Anti-Gewalt-Trai­ning für Män­ner im Raum Bam­berg-Forch­heim

Gewalt tritt nie zufäl­lig auf, aber Ver­hal­ten lässt sich ändern. Seit meh­re­ren Jah­ren bie­tet des­halb der Arbeits­kreis Sucht und Gewalt mit der Psy­cho­so­zia­len Arbeits­ge­mein­schaft Bamberg/​Forchheim ein bewähr­tes Trai­nings­pro­gramm an, bei dem die Teil­neh­mer ler­nen, Kon­flik­te nicht durch Gewalt, son­dern durch part­ner­schaft­li­ches Ver­hal­ten zu lösen.

Das modu­lar auf­ge­bau­te Trai­nings­pro­gramm führt die Teil­neh­mer in meh­re­ren Grup­pen- und Ein­zel­ter­mi­nen (The­men z.B. unbe­droh­li­ches Ver­hal­ten, Eigen­stän­dig­keit des Part­ners) zu einer alter­na­ti­ven Bewäl­ti­gung von fami­liä­ren Situa­tio­nen, die bis­her zu phy­si­scher oder psy­chi­scher Gewalt geführt haben.

Ziel des Täter­pro­gramms ist es, dass Män­ner ler­nen, Bezie­hungs­kon­flik­te und Bezie­hungs­kri­sen wahr­zu­neh­men, gewalt­freie Lösungs­we­ge zu fin­den und ein­zu­üben, um so nach­hal­tig zum Schutz von Frau­en und Kin­dern bei­zu­tra­gen.

Die­se Zie­le las­sen sich in vier Haupt­grup­pen ein­tei­len:

  • Gewalt­frei­heit
  • Ver­ant­wor­tungs­über­nah­me und Stei­ge­rung der Selbst­kon­trol­le
  • Dif­fe­ren­zie­rung der Selbst­wahr­neh­mung
  • Ver­bes­se­rung sozia­ler Fähig­kei­ten

Die Teil­neh­mer soll­ten grup­pen­fä­hig sein und auch sprach­lich den gesprächs­ge­stütz­ten Trai­nings­ein­hei­ten fol­gen kön­nen. Im Trai­ning wird dar­auf hin­ge­ar­bei­tet, dass die Teil­neh­mer eige­ne Muster und den Zweck ihres Gewalt­ver­hal­tens erken­nen. Abschlie­ßend erfolgt die Umset­zung von gewalt­frei­em Ver­hal­ten in die eige­ne Lebens­wirk­lich­keit.

Wenn Sie selbst Inter­es­se an einem sol­chen Trai­ning haben oder jemand ken­nen, für den ein sol­ches Trai­ning in Fra­ge kom­men könn­te, neh­men Sie Kon­takt mit der Psy­cho­so­zia­len Arbeits­ge­mein­schaft Bamberg/​Forchheim im Fach­be­reich Gesund­heits­we­sen auf.
Teil­neh­men kön­nen Män­ner über 21 Jah­re.

Anti-Gewalt-Trai­ning bei häus­li­cher und außer­häus­li­cher Gewalt
Ansprech­part­ner: Herr Peter Mül­ler: 0951/85- 658

Schreibe einen Kommentar