Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 22.03.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. 250,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Gespann­fah­rer in der Josef-Arnold-Stra­ße an. Die­ser ran­gier­te offen­sicht­lich am Diens­tag­nach­mit­tag, gegen 15.15 Uhr, dort mit sei­nem Klein­trans­por­ter mit Anhän­ger. Hier­bei tou­chier­te er den Gar­ten­zaum eines dor­ti­gen Anwe­sens. Im Anschluss setz­te er sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Ermitt­lun­gen zur Fest­stel­lung des Fah­rers wur­den eingeleitet.

FORCH­HEIM. Auf einem Park­platz an der Sie­mens­stra­ße wur­de am Mitt­woch, in der Zeit von 10.50 bis 13.05 Uhr, ein grau­er VW Pas­sat ange­fah­ren. Das Fahr­zeug wur­de im hin­te­ren Bereich beschä­digt. Der Sach­scha­den beträgt etwa 1.000,– EUR. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 entgegen.

SON­STI­GES

HEROLDS­BACH-THURN. LKR. FORCH­HEIM. Beim Brand eines Gerä­te­schup­pens in der Ade­nau­er­stra­ße ent­stan­den am Mitt­woch­mit­tag etwa 10.000,– EUR Sach­scha­den. Ursa­che des Bran­des war offen­sicht­lich der Fun­ken­flug eines Säge­blat­tes. Der 72-jäh­ri­ge Eigen­tü­mer des Schup­pens hat­te im Schup­pen mit einer Säge gear­bei­tet. Die alar­mier­ten Feu­er­weh­ren aus Herolds­bach-Thurn und Hau­sen konn­ten den Brand schnell löschen. Vor­sorg­lich war eine Ret­tungs­dienst­be­sat­zung an den Brand­ort beor­dert wor­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

FORCH­HEIM. In der Maria-The­re­si­en-Stra­ße wur­de in der Zeit von Diens­tag­mit­tag, 12.00 Uhr, bis Mitt­woch­mit­tag, 11.00 Uhr, ein schwar­zer Alfa Romeo beschä­digt. Das Fahr­zeug wur­de mit einem bis­lang unbe­kann­ten Gegen­stand ver­kratzt. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt etwa 200,– EUR.

Auch ein schwar­zer Renault Mega­ne wur­de von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter ange­gan­gen. Der Pkw war am Mitt­woch am Pend­ler­park­platz in der Haid­feld­stra­ße abge­stellt. In der Zeit von 08.00 bis 13.00 Uhr wur­de auch die­ser nicht uner­heb­lich ver­kratzt. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt hier ca. 3.500,– EUR.

Zeu­gen, die zu den frag­li­chen Zei­ten Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kel­ler­fen­ster eingeschlagen

BAM­BERG. Mit einem bis­lang unbe­kann­ten Gegen­stand hat zwi­schen Diens­tag­abend, 19.00 Uhr, und Mitt­woch­früh, 09.00 Uhr, ein Unbe­kann­ter die äuße­re Schei­be eines dop­pelt ver­gla­sten Kel­ler­fen­sters des Wohn­an­we­sens Hans-Böck­ler-Stra­ße 21 ein­ge­schla­gen. Der unbe­kann­te Täter ver­ur­sach­te Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 250 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

VW zer­kratzt

BAM­BERG. In der Katha­ri­nen­stra­ße wur­den im Lau­fe des Mitt­wochs, zwi­schen 05.10 Uhr und 16.30 Uhr, die Fah­rer- sowie Bei­fah­rer­tür eines dort gepark­ten schwar­zen VW Polos ver­kratzt. Der hier­bei ver­ur­sach­te Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 600 Euro.

Haschisch in Boxershort

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 18-jäh­ri­gen Schü­lers am Mitt­woch­mit­tag am Bam­ber­ger Bahn­hof, kamen 16 Gramm Haschisch zum Vor­schein, die der Schü­ler in sei­ner Boxer­short ver­steckt hat­te. Das Rausch­gift wur­de von der Poli­zei beschlag­nahmt. Den 18-jäh­ri­gen erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Unbe­kann­ter demo­liert abge­stell­ten Oldtimer

ERLACH. Ver­geb­lich ver­such­ten Unbe­kann­te in der ver­gan­ge­nen Woche eine Scheu­ne, die sich zwi­schen der Staats­stra­ße 2260 und süd­lich von Erlach befin­det, auf­zu­he­beln. Mut­wil­lig beschä­dig­ten die Täter einen dane­ben abge­stell­ten Old­ti­mer, Ford Con­sul. Sämt­li­che Schei­ben und Schein­wer­fer wur­den ein­ge­schla­gen und der Innen­raum ver­wü­stet. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf ca. 1.200 Euro geschätzt.

Tisch und Bän­ke aufgeladen

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Die auf einem Park­platz an der BA 16, zwi­schen Brei­ten­güß­bach und Zücks­hut, auf­ge­stell­ten zwei Bän­ke und ein Tisch ent­wen­de­ten Unbe­kann­te in der Nacht vom 13.03.18 auf den 14.03.18.

Der Scha­den liegt bei etwa 2.000 Euro. Wer hat den Abtrans­port bemerkt und kann Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310 geben?

Brand­alarm im Sägewerk

OBER­HAID. Zu einem Schwel­brand im Spä­ne­si­lo eines Säge­wer­kes in der Schwein­fur­ter Stra­ße muss­ten am Diens­tag­nach­mit­tag die Feu­er­weh­ren aus Hall­stadt, Dörf­leins und Ober­haid aus­rücken. Offen­bar durch einen tech­ni­schen Defekt kam es in der Sieb­an­la­ge zu dem Brand, der von der Feu­er­wehr schnell unter Kon­trol­le gebracht wer­den konn­te. Der Brand­scha­den wird auf ca. 2.500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ver­kehrs­un­fäl­le

A 70 / SCHEß­LITZ Am Mitt­woch­abend kam ein 57-jäh­ri­ger PKW-Fah­rer in der Anschluss­stel­le Scheß­litz nach rechts von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te die Außen­schutz­plan­ke, dabei ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von 5000 Euro.

A 73 / BUT­TEN­HEIM Im Rück­stau vor einer Tages­bau­stel­le über­sah am Mitt­woch­mor­gen, ein 39-jäh­ri­ger Daim­ler-Fah­rer, das Stau­en­de und fuhr in das Heck des vor ihm abbrem­sen­den BMW eines 57-Jäh­ri­gen. Dabei wur­de der BMW zusätz­lich in die Mit­tel­schutz­plan­ke gescho­ben. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer wur­den dabei leicht ver­letzt und wur­den vom Ret­tungs­dienst in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser ver­bracht. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den wird auf 20000 Euro geschätzt.

A 73 / FORCH­HEIM Im Bau­stel­len­be­reich auf Höhe der Anschluss­stel­le Forch­heim-Süd woll­te ein 45-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer die Aus­fahrt benut­zen. Als er bemerk­te, dass er die fal­sche Aus­fahrt gewählt hat­te, zog er unver­mit­telt nach links zurück auf die Haupt­fahr­bahn, dabei streif­te er den neben ihm fah­ren­den Opel eines 18-Jäh­ri­gen. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand je ein Sach­scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Trun­ken­heits­fahrt in Warmensteinach

Warmensteinach/​Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung sei­ner Fahr­erlaub­nis muss­te am Mitt­woch­abend ein 52 jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer aus den neu­en Bun­des­län­dern über sich erge­hen las­sen. Grund der Maß­nah­men war eine Ver­kehrs­kon­trol­le durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land. Bei der Über­prü­fung stell­ten die Beam­ten fest, dass der Fahr­zeug­füh­rer nach Alko­hol roch. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test erbrach­te einen Wert von 1,2 Pro­mil­le. Nach Been­di­gung der poli­zei­li­chen Maß­nah­men konn­te die Per­son zu Fuß und ohne Fahr­erlaub­nis ihren Weg fort­set­zen. Die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth wird nach Abschluss der Ermitt­lun­gen über den Fall entscheiden.

Ver­bo­te­nes Messer

Bad Berneck/​Am Mitt­woch, gegen 20.15 Uhr, führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land eine Ver­kehrs­kon­trol­le in Bad Berneck durch. Bei der Über­prü­fung eines ukrai­ni­schen Fahr­zeug­ge­span­nes fan­den die Beam­ten im Hand­schuh­fach des 44jährigen Fahr­zeug­füh­rers ein ver­bo­te­nes Spring­mes­ser. Das Mes­ser wur­de sicher­ge­stellt und da der Beschul­dig­te kei­nen festen Wohn­sitz in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat, wur­de in Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 500 Euro ein­be­hal­ten. Eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setzt wird zur wei­te­ren Ver­fol­gung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth vorgelegt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Drei­ste Die­be besteh­len Frau

Main­leus. Am spä­ten Mitt­woch­nach­mit­tag kam es in einem Lebens­mit­tel­markt in Main­leus zu einen drei­sten Dieb­stahl durch zwei Männer.

Eine 51-jäh­ri­ge aus Main­leus befand sich am Mitt­woch, gegen 17:20 Uhr, in einem Lebens­mit­tel­markt in Main­leus und kauf­te dort ein. Hier­bei hat­te sie ihren Geld­beu­tel in der Jacken­ta­sche. Wäh­rend die Frau Waren aus dem Regal nahm, müs­sen ihr sich ver­mut­lich zwei Die­be genä­hert haben, die ihr den Geld­beu­tel aus der Jacken­ta­sche zie­hen und anschlie­ßend uner­kannt flüch­ten konn­ten. Die Frau konn­te die Män­ner lei­der nur vage beschrei­ben, sodass eine Fahn­dung durch Strei­fen der Kulm­ba­cher Poli­zei ergeb­nis­los ver­lief. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei ca. 200 Euro. Die Poli­zei Kulm­bach hat nun die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den bei­den Männern.

Schreibe einen Kommentar