trum-Mehr­ge­nera­tio­nen­haus jeden Mitt­woch (außer bei Regen) von 9:45 bis 10:30 Uhr zum „Bewe­gungs­treff“ auf den Josef-Otto-Platz ein. Bei 45 Minu­ten bei Gym­na­stik unter frei­em Him­mel kön­nen sich Jung und Alt unter Anlei­tung einer Trai­ne­rin fit machen.

Bereits seit 2004 ist über das Pro­gramm „Sozia­le Stadt“ Forch­heim Nord im Inte­grier­ten Hand­lungs­kon­zept fest­ge­hal­ten, dass der Platz einer Erneue­rung bedarf. Die Umge­stal­tung wur­de auf Grund vor­ran­gi­ger Maß­nah­men in den ersten Pro­gramm­jah­ren zurück gestellt und spä­ter fie­len die vor­ge­se­he­nen städ­ti­schen Haus­halts­mit­tel dem Rot­stift zum Opfer, so Alex­an­der Dwor­schak, Geschäfts­füh­rer der GWS.

„Mit der Pflanz­ak­ti­on soll auf den Platz auf­merk­sam gemacht wer­den“, betont Dwor­schak, „eine Umge­stal­tung wäre ein Gewinn für den Forch­hei­mer Nor­den und eine schö­ne Abrun­dung der in den letz­ten Jah­ren durch­ge­führ­ten Moder­ni­sie­run­gen der Gebäu­de rund um den Joseph-Otto-Platz und ent­lang der Ger­hardt-Haupt­mann-Stra­ße. Die GWS will ver­su­chen mit klei­nen Inve­sti­tio­nen unter Ein­bin­dung wei­te­re Akteu­re (z.B. die Woh­nungs­un­ter­neh­men), des Bür­ger­zen­trums und vor allem der Bür­ger Ver­bes­se­run­gen durch­zu­füh­ren. Das The­ma Joseph Otto Platz ist also noch lan­ge nicht abge­schlos­sen!“

Schreibe einen Kommentar