Restrückrundenstart in der Bezirksliga: FCE Bamberg erwartet SV Merkendorf

“Müssen auf elf Spieler verzichten”

Zum Auftakt der Restrückrunde in der Fußball Bezirksliga Oberfranken West erwartet Tabellenführer FC Eintracht Bamberg am kommenden Samstag, 17. März, den SV Merkendorf. Spielbeginn im Sportpark Eintracht ist um 14:00 Uhr, Karten gibt es an der Tageskasse. Präsentiert wird das Spiel von den Bamberger Speisegaststätten Calimeros, Rodez sieben, Brasserie und Salino.Im Vorspiel trifft die U15 Juniorenmannschaft des FCE auf den Stadtrivalen DJK Don Bosco Bamberg, Spielbeginn der Partie der Bayernliga Nord ist um 12:00 Uhr.

Der FCE:

Als Tabellenführer startet der FC Eintracht Bamberg in die Restrückrunde. Derzeit beträgt der Vorsprung des FCE zum Tabellenzweiten FC Coburg sechs Punkte, bei einem Spiel weniger als Coburg. An sich eine gute Ausgangssituation für den einstigen Regionalligisten, wenn nicht die angespannte Personalsituation für Sorgenfalten verantwortlich wären. In den ersten drei Spielen der Restrückrunde fehlen dem FC Eintracht Bamberg sage und schreibe elf Spieler. So muss Cheftrainer Michael Hutzler, der seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag im Winter verlängerte, auf die Langzeitverletzten Simon Bube, Paul Hegewald und Patrick Görtler verzichten. Zudem stehen wegen ihres Aufenthalts mit der Bamberger Universitätsmannschaft, die in Südamerika weilt, weitere acht Spieler nicht zur Verfügung. Aufgrund der engen Personaldecke haben die Verantwortlichen um Michael Hutzler und Abteilungsleiter Sascha Dorsch auf die A-Juniorenmannschaft zurückgegriffen und von dort Spieler in den Kader rekrutiert. Bangemachen gilt somit nicht beim Spitzenreiter, der “mit der Beförderung” auf die gute Arbeit seiner Nachwuchstrainer sowie die Qualität der Juniorenspieler setzt und in diese Akteure volles Vertrauen hat. Das Hinspiel am 20. August vergangenen Jahres gewann der FC Eintracht mit 3:0. Im Halbfinale des Kreispokals des Spielkreises Bamberg/Bayreuth/Kulmbach trafen beide Mannschaften Ende Oktober erneut aufeinander. Dabei setzten sich die Domstädter mit 5:1 durch.

Der Gegner:

Nach der langen Winterpause startete der SV Merkendorf Anfang des Monats in die Restsaison. Mit dem 1:0 Sieg bei der DJK Don Bosco Bamberg vor zwei Wochen feierte der SV zum Start in das Punktspieljahr einen Sieg. Mit jetzt 28 Punkten rangiert die Mannschaft von Trainer Stephan Essig auf dem sechsten Tabellenplatz. Bester Torschütze ist Marc Dürbeck, der bisher acht Treffer erzielte.

Das sagt Trainer Michael Hutzler:

“Die Vorbereitung auf die Rückrunde neigt sich dem Ende. Wir sind alle jetzt froh, dass es endlich losgeht. Mit dem Verlauf der Vorbereitung bin ich zufrieden. Die Ergebnisse waren leider nicht immer ganz zufriedenstellend, aber die Art wie wir gespielt haben, stimmt mich positiv. Wie die Mannschaft am Samstag aussehen wird, werden wir noch sehen. Die Jugendspieler, die wir aufgrund der personellen Lage in den Kader aufgenommen haben, trainieren zweimal bei uns mit. Da müssen wir sehen, wie sich das entwickeln wird. Wir werden mit aller Kraft und bester Einstellung an die sehr schwere Aufgabe gegen Merkendorf rangehen, obwohl wir elf Spieler ersetzen müssen. Daher hoffe ich, dass sich die neu formierte Mannschaft schnell finden wird.” Der Schiedsrichter: Geleitet wird das Spiel von Sandro Do Adro. Er kommt vom VfB Kulmbach.

Sponsoren des Spieltages:

Präsentiert wird das Spiel von den Bamberger Speisegaststätten Calimeros, Rodez sieben, Brasserie und Salino. Das Calimeros in der Langen Straße bietet seinen Gästen eine umfangreiche Auswahl an Cocktails, mexikanischen Getränkespezialitäten sowie eine mexikanische Küche. In der Rodezstraße befindet sich das Rodez sieben – auf der Speisekarte findet sich eine ausgezeichnete italienische Küche von Holzofenpizza bis Pasta. Dazu gibt es auch leckere Steaks. Auf die fränkische Küche setzt die Brasserie am Fuße des Kaulbergs. Dort warten traditionelle Gerichte wie zum Beispiel Sauerbraten sowie Speisen der neuen kreativen Küche auf ihre Gäste. Am Schillerplatz, nahe des Theaters, befindet sich das Salino. Die Gaststätte hat ihren Namen von einem kleinen italienischen Fischerdörfchen und bietet dementsprechend italienische Küche. Bekannt ist das Salino für seine Holzofenpizza und den Business Lunch mit einer großen Pizza ab 4,90 Euro. Betreiber dieser vier Bamberger Restaurants sind die Gastronomen Ralf „Leppo“ Schmidtlein und Thomas Gebert.

Die nächsten Spiele:

Im März stehen für den FC Eintracht Bamberg noch folgende Spiele an: 24. März beim FC Coburg, 28. März bei der SpVgg Germania Ebing (Nachholspiel), 31. März zu Hause gegen die SpVgg Lettenreuth.

Sonst noch was?

Im Vorspiel trifft die U15-Juniorenmannschaft des FC Eintracht Bamberg um 12:00 Uhr auf den Stadtrivalen DJK Don Bosco Bamberg. Unter dem Motto “Lasst die wilden Kerle in den Fuchspark” möchte der FCE-Nachwuchs in dem Punktspiel der Bayernliga Nord dem Nachbarn aus dem Stadtteil Wildensorg die Punkte nehmen. Mit dem Spiel im Fuchspark will der FC Eintracht seinen Nachwuchskickern eine gute Zuschauerkulisse bieten und den Status in der Jugendarbeit untermauern. Der FCE ist nach wie vor der erfolgreichste Bamberger Verein bei der Talentförderung. Der Klub verfügt über hervorragend ausgebildete Trainer und bekommt viel Lob für sein Engagement in Sachen DFB-Stützpunkttraining. Dass das Derby im Fuchsparkstadion ausgetragen wird, ist der Unterstützung des Fördervereins Jugendfußball beim FC Eintracht und den Stadtwerken Bamberg zu verdanken. Die U15-Junioren spielen wie alle Nachwuchsmannschaften des FC Eintracht unter dem Motto “Fußball Cool Erleben” – die Anfangsbuchstaben der Wörter ergeben das Kürzel FCE.

Der Förderverein Jugendfußball des FC Eintracht Bamberg:

Er unterstützt mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden den Hauptverein bei der Finanzierung der Talentförderung. Wie wichtig der Förderverein ist, zeigt sich darin, dass er nahezu ein Drittel des Gesamtetats der Jugendabteilung deckt. Der Förderverein Jugendfußball besteht seit 2012 und zählt derzeit 40 Mitglieder. An der Spitze des Fördervereins steht Bernd Kaufer, weitere Mitglieder sind Wolfgang Scheibe, Michael Flämig und Adrian Grodel. Als Ziel will der Förderverein gemeinsam mit dem Hauptverein die Jugendförderung auf eigene Füße stellen. Will heißen: Die Finanzen der Jugendabteilung müssen autark sein, und die Jugendabteilung darf auch nicht am Tropf der Seniorenmannschaften hängen. Als weitere Herausforderung hat sich der Vorstand zum Ziel gesetzt, das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) zum FC Eintracht zurückzuholen. Es wurde dem Verein im Zuge der Insolvenz 2016 vom BFV entzogen. Der Förderverein versteht sich auch als privates wie berufliches Netzwerk und organisiert für seine Mitglieder gemeinsame Events und Veranstaltungen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fce2010.de/forderverein.