Neu­es­te Tech­no­lo­gie für das Beruf­li­che Schul­zen­trum in Bamberg

Schulleiter OStD Roland Gröber, Manuela Rimbeck (BMW Group München), Joachim Sperber (Autohaus Sperber) und Landrat Johann Kalb. (Quelle: Rudolf Mader)
Schulleiter OStD Roland Gröber, Manuela Rimbeck (BMW Group München), Joachim Sperber (Autohaus Sperber) und Landrat Johann Kalb. (Quelle: Rudolf Mader)

BMW Group Mün­chen und Auto­haus BMW Sper­ber unter­stüt­zen die Berufs­schu­le mit einem Fahrzeug

Die Aus­zu­bil­den­den Kfz-Mecha­tro­ni­ker haben allen Grund zur Freu­de: Das Auto­haus Sper­ber über­gab kürz­lich einen hoch­wer­ti­gen BMW 120d xDri­ve im Wert von etwa 30.000 Euro an die Kfz-Abtei­lung des Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trums Bam­berg. Land­rat Johann Kalb zeig­te sich sehr erfreut, trägt er doch als Vor­sit­zen­der des Zweck­ver­ban­des die Ver­ant­wor­tung für die Finan­zie­rung der Schu­le: „Mit dem neu­en BMW wird unse­re Berufs­schu­le nun auch im Bereich Kraft­fahr­zeu­ge den hohen Ansprü­chen gerecht, die Schü­ler, Leh­rer und Aus­bil­dungs­be­trie­be mit gutem Grund gel­tend machen. Wir wis­sen, dass unse­re Schü­ler mit anspruchs­vol­ler Tech­no­lo­gie in aktu­el­len Model­len noch moti­vier­ter lernen.“

Manue­la Rim­beck von der BMW Group Mün­chen, teil­te die­se Über­zeu­gung: „Wir freu­en uns, dass wir den Nach­wuchs mit aktu­el­ler Tech­nik för­dern zu kön­nen“. Bei dem Fahr­zeug han­delt es sich um einen neu­en, 140kW star­ken BMW 120d xDri­ve mit All­rad­an­trieb und 8‑Gang-Auto­ma­tik­ge­trie­be. Er erfüllt die Euro 6 Abgas­norm. An die­sem Modell kön­nen die Berufs­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler die dia­gno­se­fä­hi­gen digi­ta­len Sys­te­me der Abgas­rei­ni­gung ken­nen ler­nen und mit ihnen arbei­ten. „Wir sind froh, in recht kur­zer Zeit wie­der ein aktu­el­les Fahr­zeug bekom­men zu haben“, freu­en sich Roland Grö­ber, Schul­lei­ter des Beruf­li­chen Schul­zen­trums an der Ohm­stra­ße, und Mar­kus Zenk, Fach­be­treu­er für Kfz- Lehr­werk­stät­ten, über die groß­zü­gi­ge Spen­de des Münch­ner Auto­kon­zerns. Mit dem voll­elek­tri­schen BMW i3 aus dem E‑Mo­bi­li­tät-För­der­pro­gramm des Land­ra­tes und drei wei­te­ren Fahr­zeu­gen wird das brei­te Spek­trum des fach­prak­ti­schen Kfz-Unter­rich­tes voll abgedeckt.

Ins­ge­samt 180 Aus­zu­bil­den­de ler­nen nun an dem neu­en Modell, dar­un­ter auch zehn Aus­zu­bil­den­de von BMW Sper­ber. „Auf die­se Wei­se pro­fi­tie­ren alle Sei­ten von dem Fahr­zeug – unse­re Aus­zu­bil­den­den, die Berufs­schu­le und auch die Kfz-Werk­stät­ten“, so Joa­chim Sper­ber zufrie­den und fügt noch an „BMW Sper­ber wird das Staat­li­che Beruf­li­chen Schul­zen­trum auch künf­tig mit Tech­nik und Exper­ten­wis­sen unterstützen.“